Formel 1 lobt Mexiko als "besten Grand Prix aller Zeiten"

, 02.11.2015

112.000 Zuschauer und Stadionwahnsinn: Für Niki Lauda war das Renncomeback "wie eine Fußball-WM", Nico Rosberg fühlte sich "wie ein Rockstar"

Von vielen Beobachtern bei seiner Aufnahme in den Formel-1-Rennkalender kritisch beäugt, stellte sich der Mexiko-Grand-Prix am Sonntag als gigantischer Publikumserfolg heraus. Am Samstag und am Sonntag säumten jeweils 112.000 Menschen das Autodromo Hermanos Rodriguez, womit die Veranstalter ausverkauftes Haus vermeldeten. Schon zum Freien Training am Freitag hatten sich trotz schlechten Wetters 89.000 Besucher eingefunden. Piloten und Verantwortliche sind von dem Event begeistert.

Mercedes-Aufsichtsratschef Niki Lauda gerät ins Schwärmen: "Das Beste, was ich je im Leben gesehen habe - was die Organisation angeht und wie die Fans mitgegangen sind", lobt der Wiener, der nie selbst ein Rennen in Mexiko fuhr. Er hebt die Stimmung in der Stadionsektion des Kurses hervor, wenn er über den begeisterten Empfang des Rennzirkus in der Hauptstadt spricht: "Das erste Mal ist die Formel 1 unterwegs wie eine Fußball-WM. Gott sei Dank, denn Fußball ist für alle das Nonplusultra."

Nico Rosberg nennt die Unterstützung "gigantisch" und spricht von einem "emotionalen" Rennen, das sogar seinen Heim-Grand-Prix geschlagen hätte. "Ich habe mich auf dem Podium wie ein Rockstar gefühlt. Warum das in Deutschland nicht so ist, weiß ich nicht." Die Podiumszeremonie mit einem Parkplatz inmitten der Tribünen und einem frenetisch gefeierten Aufritt vor einer gigantischen Menschenmasse war für ihn nicht weniger als "die beste Siegerehrung aller Zeiten in der Formel 1".

Absatz von 300.000 Tickets für Sonntag wäre möglich gewesen

"Man sollte sich überlegen, ob man das nicht auch anderswo machen kann", meint Rosberg, weiß aber, dass in Mittelamerika das nötige Kleingeld vorhanden ist. "Aber das ist schwierig, weil es eine Riesenmenge Geld kostet, so etwas aufzustellen. Hier hat es gepasst." Von der Stimmung im Stadion hätte er während des Rennens allerdings nicht so viel mitbekommen, dafür bei der Fahrerparade und auf der Auslaufrunde umso mehr. "Ich hatte Gänsehaut", stimmt Valtteri Bottas zu und Lewis Hamilton kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus: "Das habe ich noch nie erlebt."

Zu verdanken sind die Superlative unter anderem dem Mobilfunk-Milliardär Carlos Slim, der als treibende Kraft hinter dem Projekt gilt. Er, weitere Firmen und auch der US-Unternehmer Tavo Hellmund, der auch als Macher des Rennens in Austin gilt, investierten in den Umbau der Strecke, die letztmals 1992 Teil der Formel-1-WM war. Mit ihrem Vorgänger hat sie offenbar wenig gemeinsam - damit ist nicht nur die von Architekt Hermann Tilke aus Platzgründen gestrichene Peraltada-Kurve gemeint.

Ecclestone kassiert Promotergebühr von 22,7 Millionen Euro

"Ich war schon 1992 für das Rennen vor Ort. Als ich am Mittwoch angekommen bin, dachte ich, ich sei auf der falschen Anlage gelandet", erklärt Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene. "Sie sieht aus wie ein Fußballstadion. Das ist das Richtige für die Formel 1." Hellmund, der der 'BBC' davon berichtet, dass für den Renntag auch 300.000 Tickets hätten abgesetzt werden können, sieht rosige Zukunftsperspektiven, da in Mexiko eine Art Dauerkartenprinzip angewandt wurde: "Ich hoffe, das hält für mindestens fünf Jahre an. Mehr als 20 Prozent der Karten haben wir für diesen Zeitraum verkauft."

Übrigens: Nicht nur die Organisatoren, auch Bernie Ecclestone verdient gut am Mexiko-Grand-Prix. Die Promotergebühr soll dem Vernehmen nach 25 Millionen US-Dollar (umgerechnet 22,7 Millionen Euro) betragen und damit eine der höchsten überhaupt sein. Auch die in der Formel 1 engagierten Autohersteller fühlen sich als Sieger. "Mexiko ist ein riesiger und wichtiger Markt", sagt Mercedes-Sportchef Toto Wolff, dessen Arbeitgeber genau wie Honda im Land produziert.

"Es ist das Tor zu Südamerika", fügt Arrivabene hinzu und sieht die Veranstaltung bereits als Fixpunkt im Kalender. Dass andere Länder ebenfalls auf einen Grand Prix drängen, sollte den Mexikaner laut Lauda keine Bedenken bereiten: "Das müssen die Organisatoren in Südafrika oder Argentinien erst malso hinbekommen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Vettel kann über die Formel-1-Probleme in Deutschland nicht mehr lachen

Vettel nach Mexiko-Fiesta: Trauriges Zeugnis für …

Dass Formel 1 live an der Rennstrecke noch ein echtes Erlebnis sein kann, stellten am vergangenen Wochenende die mexikanischen Fans unter Beweis. Mit über 310.000 verkaufen Tickets war das Renncomeback …

Könnte bald Renault sein, aber nicht mehr draufstehen: der Red-Bull-Bolide

Neue Spekulationen um Red-Bull-Antrieb: Renault inkognito?

Niki Lauda verdeutlichte es bereits am Rande des Mexiko-Grand-Prix am Wochenende: Red Bull bleibt für die Saison 2016 in Sachen Antrieb nur noch die Option, mit Renault weiterzumachen. Dass der …

Valtteri Bottas traf wieder einmal mit Kimi Räikkönen aufeinander

Bottas' Revanche: Finnisch Roulette ohne böses Blut

Publikumswirksam mitten in der großen Zuschauerzone am hinteren Ende der Strecke bekam Valtteri Bottas seine Revanche für Sotschi. In der 26. Runde des Großen Preises von Mexiko 2015 im …

Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo kamen sich am Start etwas zu nahe

Kein böses Blut: Vettel nach Bullen-Kollision lammfromm

Auf der gestrigen Pressekonferenz fragte Sebastian Vettel Nico Rosberg und Lewis Hamilton, ob sich die beiden Mercedes-Teamkollegen am Start nicht in die Kiste fahren können, damit er locker …

Sebastian Vettel ist überzeugt, dass Mercedes nicht übermächtig war

Sebastian Vettel nach Crash reumütig: "Es war mein Fehler"

Der Australien-Grand-Prix 2006 ist fast zehn Jahre her und erlebte den jüngsten Doppelausfall der Formel-1-Geschichte Ferraris. Bis zum Sonntag und dem Rennen in Mexiko: Sebastian Vettel feuerte sein …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo