Daniel Ricciardo: Promistatus gibt's nur ohne Führerschein

, 14.01.2015

Wie der Red-Bull-Star in Monaco einer Polizeikontrolle entkam und wieso es ihm peinlich war, sich mit seiner Prominenz einen Vorteil zu verschaffen

Als erfolgreicher Formel-1-Fahrer lebt es sich - allen Krisen zum Trotz - nicht allzu schlecht. Die Vorzüge des Lebens als einer der besten Piloten der Welt erlebte kürzlich Daniel Ricciardo, auch wenn dem Red-Bull-Star die ganze Sache ein wenig peinlich war. Es passierte in seiner Wahlheimat Monaco, als ein Polizist den Australier in seinem Privatwagen anhielt. "Es war ein Zufall, eine normale Verkehrskontrolle. Ich hatte mir nichts zu Schulden kommen lassen", berichtet Ricciardo 'ESPN'.

Trotzdem befand er in einer prekären Lage: "Ich hatte nur vergessen, die Zulassung zu erneuern. Er wollte meinen Führerschein sehen, den ich aber nicht bei mir hatte." Was normalerweise Grund für eine Geldstrafe ist, missfiel auch dem Polizisten an Ricciardos Seitenfenster. "Er war nicht so begeistert... Also, um es kurz zu machen, fragte er mich: 'Was machen Sie beruflich?' Ich war ein bisschen verlegen, habe meinen Arm aus dem Fenster genommen, gelächelt und gesagt: 'Ich bin Formel-1-Pilot.'"

Offenbar war der Gesetzeshüter kein Motorsport-Kenner und glaubte, an einen Scherzbold geraten zu sein. "Er dachte, er könnte mich überrumpeln und fragte, welches Team. Ich sagte daraufhin sofort: 'Red Bull'", meint Ricciardo und sah, dass der Polizist zunächst wieder abdampfte, ehe er den Australier erlöste: "Er ging zurück zu seinem Auto. Keine Ahnung, ob er bei Google gesucht hat oder was auch immer... Er kam zurück, lachte und sagte: 'Alles in Ordnung, einen schönen Tag noch.'"

Was der eine oder andere Kollege als selbstverständlich erachtet und sich vielleicht noch darüber gewundert hätte, nicht sofort erkannt worden zu sein, ließ Ricciardo leicht erröten: "Ich ballte die Faust, alle meine Träume wurden wahr. Irgendwie fühlte ich mich schuldig, aber es musste sein", sagt der 25-Jährige, der sich ungern mit seinem Namen Vorteile verschafft. "Normalerweise mache ich das nicht und fliege lieber unter dem Radar. Ich mache außerhalb der Strecke deshalb keine Werbung", so Ricciardo.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel muss vermutlich auch zu Saisonbeginn kleinere Brötchen backen

Ferrari im Rückstand: "Werden im Laufe des Jahres aufholen"

Die Ferrari-Fans können das Wort "Umstrukturierung" vermutlich nicht mehr hören. Stattdessen lechzen sie nach Jahren der Dürre nach Erfolgen. Wird es die bereits 2015 mit Sebastian Vettel …

Ein stolzer Mann in rot: Jean-Eric Vergne fing heute bei Ferrari an

Debüt in rot: Jean-Eric Vergens erster Tag bei Ferrari

Seit Dienstag ist Jean-Eric Vergne ganz offiziell Ferrari-Mitarbeiter. Drei Tage nachdem er in Buenos Aires noch am Rennen der Formel E teilgenommen hatte, trat der Franzose zu seinem Antrittsbesuch als …

McLaren und Honda starten durch, aber wie gut ist die Paarung im ersten Jahr?

Watson glaubt: McLaren braucht "etwas Zeit"

McLaren-Honda ist zurück. Doch ob die britisch-japanische Partnerschaft gleich an die gemeinsamen Erfolge anknüpfen kann, ist ungewiss. Auch der frühere Formel-1-Pilot John Watson hat seine …

Papa glaubt dran: Kann Lewis Hamilton seinen Titel verteidigen?

Anthony Hamilton: Lewis kann frühzeitig Weltmeister werden

Mit der Formel-1-Saison 2015 startet im März auch eine Neuauflage des teaminternen Duells zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg um die WM-Krone. Der Mercedes-Zweikampf, der im vergangenen Jahr das …

Regen in Suzuka: In solchen Fällen sieht die Formel 1 oft Rot

Trotz Bianchi-Unfall: Melbourne lehnt frühere Startzeit ab

In Reaktion auf den schweren Unfall Jules Bianchis beim Grand Prix von Japan im vergangenen Oktober zog der Automobil-Weltverband FIA auf seiner Jahreshauptversammlung Anfang Dezember die Vorverlegung der …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo