Vettel nach Mexiko-Fiesta: Trauriges Zeugnis für deutsche Fans

, 02.11.2015

Geiz oder keine Leidenschaft für Motorsport? Der Ferrari-Star versteht nicht, warum Deutschland-Grand-Prix "nicht mehr großartig" und die Tribünen leer sind

Dass Formel 1 live an der Rennstrecke noch ein echtes Erlebnis sein kann, stellten am vergangenen Wochenende die mexikanischen Fans unter Beweis. Mit über 310.000 verkaufen Tickets war das Renncomeback im Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt ein echter Publikumserfolg und stimmungsmäßig die neue Referenz - etwas, was Sebastian Vettel bei seinem Heim-Grand-Prix schon lange vermisst. "Es waren vermutlich mehr deutsche Flaggen hier als in Deutschland", erklärt der Ferrari-Star.

Der mangelnde Zuspruch für die Königsklasse in Hockenheim und auf dem Nürburgring veranlasst Vettel, daran zu zweifeln, ob die Rennen auf den beiden Traditionsstrecken noch die Qualität der Vergangenheit besitzen. "Ich weiß nicht, was passiert ist", wundert sich der Heppenheimer. "Es war mal großartig, aber in den vergangenen Jahren waren die Tribünen nicht voll." Bei der jüngsten Ausgabe des Formel-1-Gastspiels im Badischen säumten am Rennsonntag rund 50.000 Zuschauer die Ränge.

Ob der Eintrittspreis oder die gebotene Show ursächlich sind, vermag Vettel nicht einzuschätzen: "Ich weiß nicht, was nicht stimmt. Vielleicht sind die Leute geizig, vielleicht sind die Tickets zu teuer, vielleicht sind die Menschen realistischer bei dem, was sie für ihr Geld bekommen wollen, als in anderen Länder", rätselt er. Das Geld alleine kann jedoch nicht der ausschlaggebende Faktor sein, schließlich sind die Karten in anderen Ländern - wie Mexiko oder das oft gefeierte Großbritannien - auch nicht günstiger.

Vettel hält die Entwicklung für besonders traurig, weil er und Mercedes an der Spitze mitmischen und es somit Identifikationsfaktoren gibt: "Es ist schade, dass weniger Leute gekommen sind, auch wenn deutsche Fahrer und ein deutsches Team um Siege kämpfen. Eigentlich kann es nicht besser sein, und deswegen ist es schade", erklärt der 28-Jährige und kommt zu einem bitteren Schluss: "Es scheint, als ob die Leute in anderen Ländern heute mehr Leidenschaft für den Motorsport zeigen würden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Könnte bald Renault sein, aber nicht mehr draufstehen: der Red-Bull-Bolide

Neue Spekulationen um Red-Bull-Antrieb: Renault inkognito?

Niki Lauda verdeutlichte es bereits am Rande des Mexiko-Grand-Prix am Wochenende: Red Bull bleibt für die Saison 2016 in Sachen Antrieb nur noch die Option, mit Renault weiterzumachen. Dass der …

Die Fans in Mexiko verwandelten das Rennen in einen Superlativ

Formel 1 lobt Mexiko als "besten Grand Prix aller Zeiten"

Von vielen Beobachtern bei seiner Aufnahme in den Formel-1-Rennkalender kritisch beäugt, stellte sich der Mexiko-Grand-Prix am Sonntag als gigantischer Publikumserfolg heraus. Am Samstag und am Sonntag …

Valtteri Bottas traf wieder einmal mit Kimi Räikkönen aufeinander

Bottas' Revanche: Finnisch Roulette ohne böses Blut

Publikumswirksam mitten in der großen Zuschauerzone am hinteren Ende der Strecke bekam Valtteri Bottas seine Revanche für Sotschi. In der 26. Runde des Großen Preises von Mexiko 2015 im …

Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo kamen sich am Start etwas zu nahe

Kein böses Blut: Vettel nach Bullen-Kollision lammfromm

Auf der gestrigen Pressekonferenz fragte Sebastian Vettel Nico Rosberg und Lewis Hamilton, ob sich die beiden Mercedes-Teamkollegen am Start nicht in die Kiste fahren können, damit er locker …

Sebastian Vettel ist überzeugt, dass Mercedes nicht übermächtig war

Sebastian Vettel nach Crash reumütig: "Es war mein Fehler"

Der Australien-Grand-Prix 2006 ist fast zehn Jahre her und erlebte den jüngsten Doppelausfall der Formel-1-Geschichte Ferraris. Bis zum Sonntag und dem Rennen in Mexiko: Sebastian Vettel feuerte sein …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo