Formel-1-Reglement verschärft: Red Bull verliert Vorteil

, 22.12.2017

Die FIA führt für die Formel-1-Saison 2018 neue Regeln zur Absenkung der Bodenfreiheit bei der Kurvenfahrt ein - Ferrari setzt sich gegen Red Bull durch

Es ist ein Weihnachtsgeschenk der übleren Sorte, das das Red-Bull-Team von der FIA erhalten hat: Ferrari hat sich bei der Interpretation des Reglements für die Formel-1-Saison 2018 bei der FIA durchgesetzt. Die Bullen verwendeten 2017 ein spezielles System in der Vorderradaufhängung, das ein Absenken der Bodenfreiheit der Vorderachse während der Kurvenfahrt ermöglichte. Das ist künftig nahezu verboten; der Effekt wird auf fünf Millimeter begrenzt.

Christian Horners Team hat während der Formel-1-Saison 2017 die größten Sprünge der drei großen Teams an der Spitze des Feldes gemacht und zu Saisonende deutlich zu Ferrari und Mercedes aufgeschlossen. Einen Teil dieses Fortschritts glaubt Charlie Whiting in einem System gefunden zu haben, das die Bodenfreiheit an der Vorderachse bei einer Lenkbewegung absenkt. Für Whiting entspricht das nicht dem Geist des Formel-1-Reglements.

Geringere Bodenfreiheit bedeutet mehr Grip und ein direkteres Einlenkverhalten. Es ist das zweite Mal in nur einem Jahr, dass Red Bull seine Aufhängung abändern muss. Schon vor der Saison 2017 wurde ein von Red Bull entwickeltes System verboten, das die Bodenfreiheit auf der Geraden mittels eines Energiespeichers abgesenkt hat.

FIA folgt Ferraris Willen

Diskutiert wurde diese Materie am 21. November in London. Auslöser war eine Anfrage von Ferrari an die FIA. Die Roten hatten ihrerseits während der Saison 2017 mit der Entwicklung eines entsprechenden Systems begonnen, das aber natürlich noch weit weniger ausgefeilt war als das von Red Bull. Durch die Anfrage an die FIA kann Ferrari nun unnötige Entwicklungskosten sparen und nebenbei gleich einen Konkurrenten einbremsen. Wenig überraschend hat Red Bull während des Meetings stark gegen eine Änderung opponiert, während Ferrari für eine Einschränkung war.

Augenscheinlich hat sich Sergio Marchionne durchgesetzt, denn die drei Wochen später ausgesendete Mail von Whiting besagt, dass Red Bull abrüsten muss. Auch Mercedes dürfte profitieren, denn Informationen von 'Motorsport-Total.com' zufolge haben während der Formel-1-Saison 2017 nur Red Bull, Ferrari, McLaren und Renault mit solchen Systemen experimentiert. Allerdings bleibt offen, wie weit man in Brackley mit der Entwicklung eines solchen Systems gewesen ist; bekanntlich will Mercedes in der kommenden ein stärker angestelltes Fahrzeug ("High Rake") an den Start bringen.

Findet Red Bull Schlupflöcher?

Whiting hat nun die Teams darauf hingewiesen, dass künftig genaue Grenzwerte zur Absenkung der Bodenfreiheit gelten werden. In seiner neuen Technischen Direktive (TD 044) heißt es: "Uns wurde während der Saison klar, dass einige Teams ihre Aufhängungs- und Lenkungssysteme so konstruiert haben, dass die vordere Bodenfreiheit verändert wurde."

"Es stimmt, dass eine Lenkbewegung eine gewisse Veränderung des Bodenabstands mit sich bringt. Wir sind allerdings der Ansicht, dass der Effekt mancher Systeme weit über den natürlichen hinausging. Wir glauben auch, dass diese nicht natürliche Veränderung höchstwahrscheinlich das Ziel hatte, die aerodynamische Performance des Autos zu beeinflussen."

"Veränderungen an der Bodenfreiheit beim Bewegen des Lenkrads sollte komplett natürlich sein. Wir bitten euch (die Teams; Anm. d. Red.) daher, uns alle relevanten Dokumente zu übermitteln, die besagen, welchen Effekt die Lenkung auf die Bodenfreiheit der Vorderachse hat. Außerdem sind wir der Ansicht, dass sich die Bodenfreiheit um nicht mehr als fünf Millimeter verändern darf, wenn das Lenkrad von einem Anschlag zum anderen bewegt wird."

Whiting bezieht sich dabei auf einen bereits 24 Jahre alten Passus im Formel-1-Reglement, der aktive Aufhängungen verbietet - den Paragraph 3.8. Dieser wurde bereits beim FRIC-System von Mercedes kontrovers diskutiert. Whitings Argumentation zufolge gilt der Paragraph auch für die Lenkung. Unklar ist jedoch noch, wie genau die FIA die Einhaltung der neuen Direktive überwachen will. Schon bei Red Bulls biegsamen Frontflügeln zu Beginn der 2010er-Jahre dauerte es rund zwei Jahre, bis alle Schlupflöcher geschlossen waren und sie endgültig verschwanden.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Max Verstappen darf sich bei Red Bull über eine Gehaltserhöhung freuen

Niki Lauda schwört: Keine Mercedes-Offerte an Max Verstappen

Hat Mercedes mit Red Bulls Supertalent Max Verstappen im vergangenen Sommer ernsthaft geflirtet oder nicht? Bezüglich möglicher Vertragsverhandlungen zwischen den Silberpfeilen und dem Niederländer vor …

Die Ferrari-Legende ist der erfolgreichste Fahrer der Formel-1-Geschichte

Michael Schumacher auf Platz fünf der reichsten Sportler

Dass Gesundheit unendlich viel mehr wert ist als Geld, führt einem das Schicksal von Michael Schumacher eindringlich vor Augen. Nichtsdestotrotz listet das Wirtschaftsmagazin 'Forbes' den Rekordweltmeister …

Startet Kimi Räikkönen 2018 in seine letzte Saison in der Königsklasse?

Ferrari macht Druck: 2018 letzte Saison für Kimi Räikkönen?

Mit 38 Jahren ist Kimi Räikkönen der älteste Pilot im Formel-1-Fahrerfeld. Die vergangene Saison schloss der Finne als WM-Vierter ab - mit einem deutlichen Rückstand auf die Top 3. Außerdem konnte er als …

Nico Rosberg war auch 2017 schon mehfach als neutraler Experte im Einsatz

Nico Rosberg über neuen RTL-Job: "Völlig neutral und …

Nico Rosberg wird ab der Formel-1-Saison 2018 neuer TV-Experte bei RTL. Der Ex-Weltmeister wird sich den Job mit DTM-Pilot Timo Glock teilen. Für Rosberg keine komplett neue Erfahrung, denn in diesem Jahr …

Formel 1 ohne Ferrari? Laut Sergio Marchionne nicht unmöglich

Ferrari: Drohung kein "Bluff", Präsentationstermin …

Auch in der Winterpause kehrt in Maranello keine echte Ruhe ein. Auf dem traditionellen Ferrari-Mediendinner kurz Weihnachten verlieh Präsident Sergio Marchionne der Ausstiegsdrohung der Scuderia noch einmal …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo