Formel-1-Aus droht: Manor bestätigt erneute Insolvenz

, 06.01.2017

Insolvenzverwalter Rowley will rasch einen Investor finden, um Manor 2017 in der Formel 1 an den Start zu bringen - Verhandlungen gescheitert - Keine Kündigungen

Das Manor-Team hat am Freitag infolge eines entsprechenden Berichtes bestätigt, dass es sich in die Insolvenz begibt. Nach seiner Belegschaft informierte der Formel-1-Hinterbänkler auch die Medien, dass er zahlungsunfähig sei und die Geschäfte der Mutterfirma Just Racing Services ab sofort von der Londoner Unternehmensberatung FRP Advisory geführt würden - sie fungiert als Insolvenzverwalter. "Für die Geschäftsführung gab es keine Alternative", heißt es in der Stellungnahme.

Weiter teilt Manor mit: "Die Entscheidung kommt nach monatelangen Verhandlungen mit Investoren und ist ein Versuch, die Truppe für die Zukunft bestmöglich aufzustellen." Das Team bestätigt auch, dass ein Deal - offenbar mit dem US-Milliardär Tavo Hellmund und dem indonesischen Ableger der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (Jagonya Ayam) - kurz vor seinem Zustandekommen gescheitert wäre. Manor bedauert es und sieht die Schuld bei den Verhandlungspartnern.

"Leider war der Investor nicht in der Lage, sich binnen eines Zeitrahmens, der die Vorbereitungen auf die Saison 2017 nicht gestört hätte, auf den Geschäftsabschluss zu einigen", lassen die Briten verlauten. Der Insolvenzverwalter Geoff Rowley will derweil keinem der 212 Mitarbeiter kündigen und trotz Zeitnot eine Lösung finden, um Manor beim Australien-Grand-Prix an den Start zu bringen. "Ob das Team teilnimmt, hängt von dem Ausgang der Insolvenz und der Verhandlungen ab."

Ob Betriebswirt Rowley selbst als Teamchef fungiert, wie es einst bei Caterham der Fall war, ist offen. Er betont aber, dass Manor eine Finanzspritze benötigen würde - wohl, weil der Energieunternehmer und einstige Retter Stephen Fitzpatrick den Geldbeutel nicht mehr zückt: "Obwohl das Team unter dem neuen Besitzer seit Anfang 2015 deutliche Fortschritte gemacht hat, bleibt es so, dass der Betrieb einer Formel-1-Mannschaft mit massiven Investitionen verbunden ist", so Rowley.

Manor, damals noch als Marussia unterwegs, meldete bereits im Herbst 2014 Insolvenz an. Mit dem Geld des nordirischen Selfmademans Fitzpatrick kam die Mannschaft unter dem neuen Namen im darauffolgenden Winter wie Phoenix aus der Asche zurück. Nach dem Wechsel zu Mercedes-Power und dem Einkauf weiterer Technik der Silberpfeile gelang der Anschluss an das Feld. Im vergangenen Jahr griff der deutsche Mercedes-Junior Pascal Wehrlein für die Mannschaft ins Lenkrad.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Fernando Alonso könnte im kommenden Jahr mehr PS im Rücken haben

Kehrtwende bei Honda: Komplett neuer Antrieb für 2017

Honda wird McLaren in der kommenden Formel-1-Saison mit einem komplett überarbeiteten Antriebsstrang versorgen. Wie das Technikchef Tim Goss erklärt, würden die Japaner angesichts der …

Für Lewis Hamiltons Heimrennen könnten die Fahnen auf Halbmast wehen

Ausstiegsklausel: Großbritannien-Grand-Prix vor dem Aus!

Der Großbritannien-Grand-Prix in Silverstone steht einmal mehr vor dem Aus. Das geht aus einem von dem Fernsehsender 'ITV' veröffentlichten Brief von John Grant, dem Chefs des British Racing …

David Beckham lieferte sich mit Ron Dennis eine Auseinandersetzung

Silvesterdinner: Eklat zwischen Ron Dennis & David Beckham

Übereinstimmenden Berichten der britischen Boulevardpresse zufolge ist es am Silvesterabend zu einer handfesten Auseinandersetzung zwischen dem scheidenden McLaren-Boss Ron Dennis und …

Sebastian Vettel war für Toto Wolffs Geschmack offenbar zu ungehalten

Toto Wolff: Sebastian Vettel hat in Mexiko Kredit verspielt

Bei Mercedes-Sportchef Toto Wolff scheint Sebastian Vettel mit seinen Schimpftiraden im Rahmen des Mexiko-Grand-Prix Kredit verspielt zu haben. Wie der Österreicher dem 'Figaro' laut 'F1i.com' …

Daniel Ricciardo und Max Verstappen: Wann ist es vorbei mit der Harmonie?

Red Bull: Ricciardo-Verstappen-Zank ist vorprogrammiert

Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist überzeugt, dass es in der neuen Formel-1-Saison zwischen seinen Piloten Daniel Ricciardo und Max Verstappen krachen wird. Wie der Brite im Gespräch mit …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo