Ecclestone-Aus & "Super-Bowl"-Pläne: Erste Kritik an Liberty

, 06.02.2017

Flavio Briatore, Max Mosley und Gerhard Berger wundern sich über den Rauswurf Bernie Ecclestones - Verträgt die Formel 1 eine American-Football-Show?

In der Formel 1 keimt erste Kritik an den Plänen des neuen Mehrheitseigners Liberty Media auf. An vorderste Front stellt sich Ex-Teamchef Flavio Briatore, der der Meinung ist, dass der US-Konzern außer Geld nichts aufbieten könne, um die Königsklasse wieder attraktiver zu gestalten. "Liberty hat sich die Kontrolle über die Formel 1 erkauft", sagt Briatore 'Sky Sport 24' und wundert sich über die Idee: "Ich weiß nicht, ob ihnen klar ist, was sie für ein Produkt in den Händen haben."

Dem Italiener ist es ein Dorn im Auge, dass sein guter Freund Bernie Ecclestone durch das Dreigestirn Chase Carey, Sean Bratches und Ross Brawn - kurioserweise ein Briatore-Vertrauter aus Benetton-Zeiten - ersetzt worden ist. Der Zampano hätte "gut daran getan, die Ehrenpräsidentschaft abzulehnen", meint Briatore über den Ecclestone angebotenen Posten als Frühstücksdirektor der neuen Formel-1-Firma. Er moniert: "Das ist, als würde er vom Chef zum Praktikanten degradiert."

In die gleiche Kerbe schlägt Ex-FIA-Präsident Max Mosley, der seinen Teil zu Ecclestones Weg an die Macht beitrug. "Ich hätte ihn gewähren lassen und mich um Dinge gekümmert, die nicht angegangen worden sind", meint der Brite bei 'Sky Sports F1' mit Verweis auf die Qualitäten des 86-Jährigen, wenn es darum geht, Streckenbetreiber und Machthaber aus aller Herren Länder einzunorden und sich in einem Geflecht von Abhängigkeiten als Stippenzieher an der Spitze zu behaupten.

"Super-Bowl-Pläne" stoßen auf gemischtes Echo

Ex-Pilot Gerhard Berger wähnt bei 'auto motor und sport' in der Personalie "eine gewisse Traurigkeit" und hätte "eine Art Übergangsregel" empfohlen, um von Ecclestones Erfahrung zu profitieren. Damit es mit der Formel 1 aufwärts geht, rät er zu einem Seitenblick auf die Motorrad-Weltmeisterschaft MotoGP. Es stünden die Fahrer und nicht die Technik im Mittelpunkt. Sie seien der Faktor, der über den Sieg entscheiden würde. "Und dort gibt es Unberechenbarkeit", so Berger.

Mosley, der bei den Themen Virtual Reality und interaktivem Fernsehen Handlungsbedarf erkennt, glaubt an seine Idee einer fixen Kostenobergrenze und einer Gleichverteilung der allgemeinen Formel-1-Einnahmen. Beides steht bei Liberty auf der Agenda, genau wie eine Streichung der Bonuszahlungen an Ferrari. "Das würde ich sofort durchziehen", reckt Mosley den Daumen nach oben. Briatore geht d'accord und wünscht Einsparungen: "Heutige Budgets von 600 oder 700 Millionen sind verrückt."

Briatore will von Abschaffung der Überholhilfe DRS erfahren haben

Weniger begeistert ist Mosley von Careys Schwärmereien dafür, die Formel 1 zu einem Event ähnlich dem Super Bowl (dem Finale der nordamerikanischen Football-Profiliga NFL) zu gestalten. "Ist das so toll?", zieht er im Gespräch mit 'ITV' die Augenbrauen hoch. Auch Mercedes-Sportchef Toto Wolff hat wohl Zweifel, wenn er anmerkt, dass 21 Rennen pro Jahr nie den gleichen Charakter haben könnten wie ein groß inszeniertes Endspiel. Dass aber mehr Show im Rahmenprogramm eine Bereicherung für die Beletage des Motorsports wäre, stellt der Österreicher nicht zur Debatte.

Selbst an der Gestaltung einer neuen Formel 1 mitwirken wird wohl keine der Paddock-Eminenzen. Briatore schon deshalb nicht, weil er nicht das Sagen hätte: "Ich Berater? Nein, ich kann nicht für irgendwen arbeiten. Dann sagt der Titel 'Berater' auch noch rein gar nichts aus." Der Italiener hat aber schon die Ohren weit aufgesperrt und von einer wichtigen Änderung erfahren, die bald umgesetzt werden soll. Er prophezeit der Überholhilfe DRS das Aus: "Es sieht so aus, als sollte der verstellbare Heckflügel verschwinden. Das fände ich gut", lässt Briatore durchblicken.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg und Lewis Hamilton auf dem Podium in Abu Dhabi 2016

Rosberg über Hamilton: Zeichen stehen auf Versöhnung

Nico Rosberg und Lewis Hamilton waren in gemeinsamen Go-Kart-Zeiten einmal so etwas wie beste Freunde, doch davon war während des beinharten WM-Fights um die Formel-1-Krone 2016 nur noch wenig zu …

Früher Konkurrenten, auch bald keine Verbündeten: BMW und McLaren

McLaren und BMW: Gerüchte waren eine große Zeitungsente

Da hat die britische Presse eins und eins zusammengezählt - und sich kräftig verrechnet: Als in der vergangenen Woche bekannt wurde, dass McLaren für seine Straßenfahrzeuge eine …

Flavio Briatore: Wollte er Toto Wolff zu einer Alonso-Verpflichtung überreden?

Wegen Alonso: Briatore dementiert Gespräche mit Mercedes

Flavio Briatore hat erneut mit Aussagen bezüglich eines in den Medien thematisierten Wechsels seines Schützlings Fernando Alonso zu Mercedes Verwirrung gestiftet. Der exzentrische Ex-Teamchef …

Toto Wolff will auch Underdogs Formel-1-Rennen gewinnen sehen

Toto Wolff wünscht sich von Liberty mehr Außenseiter-Siege

Mercedes-Sportchef Toto Wolff wünscht sich von dem neuen Formel-1-Mehrheitseigner Liberty Media einen Rahmen für die Königsklasse, in dem es auf der Rennstrecke zu deutlich mehr …

Fernando Alonso als Nachfolger: Das hätte

Nico Rosberg: "Hätte mir Alonso als Nachfolger gewünscht"

Der zurückgetretene Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg hätte sich Fernando Alonso in der Rolle seines Nachfolgers im Mercedes-Werksteam gewünscht. Wie der Deutsche nun gegenüber der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo