Fernando Alonso schwenkt um: Stolz auf Zeit mit Honda

, 05.10.2017

Versöhnlich-melancholische Worte für den Ex-Partner: Alonso schwärmt von japanischer Mentalität - Tests und verlorene Zweikämpfe waren Frust-Höhepunkte

Obwohl er drei Jahre voller Pleiten, Pech und Pannen erlebte, möchte Fernando Alonso seine Zeit bei McLaren-Honda nicht missen. Wie der Ex-Champion sagt, hätte er es genossen, mit dem krisengebeutelten und nun scheidenden Antriebshersteller ein Team zu bilden. "Es bedeutet mir sehr viel", meint Alonso im Vorfeld des Rennens in Suzuka. "Ich habe Japan immer geliebt und sogar ein Samurai-Tattoo auf meinem Rücken." Die Zusammenarbeit sei "intensiv und besonders" gewesen.

Schließlich waren es nicht die Menschen bei Honda, die ihn in den schwärzesten Stunden zur Weißglut trieben - was in manchem Funkspruch höhnisch Ausdruck fand: "Es ist die japanische Mentalität: Niemals aufgeben! Sogar wenn wir in Q1 ausgeschieden sind, saßen die Ingenieure 20 Stunden vor dem Computer, damit wir uns verbessern", lobt Alonso. Er macht nicht fehlendes Know-how oder Engagement für die Misserfolge verantwortlich: "Es lag daran, dass uns die Zeit gefehlt hat."

Der Stolz auf das gemeinsame Projekt, den er ohne Zögern verkündet, rührt daher, dass bei McLaren das konstruktive Arbeiten nie Polemik oder Resignation gewichen sei: "Die Arbeit an der Strecke war immer gut - so, wie wir die kleinen Probleme gelöst haben, die wir mit der Zeit entdeckt haben." Und doch gab es viele Momente, die für Alonso Tiefschläge bedeuteten - nicht zuletzt, als er Honda beim Japan-Rennen 2015 demütigte, indem er im Funk über einen "GP2-Motor" fluchte.

Vor allem vor Saisonbeginn, als der Bolide fast gewohnheitsmäßig tagelang kaum aus der Box kam, weil ein Defekt den nächsten jagte. "Den größten Frust haben uns die Wintertests bereitet: Wir haben das neue Jahr angefangen und stets bei Null begonnen. Wir mussten uns immer so stark verbessern", bläst Alonso die Backen auf und beklagt, die Vorbereitung nie pünktlich zum ersten Rennen abgeschlossen zu haben: "Australien, China, Bahrain - das waren immer alles nur Tests."

Fortschritte im Laufe des Jahres hätten getäuscht, weil sie sich nie auf das neue Auto - oder besser gesagt den neuen Antrieb - hätten transferieren lassen. "Man glaubt, dass man im kommenden Jahr von Anfang an näher dran wäre, aber es ist nie passiert. Jede Saison brauchten wir eine andere Philosophie für den Motor oder haben die Lage des Turbos verändert ... Das hat alles verlangsamt", resümiert Alonso. Ihn persönlich hätte die Chancenlosigkeit in Zweikämpfen die meisten Nerven gekostet.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton bleibt trotz der jüngsten Mercedes-Probleme extrem cool

Mercedes trotzt Malaysia-Flop: Hamilton und Bottas …

Noch hat die nach den Schwierigkeiten von Malaysia spontan einberufene Taskforce der Mercedes-Mannschaft nicht viel bewirken können. Dennoch sind Lewis Hamilton und seine Silberpfeile zuversichtlich, dass es …

Die Formel-1-Antriebe sollen zur Saison 2021 günstiger und wenig kompliziert sein

Formel-1-Antriebe 2021: Kommt der Allrad?

Während der Kampf um die Formel-1-Weltmeisterschaft 2017 immer intensiver wird, arbeiten im Hintergrund die Macher von FIA und FOM an den zukünftigen Regeln. Vor allem die neuen Regularien für die Antriebe …

Kann nun etwas entspannter schauen: Sebastian Vettel vor dem Japan-Grand-Prix

Aufatmen bei Sebastian Vettel: Getriebe ist intakt

Sebastian Vettel bleibt auf seiner Jagd nach dem Formel-1-Titel 2017 womöglich von einer weiteren Strafversetzung in der Startaufstellung verschont. Ferrari gibt nach der intensiven Untersuchung des …

Nico Hülkenberg ist kein Freund des Kopfschutzes Halo

Hülkenberg: Verstehe nicht, warum man alles …

In der Formel-1-Saison 2018 wird Halo die Cockpits der Boliden zieren, um die Sicherheit der Piloten zu erhöhen. Nico Hülkenberg ist ein Gegner des Cockpitschutzes und wünscht sich eine weniger sterilisierte …

Ferrari muss das Getriebe bei Sebastian Vettel wohl nicht wechseln (Foto: 2013)

Vorläufige Entwarnung: Eher keine Strafe für Vettel …

Sebastian Vettel muss beim Grand Prix von Japan in Suzuka offenbar keine Getriebestrafe befürchten. Das hat laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' eine erste Untersuchung des betroffenen Getriebes in …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo