Formel-1-Ausstieg: Ecclestone versteht Red Bulls Ärger

, 16.03.2015

Bernie Ecclestone zeigt Verständnis für die Ausstiegsgedanken von Red Bull aus der Formel 1 und fordert die FIA auf, das Mercedes-Team einzubremsen

Grand-Prix-Promoter Bernie Ecclestone kann verstehen, dass Red Bull momentan ernsthaft über einen Ausstieg aus der Formel 1 nachdenkt. Nach der erneuten Mercedes-Dominanz beim Saisonauftakt 2015 in Melbourne hatte Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko angedeutet: "Es gibt das Risiko, dass Herr Mateschitz seine Formel-1-Leidenschaft verliert."

Red Bull stört sich nicht nur an der (vor allem motorischen) Überlegenheit von Mercedes und den Problemen mit dem eigenen Antriebspartner Renault, sondern vor allem auch daran, dass Renault aufgrund des komplizierten Token-Reglements nur bedingt dazu in der Lage ist, den technischen Rückstand aufzuholen. Auch das Reglement insgesamt mit V6-Hybrid-Turbomotoren und engen Restriktionen im Chassisbereich passt dem Energydrink-Hersteller nicht ins Konzept. Stattdessen solle man wieder Kreativität fordern und etwa teure Testläufe im Windkanal komplett verbieten.

Vor allem aber wünscht sich Teamchef Christian Horner einen gleichmachenden Mechanismus, damit ein Rennstall wie Mercedes nicht allen davonfahren kann. Schließlich seien in der Vergangenheit auch Innovationen wie etwa der Doppeldiffusor verboten worden, bei denen Red Bull einen Wettbewerbsvorteil hatte. Ecclestone zeigt für diese Kritik an der Formel 1 Verständnis: "Sie haben damit zu 100 Prozent recht", sagt er gegenüber 'Reuters'.

Der frühere FIA-Präsident Max Mosley habe eine Regel eingeführt, die man jetzt anwenden müsse: "Wenn ein bestimmtes Team oder ein bestimmter Motorenhersteller etwas Magisches findet, wie es jetzt bei Mercedes der Fall ist, dann kann die FIA ausgleichend eingreifen. Wir hätten den Mercedes-Motor einfrieren und allen anderen erlauben sollen, zu tun, was sie wollen, damit sie aufholen können. Wir sollten die FIA darin unterstützen, solche Änderungen zuzulassen."

Ecclestone erkennt die hervorragende Leistung der Mercedes-Ingenieure an, fürchtet aber, dass die Dominanz der Silberpfeile der Produkt Formel 1 schadet. Ob das rechtfertigt, Mercedes gezielt einzubremsen, sei dahingestellt - in Stuttgart, Brackley und Brixworth wird dieser Vorschlag sicher nicht auf offene Ohren stoßen. Andererseits würde es Ecclestone bitter schmerzen, mit Red Bull einen der besten Partner der vergangenen Jahre zu verlieren. Und die Gefahr besteht.

Beim B-Team Toro Rosso war kürzlich schon eine Renault-Delegation zur Werksbesichtigung, und das A-Team Red Bull hat Dietrich Mateschitz laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' für rund 300 Millionen Euro Audi angeboten. "Wer weiß, ob sie aussteigen werden?", sagt Ecclestone. "Dietrich ist ein Sportsmann. Ich glaube nicht, dass er aufhört, weil er besiegt wird. Viel wahrscheinlicher wäre ein Ausstieg, wenn er gewinnen würde."

Per Concorde-Vertrag ist Red Bull bis Ende 2020 zur Teilnahme an der Formel 1 verpflichtet. Dies kann jedoch umgangen werden, wenn das Team verkauft und unter neuen Eigentümern weiterbetrieben wird. Bei Audi sieht es derzeit aber nicht so aus, als würde man die von Stefano Domenicali ausgearbeitete Machbarkeitsstudie zum Thema Formel 1 umsetzen. Volkswagen-Konzernchef Ferdinand Piëch steht dem Grand-Prix-Sport weiterhin skeptisch gegenüber.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg grübelt: Lewis Hamilton war im entscheidenden Moment besser

Nico Rosberg: 0:1 hinten, aber ein starkes Team im Rücken

Der Große Preis von Australien ist schon wieder Geschichte, und in der Formel 1 scheint sich über den Winter kaum etwas verändert zu haben - zumindest an der Spitze. Mercedes lässt die …

Niki Lauda beteiligt sich nicht an der allgemeinen Kritik an Bernie Ecclestone

Lauda über Deutschland-Grand-Prix: Ecclestone nicht Schuld

Die deutschen Formel-1-Fans zittern um die Austragung "ihres" Grand Prix in der Saison 2015. Der Buhmann für die Hängepartie um den Nürburgring, den Hockenheimring und den 19. Juli ist bereits …

Cyril Abiteboul bekommt von Helmut Marko einen Satz heiße Ohren verpasst

Wegen Renault und Regeln: Marko droht mit Red-Bull-Ausstieg

Erlebte die Ehe von Red Bull und Renault im Jahr 2014 noch eine handfeste Krise, steuert sie nach den jüngsten Kapriolen zum Saisonauftakt in Australien auf die Scheidung zu. Nachdem bereits Teamchef …

Nico Rosberg und Sebastian Vettel gehen unterschiedlich mit ihren Teamkollegen um

PK-Geplänkel: Nico Rosberg glaubt Sebastian Vettel nicht

Freunde kann man sich aussuchen, Kollegen nicht. Das geht nicht nur Arbeitnehmern wie dir und mir, sondern auch Formel-1-Fahrern so. Während die einen freundschaftlich zusammenarbeiten, bilden andere …

Red Bull und Renault: Wie geht es in Zukunft weiter? Helmut Marko ist sauer

Red Bull verärgert: "Reglement killt Formel 1"

Wann wurde das letzte Mal ein Red Bull überrundet, wenn es keine Defekte, Reifenschäden oder andere außergewöhnliche Begebenheiten gegeben hat? "Ich weiß es nicht", antwortet …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo