Ecclestone revidiert Macho-Spruch: "20 Millionen" für eine Frau

, 22.04.2016

Der Formel-1-Boss will "zu 100 Prozent" eine Frau im Cockpit sehen und verspricht Hilfe - Er glaubt, dass seine Aussagen in falschen Kontext gesetzt worden sein

Bernie Ecclestone hat nach seiner kritischen Bemerkung bezüglich einer Teilnahme von Frauen an Formel-1-Rennen Kritik an britischen Medien geübt. Der Zampano ärgert sich darüber, dass seine Aussage in das falsche Licht gerückt worden sei, zumal er sich seit vielen Jahren für eine Pilotin in der Königsklasse einsetzen würde. "Um das klarzustellen", sagt Ecclestone am Freitag gegenüber 'Autosport', "ich würde liebend gerne eine Frau in der Formel 1 sehen. Absolut und zu 100 Prozent."

Die fragwürdige Äußerung hätte er im Kontext einer Frage des Moderators der Podiumsdiskussion getätigt, wobei einem Teil seiner Antwort von den Medien keine Beachtung geschenkt worden wäre. Martin Sorrell hätte wissen wollen, was er davon halte, wenn ein Sponsor 100 Millionen für ein Team mit zwei Fahrerinnen auf den Tisch legen würde. "Ich sagte, ich wäre sehr glücklich und würde 20 Millionen draufpacken", so Ecclestone. "Aber das will ja keiner drucken. Gott sei Dank schenke ich dem keine große Beachtung." Überhaupt fühlt sich der 85-Jährige missverstanden.

Er habe bei dem Versuch, erstmals seit 1992 wieder eine Frau ins Renncockpit zu setzen, immer Hilfe angeboten und würde das auch weiterhin tun. "Alle anderen reden nur und unternehmen nichts", beklagt Ecclestone, der für eine ausreichend talentierte Kandidatin nach eigener Aussage auch bei Teams vorsprechen und nach Geldgebern suchen würde. Einzig: Derzeit erkennt er in der Szene keine Frau, die das Zeug dazu hätte, in der Formel 1 ordentlich mitzumischen.

In der früheren Williams-Testpilotin Susie Wolff, die Ecclestone nach seinen Aussagen in Schutz genommen hatte, erkennt er einen Lichtblick. An eine Karriere der Schottin glaubte Ecclestone aber offenbar nicht: "Die Leute haben sie gesehen und das hat ihnen einen Eindruck gegeben. Hätte man geglaubt, dass sie es hinbekommt und wäre sie jemand gewesen, den man gewollt hätte, dann wäre sie wohl kontraktiert worden", sagt er. "Jeder Fahrer, ob Frau oder nicht, hat Probleme mit der Finanzierung. Es geht nicht nur darum, ob man ausreichend Talent besitzt."

Ecclestone hatte bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen der "Advertising Week Europe" in London behauptet, Frauen würden als Rennfahrerinnen in der Beletage des Motorsports nicht ernst genommen. "Ich weiß nicht, ob eine Frau körperlich überhaupt in der Lage wäre, ein Formel-1-Auto schnell zu fahren. Ernst genommen würde sie ohnehin nicht."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton: Nach dem Karriereende lieber Roter Teppich als Paddock?

Hamilton: Nach dem Karriereende keine Lust auf Formel 1

Fernsehexperte, Teamchef oder einfach VIP-Gast: Die Betätigungsmöglichkeiten für Ex-Formel-1-Piloten im Paddock scheinen mannigfaltig, entsprechen aber allesamt nicht dem Gusto Lewis …

Sergio Marchionne und Bernie Ecclestone gehen auf Konfrontationskurs

Marchionnes Formel-1-Plan: Ecclestone raus, Hersteller rein

Sergio Marchionne hat sich für den Einstieg weiterer großer Automobilhersteller in die Formel 1 stark gemacht. Im Gespräch mit der Tageszeitung 'La Repubblica' erklärt der …

Viel Arbeit für Pirelli: Sieben Reifentypen müssen für 2017 angepasst werden

Pirelli gibt Gas: 2017er-Reifen auf GP2-Fahrzeug getestet

Die Wirren um das 2017er-Reglement sind noch immer nicht zu Ende, doch zumindest an einer Front können Fortschritte vermeldet werden: Pirelli hat nach der Zusicherung, künftig 25 Testtage pro …

Kevin Magnussen kam als bester Renault-Pilot in China nur auf Rang 17

Renault-Debakel: Keine Suche nach Ausreden

Renault ist seit dem Saisonstart 2016 als Werksteam zurück auf der großen Formel-1-Bühne. Die Franzosen, die das ehemalige Lotus-Team übernommen haben, wollen an die goldenen Zeiten …

Das Alfa-Romeo-Logo prangert in dieser Saison auf den Ferrari-Boliden

Alfa Romeo: Marchionne gibt Sauber einen Korb

Vor allem die Fans des Sauber-Rennstalls frohlockten ob der Meldung, dass Alfa Romeo das Team übernehmen könne. Konzernchef Sergio Marchionne ist viel daran gelegen, der Marke wieder ein …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo