Diamanten, Gurus, MCJ04: Rosberg zeigt uns seinen Silberpfeil

, 10.05.2016

Der Mercedes-Star gibt exklusive Einblicke rund um den W07: Nico Roberg erklärt, warum er nicht alles versteht und er zum Smartphone-Programmierer geworden ist

Als Nico Rosberg durch die Mercedes-Box stiefelt und über seinen Dienstwagen spricht, hebt sich seine Stimme - nicht nur, weil die Fans vor den heiligen Hallen im laut zujubeln. Der WM-Leader lacht und staunt. Ihm ist die Begeisterung für den W07 anzumerken, als er mit Fingerzeigen um sich werfend den Silberpfeil umrundet. Rosberg erklärt technische Details, die sonst verborgen bleiben, mit dem Glanz von Kinderaugen, die gerade eine Tüte Süßigkeiten erspäht haben, im Gesicht.

Wir sind bei der exklusiven Führung um das Auto am Rande des Russland-Grand-Prix in Sotschi dabei. Rosberg steht vor seinem Auto und zeigt auf den Frontflügel. "Schaut mal, wie klein der Ansatz ist", sagt er über die Verbindung zur Nase. "Da kann man einen Kleinwagen draufstellen." Es ist nicht zu überhören, wie sehr die Technik ihn in ihren Bann zieht. Auch über die neuesten Updates weiß er genau Bescheid und deutet in Richtung der aufgefächerten Elemente an der Seite.

"Dann hast du kleinere Winkel und die Luft bleibt länger kleben", erläutert Rosberg und zeichnet mit seiner Hand den Luftstrom über das Auto nach. Doch auch ein Formel-1-Pilot stößt an seine Grenzen, wenn es um das komplizierte Thema Aerodynamik geht. Identifizieren kann er die winzig kleinen Detailveränderungen, die Mercedes bei den in der Königsklasse viel zitierten "Update-Paketen" vornimmt, selbst nicht. "Ich könnte es nicht erkennen", räumt Rosberg kopfschüttelnd ein.

Selbst programmiert: Am Lenkrad ist nicht Hamilton

Kein Grund zur Sorge: Funktionen, die ihn im Rennen schneller machen, kennt der Wiesbadener. Kameras, die die Temperatur der Reifen an fünf verschiedenen Stellen messen. Ein Ansatzpunkt für einen Schnellschrauber, um die Neigung des Frontflügels beim Boxenstopps anzupassen und so für mehr oder weniger Abtrieb zu sorgen. "Wenn ich sage, meine Balance sei schlecht, lässt er sich hier verstellen", so Rosberg. Am meisten beschäftigt er sich aber nicht nur während der Grands Prix mit einem anderen Bauteil, das sein Schicksal buchstäblich in seine Hände legt: das Lenkrad.

Es ist eine der wenigen Möglichkeiten, sich im Teamduell einen technischen Vorteil gegenüber Lewis Hamilton zu verschaffen. Schließlich legt Mercedes mit seinen internen Regeln fest, dass die beiden Rivalen identisches Material zur Verfügung haben. Doch wer beharrlich tüftelt, hat die Nase vorne: "Das Lenkrad ist komplett anders als das von Lewis, es ist komplett anders gebaut", meint Rosberg, "alle Farben, alle Funktionen, auch das Display." Das hat auch mit neuen Regeln zu tun.

Warum beim Einsteigen meistens etwas zu Bruch geht

Seit Beginn der Saison sind viele Informationen im Funk tabu, Rosberg und seine Kollegen müssen sie sich über die Computer im Auto selbst besorgen. Um das schnellstmöglich zu bewerkstelligen, ist alles auf die Bedürfnisse des Piloten ausgerichtet. "Wie ein leeres Smartphone", sagt Rosberg über das Farbdisplay in Mitte des Lenkrads, das an ein modernes Handy erinnert, und von Mercedes auf Basis der Einheitselektronik selbst programmiert wurde. Dafür waren Hausaufgaben nötig.

"Ich konnte sagen, welche Zahlen ich wie und wie groß drauf haben möchte, in welchen Farben. Das musste ich komplett programmieren." Optimiert wird die Darstellung laufend weiter - so wie der gesamte W07 immer Baustelle ist. Und das nicht nur wegen der Entwicklung, sondern weil öfter als vielleicht vermutet Dinge zu Bruch gehen. Beispiel Einsteigen: "Wenn ich ins Cockpit klettere - da hat es auch schon mal geknackt und es musste etwas repariert werden. Aber das wird auch erwartet", sagt Rosberg. Es sind einfach zu viel Kleinteile ringsherum ans Chassis geschraubt.

Materialien aus der Raumfahrt: Auch für Rosberg zu hoch

Deshalb ist das Cockpit an diesem Tag auch für die Journalisten Sperrzone - selbst wenn Rosberg im Prinzip nichts gegen Besucher seines Arbeitsplatzes einzuwenden hat. Es sei denn, ihre Visite bleibt nicht spurlos. So wie beim Australien-Grand-Prix: "Kürzlich hatte ich einen Gast, der eingestiegen ist." Im Nachhinein stellte sich heraus, dass dabei ein Teil geknackt hatte. Es fiel mitten im Rennen runter Bei der übrigen Rosberg-Führung bleibt alles heil.

Er deutet weiter munter auf die verschiedensten Komponenten seines W07. Erst die Trinkflasche: "Warum die so ein riesiges schwarzes Teil drumherum hat? Keine Ahnung", kratzt Rosberg sich am Kopf und denkt an eine Isolierung. "Vielleicht, damit es nicht so warm wird." Dann wandern seine Augen weiter auf die Motorabdeckung. "Wir haben die 1.000 PS durchbrochen", lacht Rosberg und lässt die Presse kurz glauben, er hätte ein gut gehütetes Geheimnis ausgeplaudert: "War ein Scherz."

Was ein britischer TV-Guru im Cockpit zu suchen hat

Die V6-Hybridtechnik lässt einem Profirennfahrer den Mund offen stehen. "Die Materialen haben Namen, die ich in meinem Leben nie gehört habe... MCJ04... und das ist anscheinend ein Metall", wundert er sich. "Verrückte Sachen, es wird mit Diamanten rumgespielt." Was dem Laien am TV-Bildschirm kaum zu verständlich zu machen ist, bleibt stellenweise selbst für Rosberg ein Buch mit sieben Siegeln. "Ich kenne Grundlagen", bemerkt er über die Antriebstechnologie und kapituliert: "Die Details sind auf einem Technologielevel, von dem wir nur träumen können."

In seiner Stimme schwingt Bewunderung mit, aber auch eine Menge Stolz. Rosberg versteht sich als Teil der knapp 800 Mitarbeiter starken Mannschaft, die in Brackley, in Brixworth und an den Rennwochenenden für den Erfolg schuftet. "Unsere Haifsichschuppen sind revolutionär", ruft er seinen Zuhörern zu und grinst über beide Backen. "Die Detailarbeit sieht gigantisch aus. Vor fünf Jahren waren wir in Sachen Aerodynamik nicht führend, jetzt sind wir auch hier die Besten."

Dank an die treuen Mechaniker: In Sotschi fuhr er mit einem Aufkleber des britischen TV-Gurus Derrick Evans. Die Idee, den exzentrischen Fitness-Experten aus Jamaika mit Motivationskursen im Frühstücksfernsehen (oft in knallbunten und hautengen Fitnessanzügen) im Cockpit zu verewigen, war die seiner "Jungs", wie Rosberg sagt. "Gerne" hätte er ihnen diesen Gefallen getan. Und auch diese revolutionäre Idee schlug bombastisch ein.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Fernando Alonso fühlte sich vor zehn Jahren in der Formel 1 noch wohler

Alonso kritisiert Formel 1: Vor zehn Jahren war alles besser

Die Formel 1 steht vor wichtigen Veränderungen. Das neue Reglement für die Saison 2017 entscheidet über die Zukunft der Königsklasse. Lange Zeit gab es ein großes Gezerre um das …

Kulisse in London: Für Bernie Ecclestone ein Formel-1-Lebenstraum

Ecclestone hält London-Grand-Prix schon 2017 für möglich

Er hat mit der Formel 1 fast alles geschafft, was er schaffen wollte. Jetzt scheint Bernie Ecclestone mit Hochdruck an der Verwirklichung eines weiteren lange gehegten Traumes zu arbeiten und die …

Damals noch Kollegen Kwjat und Vettel gehen sich nicht gegenseitig an die Gurgel

Trotz Schimpftiraden: Vettel bemitleidet degradierten Kwjat

Obwohl er ihn als "Torpedo" in China zur Weißglut getrieben mit seiner doppelten Rambo-Aktion in Russland möglicherweise einen Podiumsplatz gekostet hatte: Sebastian Vettel empfindet Mitleid mit …

Lewis Hamilton will nach der Rennpause Abstand gewonnen haben

Mercedes vor Barcelona: MGU-H weiter Grund zur Sorge?

Trotz Sonderschichten in Brackley und Brixworth scheint Mercedes den technischen Problemen bei Lewis Hamilton noch nicht auf die Schliche gekommen zu sein. Wenige Tage vor dem Beginn des …

Jos und Max Verstappen haben sich zu gefragten Persönlichkeiten gemacht

Vater Verstappen: Red-Bull-Wechsel bindet Max langfristig

Der Wechsel Max Verstappens von Toro Rosso zu Red Bull könnte nachhaltigen Einfluss auf den Formel-1-Transfermarkt haben. Das glaubt zumindest sein Vater und Berater Jos, der zuletzt noch mit dem …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo