Ecclestone hat 30 Jahre auf Russland-Rennen hingearbeitet

, 19.12.2014

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone erklärt, er habe seit Jahrzehnten auf ein Rennen in Russland hingearbeitet, doch erst in der Formel-1-Saison 2014 war es soweit

Ein Rennen in Russland hatte Bernie Ecclestone schon lange auf der Agenda. Das hat der Formel-1-Chef nun noch einmal im Gespräch mit der russischen Nachrichtenagentur 'RIA Novosti' bekräftigt. "Russland ist ein sehr, sehr wichtiges Land. Wir haben 30 Jahre lang auf diese Veranstaltung hingearbeitet", sagt Ecclestone, der 2010 endlich am Ziel war: Der Vertrag mit Sotschi wurde unterzeichnet.

In diesem Jahr fand schließlich der erste Große Preis von Russland der Formel 1 statt. Und Ecclestone fühlt sich durch das Ergebnis in seinem Streben nach einem Rennen dort bestärkt. "Die Organisation des Grand Prix' war absolut super. Alle Teams waren sehr zufrieden und kommen gern zurück", meint Ecclestone. Der aktuelle Vertrag mit Sotschi läuft auch noch bis zur Saison 2020.

Bereits in den 1980er-Jahren hatte Ecclestone mit dem Gedanken gespielt, ein Rennen in der damaligen Sovietunion abzuhalten - idealerweise in oder bei Moskau. 1983 tauchte ein solcher Grand Prix sogar im provisorischen Kalender auf, ließ sich jedoch nicht realisieren. 1986 wurde in Ungarn schließlich das erste Rennen hinter dem "eisernen Vorhang" ausgetragen, fast 30 Jahre später der Russland-Grand-Prix.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Von Toro Rosso zu Ferrari: Jean-Eric Vergne arbeitet 2015 als Testfahrer

Ferrari holt auch Vergne als Formel-1-Testfahrer

Jean-Eric Vergne wird Testfahrer bei Ferrari. Das hat das Formel-1-Traditionsteam am Freitagabend bekanntgegeben. Vergne, zuletzt als Stammfahrer für Toro Rosso aktiv, reiht sich damit ein in eine lange …

Im Augenblick des WM-Triumphs dachte Lewis Hamilton nicht an Nicole Scherzinger

Hamilton denkt im Auto nicht an Freundin Nicole Scherzinger

Auf diesen Triumph hatte Lewis Hamilton lange hingearbeitet. Doch bei der Zieldurchfahrt in Abu Dhabi, als er seinen zweiten WM-Titelgewinn in der Formel 1 fixierte, dachte der Mercedes-Fahrer nicht an seine …

Felipe Nasr fährt mit der Startnummer 12, die schon Ayrton Senna benutzt hat

Wie Senna: Formel-1-Neuling Nasr wählt Startnummer 12

Felipe Nasr geht mit der Startnummer 12 in die Formel-1-Saison 2015. Das hat der brasilianische Rennfahrer auf Twitter bekanntgegeben. Der bisherige Williams-Testpilot steigt im kommenden Jahr bei Sauber …

Im Westen nichts Neues: Bernie Ecclestone bleibt Geschäftsführer der Formel 1

Ecclestone bleibt Formel-1-Chef, di Montezemolo im Vorstand

Bernie Ecclestone bleibt Formel-1-Chef. Das haben die Formel-1-Haupteigner von CVC Capital Partners bekanntgegeben. Der inzwischen 84-jährige Ecclestone war zu Jahresbeginn formal von seinem Posten als …

Formel-1-Chef Bernie Ecclestone macht sich über das Prozessurteil lustig

Mit Weihnachtskarte: Ecclestone witzelt über Prozessurteil

"Das ist kein Überfall. Ich sammle nur für den bayerischen Staat." Das sagt der maskierte Reiter, der Bernie Ecclestone mit einer Pistole bedroht. Zu sehen ist diese Szene auf der Weihnachtskarte, …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo