Fahrergewerkschaft GPDA: Sicherheit weiterhin im Blick

, 19.07.2015

Nach dem Tod von Jules Bianchi meldet sich die Formel-1-Fahrergewerkschaft zu Wort: "Dürfen in unseren Bemühungen um verbesserte Sicherheit nicht nachlassen"

Die Formel 1 hat nach über 20 Jahren - seit dem Tod von Ayrton Senna und Roland Ratzenberger 1994 - erstmals wieder einen prominenten Piloten aufgrund eines Unfalls in einem Grand Prix verloren. Jules Bianchi erlag am Freitagabend den schweren Kopfverletzungen, die er sich im Grand Prix von Japan 2014 in Suzuka zugezogen hatte. Die Motorsportwelt trauert um den 25-jährigen Franzosen. "Es war eine so traurige Nachricht", sagt Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

"Wir werden einen sehr talentierten Fahrer und sehr netten Menschen vermissen. So etwas darf nie wieder passieren", sagt der Brite. "Es ist tragisch, es ist schlimm", stimmt Force-India-Pilot Nico Hülkenberg im 'ZDF Sportstudio' zu. "Der Aufprall, den er hatte, war so gigantisch - dafür ist der menschliche Körper einfach nicht ausgelegt. Die Verletzungen waren so groß, dass er es leider nicht geschafft hat", so der Emmericher. "Es schmerzt", erklärt Ex-Formel-1-Weltmeister Alain Prost.

"Es ist leider keine große Überraschung nach den schlimmen Verletzungen, die er sich in Japan zugezogen hatte. Es schmerzt dennoch sehr stark. Er war erst 25. Ich selbst habe einen Sohn, der 25 Jahre alt ist. Ich kann mir vorstellen, wie es sich für die Familie anfühlen muss", sagt der Franzose. "Er war ein Kämpfer. Zwei Wochen vor seinem Unfall waren Jules, Jean-Eric Vergne und ich gemeinsam auf dem Rennrad unterwegs. Da wurde klar, was für ein Kämpferherz er hatte."

"Im Rennsport fährt immer ein gewisses Risiko mit. Das ist jedem klar. Es muss einem bewusst sein, aber wenn man im Auto sitzt, muss man gleichzeitig einen kühlen Kopf bewahren", beschreibt Nico Hülkenberg seine Gedanken beim Einsteigen in sein Rennfahrzeug. Respekt müsse man haben, Angst dürfe aber keine Rolle spielen. "In solchen Momenten werden wir auf brutale Weise daran erinnert, dass Rennsport immer noch gefährlich ist", heißt es in einem Statement der Fahrergewerkschaft GPDA.

Der tragische Unfall von Jules Bianchi in Suzuka war in den Wochen nach dem Rennen von der FIA intensiv analysiert worden, um eine Wiederholung eines solchen Zwischenfalls in Zukunft ausschließen zu können. Die Formel-1-Pilotenvereinigung will weitere Lehren aus dem Unfall ziehen. "Wir Grand-Prix-Fahrer schulden es der Rennsportszene, den Verunfallten, Jules, seiner Familie und Freunden, dass wir in unserem Bemühen um verbesserte Sicherheit nie nachlassen werden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Bernie Ecclestone hält den Unfall von Jules Bianchi für sehr unglücklich

"Tragischer Unfall": Ecclestone hält …

21 Jahre lang hatte es in der Formel 1 keinen Unfalltoten mehr gegeben. Nach dem Tod von Ayrton Senna in Imola 1994 wurde die Sicherheit in der Königsklasse drastisch verbessert, und weil selbst …

Steht derzeit in Verbindung mit Ferrari: Nico Hülkenberg will 2016 in einem Topteam sein

Ferrari-Gerüchte: Nico Hülkenberg hat "auch andere Optionen"

Die "Silly Season" mit zahlreichen Gerüchten um mögliche Cockpitwechsel von Formel-1-Piloten hat 2015 frühzeitig begonnen. Vor allem die Namen Kimi Räikkönen (Ferrari), Valtteri …

Auch beim Automobil-Weltverband FIA trauert man um Jules Bianchi

FIA-Statement: Jean Todt trauert um Jules Bianchi

Nach den Beilandsbekundungen zahlreicher Fahrer und Teams nach dem Tod von Jules Bianchi, hat sich nun auch der Automobil-Weltverband FIA mit einem Statement an die Familie des Franzosen und an die …

Trauert um seinen ehemaligen Schützling Jules Bianchi: Manor-Teamchef John Booth

Manor-Teamchef: "Jules Bianchi war für Großes bestimmt"

Die Nachricht vom Tod von Jules Bianchi hat die Motorsport-Welt am Samstagmorgen schockiert. Viele Fans, Teamverantwortliche und Kollegen drücken ihr Mitgefühl und ihre Trauer aus. Vor allem im …

Jules Bianchi zählte in allen Formelklassen zur absoluten Spitze

Musterschüler Bianchi: Es ging 25 Jahre aufwärts

Die Saison 2014 hätte für Jules Bianchi der Durchbruch in der Formel 1 werden können: In seinem zweiten Jahr bei Marussia beeindruckte der Franzose mit starken Leistungen im Kampf der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo