Formel 1 2017: Fahrerkarussell wieder voll in Fahrt

, 09.11.2016

Das Fahrerkarussell in der Formel 1 dreht sich wieder: Hinter den Kulissen rotiert es, Ecclestone mischt mit, selbst Donald Trump ist indirekt involviert

Mit dem Wechsel von Kevin Magnussen von Renault zu Haas ist der Fahrermarkt in der Formel 1 nach einer längeren Ruhepause wieder voll in Gang gekommen. Die Optionen für die Formel-1-Saison 2017 werden immer weniger. Jüngst hat Renault Jolyon Palmer als zweiten Renault-Fahrer verkündet. Vakant sind zwei Rennen vor Ende der Saison 2016 noch das zweite Force-India-Cockpit, ein Sitz bei Sauber und die beiden Cockpits bei Manor. Mehrere Fahrer dürfen sich Hoffnungen machen, doch es gibt Favoriten.

Jolyon Palmer behält den Sitz bei Renault neben Nico Hülkenberg. Mit seinen zuletzt deutlich besseren Leistungen hat er Frederic Vasseur überzeugt. Das Team hat den jungen Briten heute Abend bestätigt. "Da ich schon seit 2015 mit Enstone zusammenarbeite, schätze ich die Entwicklung in der Infrastruktur in diesem Jahr. Das bedeutet, dass ich die Vorfreude des Teams auf die Saison 2017 und auf das neue Auto teile", sagt der 25-Jährige. "Für mich hat dieses Jahr in der Formel 1 eine steile Lernkurve bedeutet und ich weiß, dass ich bessere Ergebnisse denn je liefere."

Jerome Stoll, Chef von Renault Sport Racing, fügt hinzu: "Jolyon hat uns seinen Hunger darauf, sich mit uns zu entwickeln, unter Beweis gestellt. Wir sind von seinen zuletzt immer stärkeren Leistungen sehr beindruckt. Ich glaube, dass Nico (Hülkenberg; Anm. d. Red.) Jolyon zu noch größeren Erfolgen treiben wird." Renault hätte auch gerne den bisherigen Ersatzfahrer Esteban Ocon gehabt, doch dieser rückt immer mehr bei Force India in den Vordergrund. Somit ist Palmer eine logische Wahl, um zumindest noch etwas Kontinuität ins zweite Jahr seit der Rückkehr als Werksteam mitzunehmen.

Ocon Richtung Force India

Ocons Flirt mit Force India ist in den vergangenen Wochen intensiver geworden. Sah noch vor einiger Zeit alles nach Pascal Wehrlein aus, so ist mittlerweile der Franzose Favorit. Force India sieht Informationen von 'Motorsport-Total.com' zufolge in dem Franzosen mittlerweile mehr Potenzial als in Wehrlein. Ocon hatte 2015 in Barcelona und auf dem Red Bull Ring Testfahrten für Force India absolviert und fährt aktuell an der Seite von Wehrlein bei Manor. Bei einer internen Validation soll er besser abgeschnitten haben.

Sollte sich Force India zu Ocon entscheiden (was momentan sehr wahrscheinlich ist), wäre Wehrlein dazu verdammt, bei Manor zu bleiben, womit dort ein Sitz vergeben wäre. Andere Cockpits in Teams mit einem Mercedes-Motor sind nämlich nicht mehr zu haben. Und mit einer Ersatzfahrerrolle wird sich der Deutsche nicht abfinden.

Die Ehe Ocon-Force India könnte noch verhindert werden: Bernie Ecclestone gibt alles dafür, dass ein brasilianischer Fahrer in der Formel 1 bleibt. Diese befindet sich im einstigen Motorsport-Mekka seit längerer Zeit im Sturzflug, mit Felipe Massa verschwindet ein weiterer Brasilianer Ende des Jahres. Felipe Nasr muss nun in der Formel 1 bleiben, damit Brasilien nicht völlig wegbricht. Derzeit deutet alles darauf hin, dass der 24-Jährige bei Sauber verbleiben wird. Sollte er dort doch noch ersetzt werden, wäre Force India eine mögliche Anlaufstation. Das ist aber ganz klar nur Plan B.

Warum Gutierrez wegen Trump fliegt

Bei Haas wäre noch offiziell ein zweites Cockpit zu haben. Inoffiziell läuft hier aber alles auf Romain Grosjean hinaus, woraus der Franzose mit der doppelten Staatsbürgerschaft auch kein Geheimnis macht. Das würde bedeuten, dass für Esteban Gutierrez kein Platz mehr ist. Dass für diesen das Quasi-Aus in der Formel 1 genau mit dem Wahlsieg von Donald Trump zusammenfällt, ist kein Zufall. Für Zyniker mag es ein gefundenes Fressen sein, dass ein Mexikaner bei einem US-Team genau am Wahltag fliegt, doch die Gründe liegen auf der Hand.

Nahezu die gesamte US-amerikanische Automobilindustrie hat in den letzten Jahren den USA den Rücken gekehrt und ist nach Mexiko gezogen. Erst in diesem Jahr sorgte Ford mit der Meldung für Aufsehen, künftig alle Kleinwagen in einer neuen, 1,6 Milliarden Dollar teuren Fabrik in Mexiko produzieren zu lassen. Im Juli hat Fiat-Chrysler angekündigt, seine Produktion von Automobilen in den USA komplett einzustellen. Die verbliebenen Modelle werden in Mexiko produziert. Interessanter Nebenaspekt: Die treibende Kraft dahinter ist Sergio Marchionne.

Der Mexiko-Boom (40 Prozent mehr Jobs in der Autobranche seit 2008) ließ auch Haas profitieren, die viele Maschinen für die Produktion nach Mexiko lieferten. Doch ein Donald Trump als Präsident mit radikalen Plänen wie Strafzöllen und einer Mauer zu Mexiko könnte dieser Praxis ein Ende bereiten. Er hatte die amerikanischen Autohersteller im Wahlkampf scharf für die Mexiko-Euphorie angegriffen. Als Mexikaner ist Gutierrez, der auch in sportlicher Hinsicht wenig überzeugt hat, somit im amerikanischen Team auf dem Schleudersitz. Da helfen auch alle Ferrari-Verbindungen nicht mehr weiter.

Gesetzt den Fall, dass Nasr wegen der Brasilien-Connection bei Sauber bleibt, wäre somit faktisch nur noch ein Cockpit bei Manor frei, um das es dann zahlreiche Bewerber geben wird: Jordan King, Antonio Giovinazzi, Sergei Sirotkin (könnte von Renault als Nachfolger Ocons geparkt werden), Pierre Gasly (könnte von Red Bull geparkt werden, wenn er den GP2-Titel gewinnt), Charles Leclerc und viele weitere. Dieses Cockpit wird wahrscheinlich noch für einige Zeit vakant bleiben.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg fuhr in der laufenden Saison oftmals vor Lewis Hamilton

Niki Lauda über Rosberg-Stärke: "Hat sich Härte antrainiert"

Am kommenden Wochenende hat Nico Rosberg im Grand Prix von Brasilien 2016 einen Matchball. Mit einem Sieg in Sao Paulo könnte sich der Deutsche vorzeitig seinen ersten Weltmeistertitel sichern - …

Kevin Magnussen bleibt in der Formel 1: Wechsel zu Haas!

Formel 1 2017: Magnussen wechselt zu Haas

Die Ehe zwischen Kevin Magnussen und Renault hat nur eine Saison gehalten, der Däne bleibt jedoch in der Formel 1: Magnussen hat übereinstimmenden Medienberichten zufolge einen Zweijahresvertrag …

Unter anderem Red Bull testete die breiten Räder für 2017 in Mugello

Williams-Technikchef: "Mehr Forschung vor Regeländerungen"

Die Formel 1 der Generation 2017 wird in neuem Gewand daherkommen. Die veränderten Regeln bringen breitere Räder und mehr Abtrieb, die Fahrzeuge werden im Durchschnitt um drei bis fünf …

Auf dem Podium von Monza wird der Sieger auch in Zukunft jubeln dürfen

Imola zieht Einwand zurück: Weg frei für Monza-Deal?

Die Fehde scheint beendet. Nachdem sich die Austragungsorte Monza und Imola während dieser Saison einen filmreifen Streit über die Zukunft des Grand Prix von Italien geliefert hatten, erzielte man …

Hat Fernando Alonso bei McLaren-Honda über 2017 hinaus eine Zukunft?

Bei Misserfolg 2017: Fernando Alonso vor McLaren-Abschied?

Die vergangenen beiden Jahre waren für Fernando Alonso über weite Strecken eine ziemliche Qual. Als der Spanier Ende 2014 von Ferrari zu McLaren-Honda wechselte, hätte der zweimalige Champion …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo