Daniel Ricciardo: Auf das viele Reisen nicht vorbereitet

, 14.02.2015

Lebe den Traum: Daniel Ricciardo ist nach seiner ersten erfolgreichen Formel-1-Saison glücklich, obwohl er auch weniger attraktive Seiten entdeckt hat

Von der Formel 1 hat Daniel Ricciardo schon als Kind geträumt, und spätestens seit der Saison 2014 macht ihm sein Traum auch richtig Spaß. Denn durch den Wechsel zu Red Bull hat der ehemalige HRT- und Toro-Rosso-Fahrer Gelegenheit, an der Spitze mitzufahren und Rennen zu gewinnen.

Im vergangenen Jahr habe er daher "viele Highlights" erlebt: "Ich hatte viele Höhe- und kaum Tiefpunkte", sagt Ricciardo. "Ich kann aber nicht bestreiten, dass der 8. Juni in Montreal, der erste Sieg, herausragt." Danach gewann er auch noch in Budapest und Spa-Francorchamps und landete in der Fahrerwertung als bester Nicht-Mercedes-Fahrer auf Platz drei.

Dass ihm der zweite Platz beim Heimrennen in Melbourne nachträglich aberkannt wurde, spielt für Ricciardo keine Rolle: "Ich habe mir gewünscht, gleich auf diesem Podium zu stehen, und das ist mir gelungen. Danach habe ich mir gesagt: 'Okay, und jetzt hole ich mir den ersten Sieg!' Ich hatte das Glück, gleich drei davon zu holen. Das war alles, was ich mir erhofft hatte - eine perfekte Saison."

Überhaupt hat Melbourne für ihn eine große Bedeutung. Im Albert Park hat er 2002 sein erstes Formel-1-Rennen vor Ort miterlebt: "Meinen ersten Grand Prix live zu sehen, als Mark (Webber; Anm. d. Red.) mit dem Minardi Fünfter wurde, war ein ziemlich großer Moment für mich", erinnert sich Ricciardo, der damals gerade mal zwölf Jahre alt war.

Heute ist er 25, lebt zumindest im Sommer berufsbedingt in Europa und gilt als eine der heißesten Zukunftsaktien in der Formel 1. Von der hat Ricciardo schon als Kind geträumt - ein Traum, der in Erfüllung gegangen ist. Nach dem Wechsel von Sebastian Vettel zu Ferrari geht er 2015 sogar als Teamleader bei Red Bull in die Saison.

"Formel-1-Fahrer zu sein ist genau so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich habe schon als Kind davon geträumt", sagt Ricciardo. "Worauf ich nicht vorbereitet war, ist das viele Reisen und das andere Zeug, das damit einhergeht. Aber wenn ich im Auto sitze, ist das Freiheit für mich, mein Raum, meine Zeit. Es ist toll, um die Welt zu reisen und das zu tun, was ich tue."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Pascal Wehrlein soll 2015 für eine mögliche Formel-1-Saison 2016 ausgebildet werden

Force India: Nächste Formel-1-Chance für Pascal Wehrlein?

Pascal Wehrlein ist seinem großen Ziel, einem Stammcockpit in der Formel 1, möglicherweise einen weiteren Schritt näher gekommen. Denn laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' …

Es gilt als unwahrscheinlich, dass Manor beim Saisonauftakt am Start sein wird

Marussia/Manor: 32 Millionen Schulden bei Ferrari & McLaren

Das Manor-Team (ehemals Marussia) hat die Hoffnung auf ein Antreten beim Auftakt der Formel-1-Saison 2015 am 15. März in Melbourne noch nicht aufgegeben. Momentan spricht jedoch nicht viel dafür, …

Carlos Sainz wünscht sich, dass junge Spanier eines Tages zu ihm aufschauen

Carlos Sainz: Ich kann mir von Alonso viel abschauen

Toro-Rosso-Rookie Carlos Sainz fiebert der Saison 2015 in der Formel 1 entgegen und freut sich besonders darauf, gegen sein Vorbild Fernando Alonso antreten zu dürfen: "Es ist schon merkwürdig, …

Renningenieur begeistert: Verstappen ist der Beste!

Er mag wegen seines jungen Alters in der Kritik stehen, aber an seinem Talent gibt es wohl kaum Zweifel: Max Verstappen soll die Formel 1 in der Saison 2015 schnell erlernen. Der Niederländer, der in …

Der Force India VJM08 bleibt noch bis Ende März in der Garage stehen

Force India: Hülkenberg fährt 2015er Auto erst Ende Februar

Lange haben positive Neuigkeiten aus dem Force-India-Lager auf sich warten lassen. Am Freitag gibt es frohe Kunde, allerdings verbunden mit einem Rückschlag für Nico Hülkenberg und Sergio …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo