Musterschüler Bianchi: Es ging 25 Jahre aufwärts

, 18.07.2015

Der 25-jährige Franzose feierte in den Nachwuchsklassen große Erfolge und musste sich seine Formel-1-Chancen hart erarbeiten - Ferrari ebnete ihm den Weg

Die Saison 2014 hätte für Jules Bianchi der Durchbruch in der Formel 1 werden können: In seinem zweiten Jahr bei Marussia beeindruckte der Franzose mit starken Leistungen im Kampf der Hinterbänkler, beim Heimspiel in Monaco holte er für sich und seinen Arbeitgeber als Neunter die ersten WM-Punkte unter schwierigsten Bedingungen. Klar, dass der Ferrari-Nachwuchspilot im Gespräch für einen Drive bei der Scuderia war, ehe der 5. Oktober 2014 alle Träume zunichtemachte.

Der Motorsport war dem in Nizza geborenen Bianchi in die Wiege gelegt. Als Enkel des dreifachen GT-Weltmeisters Mauro und Großneffe des Le-Mans-Siegers von 1968, dem mit einem Podium in der Königsklasse dekorierten Formel-1-Piloten Lucien, wurde er am 3. August 1989 zum jüngsten Spross einer Dynastie mit Benzin im Blut. Seine ersten Fahrversuche auf vier Rädern unternahm Bianchi bereits im zarten Alter von drei Jahren, als Vater Philippe den Filius hinter das Lenkrad des Familien-Karts klemmte.

Das Talent wurde zwar nie Kart-Weltmeister, feierte jedoch zahlreiche andere Erfolge und wechselte im Jahr 2007 in die Formel Renault, wo er prompt die französische Meisterschaft gewann. In der Formel-3-Euroserie wurde er 2009 Meister und stieg anschließend in die GP2 auf. Bianchi war zwischenzeitlich sogar im Gespräch, den beim Ungarn-Grand-Prix verletzten Felipe Massa bei Ferrari als Formel-1-Einsatzpilot zu ersetzen, zog gegen Luca Badoer respektive Giancarlo Fisichella aber den Kürzeren.

Ex-Schumacher-Ingenieur als Lehrmeister

In der GP2 galt er in Diensten von ART lange als große Zukunftshoffnung, bestätigte die vielen Vorschusslorbeeren mit zwei dritten Gesamtplätzen 2010 und 2011 aber nur bedingt. Doch es gab eine größere Belohnung als einen Pokal. Bianchi, der als erste Fremdsprache nicht Englisch, sondern Italienisch lernte, wurde in das Ferrari-Nachwuchsprogramm aufgenommen und von Michael Schumachers früherem Renningenieur Luca Baldisserri ausgebildet. Außerdem gehörte er fortan zum Scuderia-Ersatzfahrerkader.

Die gute Schule blieb nicht ohne Folgen: 2012 wäre Bianchi beinahe Meister der Formel Renault 3.5 geworden, musste nach einer Kontroverse im abschließenden Saisonrennen jedoch Robin Frijns den Vortritt lassen und trauerte diesem Vorfall lange nach. Parallel werkelte Bianchi an der Formel-1-Karriere: Nach der Teilnahme an Young-Driver-Tests für Ferrari folgte im gleichen Jahr der Wechsel zu Force India, wo er als Ersatzpilot an mehreren Rennwochenenden als Freitagstester zum Einsatz kam.

Die Premiere in erster Reihe bei Marussia 2013 begann mit einer großen Enttäuschung: Das Team verkündete kurz vor dem Saisonauftakt in Australien, dass Bianchi entgegen der ursprünglichen Planung durch Paydriver Luiz Razia ersetzt werden würde. Weil der Brasilianer sein Geld aber nicht zusammenkratzte, gab es doch noch die Erlösung für den Franzosen. Es wurde wie erwartet ein Lehrjahr am Ende des Feldes, jedoch immer wieder durch schnelle Einzelrunden aufgewertet. Das Qualifying-Duell mit Co-Rookie Max Chilton entschied Bianchi mit 19:0 für sich und griff 2014 in noch stärkerer Verfassung an.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Auch beim Automobil-Weltverband FIA trauert man um Jules Bianchi

FIA-Statement: Jean Todt trauert um Jules Bianchi

Nach den Beilandsbekundungen zahlreicher Fahrer und Teams nach dem Tod von Jules Bianchi, hat sich nun auch der Automobil-Weltverband FIA mit einem Statement an die Familie des Franzosen und an die …

Trauert um seinen ehemaligen Schützling Jules Bianchi: Manor-Teamchef John Booth

Manor-Teamchef: "Jules Bianchi war für Großes bestimmt"

Die Nachricht vom Tod von Jules Bianchi hat die Motorsport-Welt am Samstagmorgen schockiert. Viele Fans, Teamverantwortliche und Kollegen drücken ihr Mitgefühl und ihre Trauer aus. Vor allem im …

Marussia-Pilot Jules Bianchi erlag im Alter von nur 25 Jahren seinen Verletzungen

Jules Bianchi erliegt Hirnverletzungen

Formel-1-Pilot Jules Bianchi ist tot. Wie die Familie des Franzosen am frühen Samstagmorgen in einem Statement mitteilt, erlag der Franzose den schweren Kopfverletzungen, die er sich bei seinem Unfall …

Übernimmt Valtteri Bottas ab 2016 das Cockpit von Kimi Räikkönen

Ferrari und Bottas-Manager spielen Gerüchte herunter

Laut einem Bericht der italienischen Sport-Tageszeitung 'Corriere dello Sport' steht fest, dass Valtteri Bottas 2016 zu Ferrari wechseln und dort seinen Landsmann Kimi Räikkönen ersetzen wird. …

Als Markenbotschafter ist Ex-Weltmeister Alain Prost stark mit Reault vernetzt

Alain Prost: Ausstieg von Renault noch nicht vom Tisch

Renault steht in der Formel 1 vor einer ungewissen Zukunft. Der französische Hersteller erscheint unzufrieden mit seiner aktuellen Rolle als Motorenpartner und könnte sein Engagement in der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo