Formel 1 2017: Zuschauerzahlen im Aufwind, Liberty atmet auf

, 09.12.2017

Liberty darf sich über einen Aufwind bei den Zuschauerzahlen an den Rennstrecken freuen: Wie groß dieser 2017 ausfiel und welche Rennen besonders profitieren

Nach der Schocknachricht, dass die Formel 1 unter Liberty Media erstmals seit vielen Jahren Verluste machte, gibt es jetzt eine Erfolgsmeldung: Der Grand-Prix-Sport darf sich 2017 über acht Prozent Besucherzuwachs an der Rennstrecke freuen. Bei 13 von 20 Rennen wurden auf Basis der von den Veranstaltern übermittelten Werte Zuwächse gemessen. Dieses Plus von 328.247 Zuschauern im Laufe der gesamten Saison ist vor allem in Anbetracht der Negativspirale der vergangenen Jahre ein positives Signal.

Der für den kommerziellen Bereich zuständige Liberty-Manager Sean Bratches bedankt sich vor allem bei den Fans: "Eine Zuschauerzahl von über 200.000 Menschen pro Veranstaltung bedeutet, dass an 20 Wocheneende pro Jahr die Einwohnerzahl eines Stadt von durchschnittlicher Größe an die Rennstrecke kommt, um einen Formel-1-Grand-Prix zu besuchen. Es ist unsere Pflicht, jedes dieser Events noch unterhaltsamer zu machen, um für das größte Rennsport-Spektakel auf dem Planeten zu sorgen."

Ob der positive Trend allerdings überwiegend auf die Bemühungen von Liberty Media zurückzuführen ist, lässt sich schwer feststellen. Auch die Tatsache, dass es dieses Jahr keine Silberpfeil-Dominanz gab und der Titelkampf zwischen Mercedes und dem traditionsreichen Ferrari-Team ausgetragen wurde, hat mit großer Wahrscheinlichkeit eine Rolle gespielt. Dazu kommt die Reglement-Revolution, die den Boliden dieses Jahr mit breiteren Reifen und einer spektakuläreren Aerodynamik nicht nur ein aggressiveres Erscheinungsbild gab, sondern auch die Rundenzeiten purzeln ließ.

Größte Aufwärtstrends in Baku und Spielberg

Doch wie sehen die Zahlen im Detail aus? Insgesamt darf sich die Formel 1 im Jahr 2017 über 4.071.400 Zuschauer freuen. Den größten Zuschaueranstieg verzeichnete der Grand Prix von Aserbaidschan in Baku mit 58 Prozent mehr Zuschauern, was einem Zugewinn von 41.451 auf insgesamt 71.451 Fans entspricht. Gleich dahinter folgt der Grand Prix von Österreich in Spielberg, der dieses Jahr 60.000 Fans mehr anlockte. Das entspricht einem Plus von 41,4 Prozent, insgesamt kamen 145.000 Fans.

Das Rennen auf dem Red-Bull-Ring profitierte dieses Jahr mit Sicherheit auch davon, dass der Grand Prix von Deutschland nicht im Kalender war. Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko lobt aber auch die Herangehensweise von Liberty: "Das sind echt Profis, und die wissen, dass die Show besser werden muss."

In der Vergangenheit habe Formel-1-Boss Bernie Ecclestone viele Ideen von Red Bull einfach verhindert. Der neue Eigentümer der kommerziellen Rechte sei diesbezüglich wesentlich großzügiger und wolle das Publikum näher an das Geschehen heranführen. In der kommenden Saison soll der Fan auch über ein Breitband-Internet an der Strecke auf der Tribüne mit allen wesentlichen Informationen versorgt werden.

Größter Rückgang in Suzuka

Aber nicht nur in Baku, wo sich das Rennen erst etablieren muss, und in Spielberg ist ein deutlicher Aufwärtstrend spürbar, sondern auch auf dem Circuit Gilles Villeneuve in Kanada, der bei Fans und Aktiven zu einem der Highlights im Kalender zählt. Auch dort wurde ein Plus von 60.000 Zuschauern gezählt, das sind um 16,7 Prozent mehr Besucher als 2016. Mit insgesamt 360.000 Zuschauern stellt Montreal übrigens auch den Spitzenwert im Kalender.

Weitere Rennen mit einem zweistelligen Zuwachs waren Monza (+20,2 Prozent), Sepang (+19,7), Singapur (+15,8), Belgien (+11,8) und Ungarn (+11,6). Während die Zahlen in Monaco und Abu Dhabi gleich blieben, gab es bei fünf Rennen einen negativen Trend: Am schlimmsten erwischte es den Grand Prix von Japan in Suzuka mit einem Rückgang von 5,8 Prozent, während Austin in der Negativliste mit um 4,6 Prozent weniger Zuschauern an der zweiten Position liegt.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Gelingt Sebastian Vettel 2018 im vierten Jahr mit Ferrari der erste WM-Titel?

Vettel: Der letzte Schritt zum Titel ist immer der …

Sebastian Vettel wird 2018 in seine vierte Formel-1-Saison mit Ferrari gehen. So nah wie 2017 war der Deutsche bisher noch nie am Titel mit der Scuderia dran. Nachdem er 2015 in seinem ersten Jahr in …

In Budapest ließ Lewis Hamilton Valtteri Bottas auf den letzten Metern vorbei

Hamilton: Ungarn-Platztausch Auslöser für Titel-Durchmarsch

Lewis Hamilton entschied den WM-Titelkampf in der Formel-1-Saison 2017 nach der Sommerpause für sich. Als es nach dem Rennen in Ungarn in die einmonatige Pause ging, lag der spätere Weltmeister noch 14 …

Der Sieg in Monaco hat Sebastian Vettel in diesem Jahr besonders viel bedeutet

Vettel-Fazit 2017: Monaco das Highlight, Baku der Tiefpunkt

Mit dem WM-Titel hat es für Sebastian Vettel in der Formel-1-Saison 2017 nicht geklappt. Der Ferrari-Pilot führte die Weltmeisterschaft lange an, musste sich am Ende allerdings doch Lewis Hamilton geschlagen …

Das Force-India-Rennen geht 2018 in die zweite Runde, allerdings auf vier Rädern

Sergio Perez wetzt die Messer: "2018 hat Ocon den Druck"

2018 geht der Force-India-Stallkrieg in die zweite Runde. Und Routinier Sergio Perez, der dieses Jahr unter Dauerfeuer von Esteban Ocon stand, sieht sich jetzt im Vorteil. "Der Druck lastet jetzt auf ihm, …

Lewis Hamilton stand offenbar nicht nur in der Gunst Toto Wolffs ganz oben

Teamchef-Abstimmung: Lewis Hamilton bester Fahrer 2017

Lewis Hamilton war der beste Fahrer der Formel-1-Saison 2017. Dieser Auffassung sind jedenfalls die zehn Teamchefs der Königsklasse, wie eine Umfrage der 'Motorsport-Total.com'-Schwesterpublikation …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo