FIA bestätigt: Lewis Hamilton bleibt Monza-Sieger

, 06.09.2015

Der Automobilweltverband ist nach Anhörung des Mercedes-Teams zum Schluss gekommen, keine Maßnahmen zu ergreifen: Lewis Hamilton behält seinen Sieg

Lewis Hamilton und Mercedes dürfen aufatmen. Im Zuge der Reifendruck-Affäre beim Grand Prix von Italien in Monza haben sie keine Konsequenz seitens des Automobil-Weltverbands (FIA) zu befürchten. Es gibt keine nachträgliche Zeitstrafe und auch keine Disqualifikation. Somit hat Hamilton seinen siebten Saisonsieg und den 40. seiner Karriere in trockenen Tüchern.

Gemäß einer ersten Mitteilung der FIA, die kurz vor Rennende verteilt wurde, war am Auto von Hamilton weniger als fünf Minuten vor dem Start am linken Hinterrad ein Reifenluftdruck gemessen worden, der 0,3 psi unter dem an diesem Wochenende gültigen Mindestmaß für den Start (19,5 psi) lag. Am Auto von Hamiltons Teamkollege Nico Rosberg lag der gemessene Wert gar 1,1 psi unter dem Limit. Weil Rosberg aber drei Runden vor Schluss mit Motorschaden ausfiel, musste Mercedes nur mit Hamilton zittern. Dieses Zittern hat nun ein Ende.

"Nach Anhörung des Technischen Delegierten, den Verantwortlichen des Teams und des Reifeningenieurs von Pirelli, sind die Kommissare zum Schluss gekommen, dass die Luftdrücke in den betreffenden Reifen, zum Zeitpunkt, als die Reifen ans Auto montiert wurden, dem von Pirelli empfohlenen Mindestmaß für den Start entsprachen", heißt es im offiziellen Statement der FIA.

Dabei gilt es laut FIA festzuhalten, dass die Heizdecken für die Reifen kurz vor dem Start "wie üblich von der Stromversorgung getrennt wurden und die Temperatur der Reifen zum Zeitpunkt der Messung durch die FIA deutlich unterhalb der maximal erlaubten Temperatur für die Heizdecken lag". Deshalb hätten sich die Temperaturen der Mercedes-Reifen von jenen der Reifen anderer Autos, die in der Startaufstellung ebenfalls geprüft wurden, "grundlegend unterschieden".

Abschließend kommt die FIA im Hinblick auf Mercedes zum Schluss: "Die Kommissare sind zufrieden, dass sich das Team unter der Aufsicht des Reifenherstellers an die gegenwärtig gültigen Vorgaben zum sicheren Einsatz der Reifen gehalten hat. Deshalb lautet die Entscheidung der Kommissare, keine weiteren Maßnahmen zu ergreifen. Ungeachtet dessen legen die Kommissare dem Reifenhersteller und der FIA weitere Treffen ans Herz, um den Teams klare Vorgaben bezüglich der Messungen zu liefern."

Mercedes-Motorsportchef Toto Wollf äußerst sich nach Bekanntwerden der Entscheidung noch immer sichtlich angespannt, aber auch erleichtert: "Immer, wenn man zur Rennleitung bestellt wird, ist man nervös. Ich bin schon etwas erlöst. Die Reifendrücke waren so, wie sie sein mussten. Wir haben die Messgeräte gelöst und es gab eine weitere Überprüfung der Reifendrücke. Wir müssen uns darüber unterhalten, wie dieses Prozedere in Zukunft auszusehen hat, aber für diesen speziellen Vorfall wird keine Strafe ausgesprochen."

Erleichterung bei Mercedes, Unverständnis im GP2-Lager

"Wir waren mit den Drücken genau auf dem Minimalwert, der vorgeschrieben ist, wenn die Reifen auf das Auto kommen. Ich weiß nicht, woher die Diskrepanz kommt, aber es war kein Fehler des Teams", insistiert Wolff, der damit die Aussagen von Niki Lauda bestätigt, wonach Mercedes "in keinster Weise versucht hat, zu spielen". Hamilton, an dessen Auto hinten links ein 0,3 psi zu niedriger Reifendruck gemessen wurde, merkt gegenüber 'Sky Sports F1' an: "Es ist nicht so, dass es keinen Unterschied bedeutet, aber der Unterschied ist sehr, sehr klein, zumal es nur einer der beiden Hinterreifen war."

In Anspielung auf die Diskrepanz von 1,1 psi, wie sie am Auto seines Teamkollegen Rosberg gemessen wurde, hält der WM-Spitzenreiter fest: "1,1 spürt man im Auto auf jeden Fall. 1,0 unter dem Limit entspricht im Grunde dem, was wir beim vergangenen Rennen fuhren, als das alte Limit noch galt." Mitch Evans, der an diesem Wochenende aufgrund eines zu niedrigen Reifendrucks nachträglich aus der Wertung des GP2-Qualifyings genommen wurde, versteht die Welt nicht mehr.

Während Hamilton mit einem blauen Auge davongekommen ist, ist bei Teamkollege Rosberg nach seinem Ausfall drei Runden vor Schluss an dritter Stelle liegend Frust angesagt. "Sehr enttäuschend. Das war einfach großes Pech an diesem Wochenende. Eins nach dem anderen ist nach hinten losgegangen", spricht der Deutsche noch einmal auf seinen Motorwechsel vom Samstag an. Infolgedessen musste er das Qualifying und das Rennen mit einem Motor bestreiten, der nicht nur die neueste Ausbaustufe vermissen ließ, sondern zudem bereits sechs Rennen auf dem Buckel hatte.

"Ich habe schon das ganze Rennen mit stumpfen Waffen gekämpft und dann am Ende geht das Ding noch hoch", seufzt Rosberg. "Ich hatte gerade von den Ingenieuren freie Bahn bekommen, dass ich jetzt richtig attackieren kann. Also habe ich mich drauf gefreut, weil ich dachte, eine kleine Chance habe ich noch, den Sebastian zu kriegen. Doch dann ging der Motor hoch, wahrscheinlich, weil er einfach zu viele Kilometer drauf hatte"

Im der Weltmeisterschaft hat Hamilton nach seinem siebten Saisonsieg bei der gleichzeitigen Nullnummer für Rosberg nun 53 Punkte Vorsprung. Vom Ausfall des Teamkollegen habe er zunächst gar nichts mitbekommen. "Wow, das wusste ich nicht", so Hamiltons Reaktion, als er nach der Pressekonferenz auf den neuen - zu diesem Zeitpunkt noch vorläufigen - Punktestand angesprochen wurde.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Kimi Räikkönen war zwar schnell unterwegs, hatte aber den Start verpatzt

Rätsel um Räikkönen-Start: Technikpanne oder Pannen-Kimi?

Ein Platz in der ersten Startreihe beim Ferrari-Heimspiel in Monza und endlich vor dem drückend überlegenen Neo-Teamkollegen Sebastian Vettel, doch Kimi Räikkönen ist und bleibt der …

Basecap, Sonnenbrille, Kopfhörer: Nicht die ideale Schweigeminute...

Lewis Hamilton verpatzt Schweigeminute für Justin Wilson

Die Reifenaffäre um Sieger Lewis Hamilton beschäftigt derzeit die Formel 1, doch der Brite hat sich bereits vor dem Rennen in eine unangenehme Lage gebracht und ist in ein mächtiges …

Ob Lewis Hamiton seinen Monza-Sieg behalten darf, entscheiden die Kommissare

Mercedes: "Haben auf keinste Weise versucht, zu spielen"

Laut Mitteilung der FIA lag der Luftdruck in den linken Hinterreifen der Mercedes-Boliden von Lewis Hamilton und Nico Rosberg kurz vor dem Start zum Grand Prix von Italien 0,3 psi (Hamilton) beziehungsweise …

Vettel und Ferrari: In Rot lässt es sich doch am schönsten jubeln...

Tränen der Freude: Sebastian Vettels emotionalstes Podium

Vor zwei Jahren wurde Sebastian Vettel auf dem Podest noch gnadenlos ausgebuht und erlebte die Schattenseiten der erfolgreichen Podestauftritte. 2015 ist das alles jedoch vergessen, und der Heppenheimer …

Sebastian Vettel möchte das Ergebnis des Monza-Rennens nicht ändern

Reifen-Affäre: Vettel will nicht am Grünen Tisch gewinnen

"Das ist der schönste zweite Platz, den ich je hatte", hatte Sebastian Vettel nach seinem ersten Monza-Podium für Ferrari gesagt. Doch das Ergebnis könnte für den Heppenheimer sogar noch …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo