Ericsson: Sauber hat ein "Desaster" verhindert

, 23.12.2017

Marcus Ericsson glaubt, dass Sauber die schwierige Formel-1-Saison 2017 gut gemeistert hat - Die Stärke des Teams habe sich klar gezeigt

Laut Marcus Ericsson hat Sauber in der Formel-1-Saison 2017 ein "Desaster" abgewendet. Obwohl die Schweizer nach Pascal Wehrleins zehntem Platz in Baku keine Punkte mehr erringen konnten, hat Sauber aus Sicht des Schweden Moral bewiesen. Der selbst punktelos gebliebene Ericsson stellt dabei besonders die Entwicklung im Chassisbereich heraus.

Dabei sei auch aus Not eine Tugend geworden: Wegen der unterlegenen Jahresmotoren von Ferrari musste das Team aus Hinwil seine Entwicklung auf andere Fahrzeugbereiche richten. "Ehrlich gesagt hatte das Team keine Wahl", zeigt Ericsson Verständnis für die Wahl der günstigeren Antriebe.

Nach der Sommerpause hatte es zunächst ausgesehen, als ob Sauber die Saison hoffnungslos abgeschlagen beenden würde. Mithilfe der Entwicklungen gelang den Eidgenossen aber noch der Anschluss an das hintere Mittelfeld. "Jeder hat gesehen, was vergangenes Jahr mit Toro Rosso passiert ist", spielt er auf die alten Ferrari-Motoren an.

"Deshalb bin ich umso mehr beeindruckt, wie das Team und die Leute in der Fabrik damit umgegangen sind. Wir haben nie aufgegeben und die Entwicklung immer weiter forciert", lobt Ericsson sein Team.

"Es sah wirklich schlecht aus. Aufzugeben und den Blick auf das kommende Jahr zu richten wäre da sehr einfach gewesen", sagt Ericsson zur Situation nach der Sommerpause. "Aber sie haben weiter Druck gemacht und neue Teile entwickelt."

"Das ist eine große Sache und zeigt die Qualitäten des Teams", ist Ericsson sich sicher. Auch für die kommende Saison zeigt er sich zuversichtlich. "Sauber kann nächstes Jahr eine gute Entwicklung verzeichnen", glaubt der Schwede.

Die Truppe rund um den neuen Teamchef Frederic Vasseur geht für die Formel-1-Saison 2018 eine Partnerschaft mit Alfa Romeo ein. Das Team wird dadurch auch in den Genuss von aktuellen Ferrari-Triebwerken kommen. In diesem Zusammenhang ist auch die Verpflichtung von Charles Leclerc zu sehen.

Der junge Monegasse ist Teil des Nachwuchsprogramms von Ferrari und gilt als möglicher Nachfolger für Kimi Räikkönen. Alfa Romeo gehört wie Ferrari zur FIAT-Gruppe und soll der Scuderia als Ausbildungsrennstall dienen. Die Verpflichtung Leclercs beendete die Hoffnungen auf einen Formel-1-Verbleib seitens Pascal Wehrlein.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Neben der Strecke eskalierte der Hamilton-Vettel-Konflikt nicht

Baku: Hamilton dank Kart-Lektion nicht auf Vettel …

Nachdem Lewis Hamilton und Sebastian Vettel im Formel-1-Rennen in Baku in einer Safety-Car-Phase aneinander geraten waren, war Hamilton stinksauer. Trotzdem ist der Brite nicht auf seinen Rivalen …

Esteban Ocon und Sergio Perez sind nicht das, was man beste Freunde nennt

Nach Force-India-Zoff: Esteban Ocon bat Toto Wolff um Rat

Esteban Ocon hat zugegeben, beim teaminternen Streit mit Sergio Perez Mercedes-Chef Toto Wolff um Rat gebeten zu haben. Nach dem Rennen im belgischen Spa rief der junge Force-India-Pilot bei Wolff an, um …

Der Red Bull darf sich künftig in Kurven nicht mehr so stark absenken

Formel-1-Reglement verschärft: Red Bull verliert Vorteil

Es ist ein Weihnachtsgeschenk der übleren Sorte, das das Red-Bull-Team von der FIA erhalten hat: Ferrari hat sich bei der Interpretation des Reglements für die Formel-1-Saison 2018 bei der FIA durchgesetzt. …

Max Verstappen darf sich bei Red Bull über eine Gehaltserhöhung freuen

Niki Lauda schwört: Keine Mercedes-Offerte an Max Verstappen

Hat Mercedes mit Red Bulls Supertalent Max Verstappen im vergangenen Sommer ernsthaft geflirtet oder nicht? Bezüglich möglicher Vertragsverhandlungen zwischen den Silberpfeilen und dem Niederländer vor …

Die Ferrari-Legende ist der erfolgreichste Fahrer der Formel-1-Geschichte

Michael Schumacher auf Platz fünf der reichsten Sportler

Dass Gesundheit unendlich viel mehr wert ist als Geld, führt einem das Schicksal von Michael Schumacher eindringlich vor Augen. Nichtsdestotrotz listet das Wirtschaftsmagazin 'Forbes' den Rekordweltmeister …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo