Rätsel um Räikkönen-Start: Technikpanne oder Pannen-Kimi?

, 06.09.2015

Während das Team einerseits von einem technischen Problem, andererseits von "Schludern" spricht, zeigt sich der Finne unbeirrt: "Habe alles richtig gemacht"

Ein Platz in der ersten Startreihe beim Ferrari-Heimspiel in Monza und endlich vor dem drückend überlegenen Neo-Teamkollegen Sebastian Vettel, doch Kimi Räikkönen ist und bleibt der große Pechvogel der Formel-1-Saison 2015 - oder einfach ein Pilot, der Fehler macht? Über die Gründe für den Katastrophenstart des Finnen beim Italien-Grand-Prix gehen die Meinungen auseinander, auch wenn er selbst ohne jeden Anflug von Zweifeln sagt: "Soweit ich weiß, habe ich alles richtig gemacht."

Dass der vom zweiten auf den letzten Platz zurückgefallene Räikkönen mit seinen vielen beherzten Überholmanövern und einem langen Stint auf den weichen Pirelli-Reifen Platz fünf ins Ziel rettete, spricht unabhängig vom Start für seine Klasse. "Ich habe versucht, das Beste aus der Situation zu machen. Es hat noch ganz ordentlich funktioniert, das Handling des Autos war gut", bilanziert er, muss sich aber unangenehmen Fragen stellen. Denn Räikkönens Sicht der Dinge liefert nur wenig Antworten.

Er schildert: "Es war alles ganz normal und korrekt. Aber als ich die Kupplung kommen ließ, setzte die Antistall-Funktion ein und ich war plötzlich Letzter. Ein richtig schlechter Start." Räikkönen meint, dass der Wagen in den Leerlauf geschaltet hätte. Ferrari wiederum sagt, die Kupplung sei steckengeblieben, dadurch habe das Auto den Modus gewechselt. Von außen sah es so aus, als sei kein erster Gang eingelegt gewesen. Ex-Formel-1-Pilot Anthony Davidson kann sich das aber "nicht vorstellen".

Aufholjagd als "Schadensbegrenzung"

Auch Teamchef Maurizio Arrivabene bringt kein Licht ins Dunkel. Im Gegenteil: Seine Aussagen sind widersprüchlich. "Ich halte es für ein technisches Problem", sagt der Italiener zunächst, um dann auf die TV-Bilder Bezug zu nehmen und in einer andere Richtung zu argumentieren: "Es sieht so aus, als würde er mit dem Finger ein bisschen schludern." Hat Räikkönen den Start also selbst vermasselt? Der "Iceman" kann es sich nicht vorstellen: "Ich habe die Schalter gedrückt, als ich sie drücken musste."

Dass der rote Renner nicht vom Fleck kam, hätte ihn völlig überrascht: "Das habe ich noch nie erlebt", wundert sich Räikkönen. Er räumt zwar ein, dass der Datenmonitor gezeigt hätte, dass die Kupplung falsch eingestellt gewesen sei, kann sich aber nicht erklären, warum. "Es gibt nur wenige Möglichkeiten, woran es gelegen haben könnte. Aber was auch immer der Grund war, wir müssen sicherstellen, dass wir es zu 100 Prozent verstehen und mit eventuellen Änderungen die richtigen Schritte gehen."

Egal, ob selbst verschuldet oder doch ein Streich der Technik, frustrierend war der Italien-Grand-Prix für Räikkönen in jedem Fall. Er sei wegen Platz fünf "ziemlich enttäuscht" und hadert: "Das war Schadensbegrenzung. Wir waren in so guter Position und dann binnen Sekunden Letzter. Da hat es uns auch nicht viel genützt, in Startreihe eins zu stehen." Räikkönen ist kurz davor, Ferrari zu kritisieren: "Es ist unglücklich, aber nicht das erste Mal, dass mir so etwas am Rennwochenende passiert."

"Wir unternehmen sicher die richtigen Dinge, aber wir haben weiter Probleme und verderben uns die Rennen gewaltig", fügt er an. Seelenbalsam spendet Arrivabene, kann jedoch nicht verhehlen, dass einmal mehr nicht das Optimum für Räikkönen herausgesprungen ist: "Er ist ein fantastisches Qualifying und ein fantastisches Rennen gefahren. Seine Überholmanöver waren toll und damit sind wir glücklich. Idealerweise hätte ich Kimi natürlich in der ersten Kurve vorne gesehen, am besten mit zehn Sekunden Vorsprung."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Basecap, Sonnenbrille, Kopfhörer: Nicht die ideale Schweigeminute...

Lewis Hamilton verpatzt Schweigeminute für Justin Wilson

Die Reifenaffäre um Sieger Lewis Hamilton beschäftigt derzeit die Formel 1, doch der Brite hat sich bereits vor dem Rennen in eine unangenehme Lage gebracht und ist in ein mächtiges …

Lewis Hamilton (Mercedes) ist offziell der Sieger des Grand Prix von Italien 2015

FIA bestätigt: Lewis Hamilton bleibt Monza-Sieger

Lewis Hamilton und Mercedes dürfen aufatmen. Im Zuge der Reifendruck-Affäre beim Grand Prix von Italien in Monza haben sie keine Konsequenz seitens des Automobil-Weltverbands (FIA) zu …

Ob Lewis Hamiton seinen Monza-Sieg behalten darf, entscheiden die Kommissare

Mercedes: "Haben auf keinste Weise versucht, zu spielen"

Laut Mitteilung der FIA lag der Luftdruck in den linken Hinterreifen der Mercedes-Boliden von Lewis Hamilton und Nico Rosberg kurz vor dem Start zum Grand Prix von Italien 0,3 psi (Hamilton) beziehungsweise …

Vettel und Ferrari: In Rot lässt es sich doch am schönsten jubeln...

Tränen der Freude: Sebastian Vettels emotionalstes Podium

Vor zwei Jahren wurde Sebastian Vettel auf dem Podest noch gnadenlos ausgebuht und erlebte die Schattenseiten der erfolgreichen Podestauftritte. 2015 ist das alles jedoch vergessen, und der Heppenheimer …

Sebastian Vettel möchte das Ergebnis des Monza-Rennens nicht ändern

Reifen-Affäre: Vettel will nicht am Grünen Tisch gewinnen

"Das ist der schönste zweite Platz, den ich je hatte", hatte Sebastian Vettel nach seinem ersten Monza-Podium für Ferrari gesagt. Doch das Ergebnis könnte für den Heppenheimer sogar noch …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo