"Drahtseilakt": Marchionne gegen zu viel Show in der Formel 1

, 04.12.2017

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne fand die Fahrerpräsentation von Michael Buffer in Austin nicht sonderlich gelungen - Er nimmt Liberty Media in die Pflicht

Der neue Formel-1-Besitzer Liberty Media hat sich unter anderem das Ziel gesetzt, die Königsklasse in Nordamerika und insbesondere in den Vereinigten Staaten populärer zu machen. Beim diesjährigen Rennen in Austin experimentierte man unter anderem damit, den bekannten Boxansager Michel Buffer die Piloten vor dem Rennstart ankündigen zu lassen. Ferrari-Präsident Sergio Marchionne verrät, dass er kein Fan dieser Aktion war.

"Die Performance in Austin [...] war nicht das, was ich von einem Formel-1-Event erwarte", stellt er im Gespräch mit 'Reuters' klar und erklärt: "Es war Teil einer 'Trial-and-Error-Methode', und ich glaube, dass es nicht besonders gut funktioniert hat." Insgesamt bezeichnet es Marchionne als "Drahtseilakt", die Formel 1 in den USA bekannter zu machen, ohne dabei die Stammzuschauer in Europa zu vertreiben.

"Chase (Carey, Formel-1-Boss; Anm. d. Red.) und ich sind uns einig, dass wir den Platz in den Vereinigten Staaten brauchen", verrät Marchionne und ergänzt: "Ich denke, dass wir die Möglichkeit haben, den Sport in den USA relevant zu machen, wenn wir es richtig angehen." Gleichzeitig warnt er aber auch: "Wir müssen aufpassen, [...] dass wir die DNA des Sports nicht untergraben."

So müsse man die Wurzeln in Europa "bewahren", die Königsklasse aber gleichzeitig auch "modernisieren", um in Amerika relevanter zu werden - ein schmaler Grat. Marchionne fordert daher, man müsse Wege finden, um "Zuschauer auf beiden Seiten des Großen Teichs" anzusprechen. Das Buffer-Experiment hat übrigens nicht nur Marchionne nicht gefallen. Fernando Alonso bezeichnete es beispielsweise als "schlechte Kopie" des Indy 500.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel und Robert Kubica kennen sich bereits seit vielen Jahren

"Verstehe es nicht": Vettel sieht …

Kehrt Robert Kubica 2018 in die Formel 1 zurück? Der Pole, der im Dezember bereits seinen 33. Geburtstag feiert, fuhr seit 2010 kein Rennen in der Königsklasse mehr, gilt nun allerdings als Favorit auf das …

Da hat Lewis Hamilton in den drei Jahren wohl etwas nicht mitbekommen ...

Drei Jahre zu spät: Hamilton mit bizarrem Formel-E-Post

Wie sehr Formel-1-Piloten manchmal in ihrer eigenen Welt leben, hat Lewis Hamilton am gestrigen Sonntag mit einem bizarren Social-Media-Post bewiesen. Der viermalige Formel-1-Weltmeister postete bei …

Lewis Hamilton möchte sein Privatleben weniger einschränken müssen

Lewis Hamilton: Gedanke an Karriereende beschäftigt ihn

Formel-1-Champion Lewis Hamilton liebäugelt nach eigener Aussage zunehmend mit einem Rücktritt aus dem aktiven Motorsport. Wie der 32-Jährige erklärt, beschäftige ihn zunehmend die Frage, wie sich sein Beruf …

Reicht es für Kimi Räikkönen nicht mehr, um ganz vorne mitzuhalten?

Brundle: Kimi Räikkönen "nicht gut genug" für …

Hat Kimi Räikkönen den nötigen Biss verloren, um in der Formel 1 noch ganz vorne mithalten zu können? Die Saison 2017 schloss der Finne auf WM-Rang vier ab - und damit als schlechtester Fahrer der beiden …

Williams hinter Force India - und von hinten machen McLaren und Renault Druck

Paddy Lowe gibt zu: Force India hat Williams 2017 überholt

Auch in der Formel-1-Saison 2017 hatte Force India die Nase im Kampf um Platz vier gegen Williams wieder vorne - und das sogar relativ deutlich. Nachdem die Mallya-Truppe 2016 "nur" 40 Punkte mehr als …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo