Formel 1 Malaysia 2016: Red-Bull-Doppelerfolg im Chaosrennen

, 02.10.2016

Start-GAU für Vettel und Rosberg, Motorschaden bei Hamilton in Führung liegend - das Sepang-Rennen hatte es in sich und bescherte Red Bull einen Doppelerfolg

Was war das für ein ereignisreicher Malaysia-Grand-Prix? Bei hochsommerlichen Bedingungen ging es schon direkt nach dem Start in der ersten Kurve heiß zur Sache. Sebastian Vettel stach etwas optimistisch in die erste Kurve, zwang Nico Rosberg in einen Dreher und musste mit Aufhängungsschaden aufgeben. Danach sah alles nach einem sicheren Sieg für Lewis Hamilton aus - bis dem Mercedes-Fahrer der Motor im Stich ließ.

Damit war der Weg frei für das Red-Bull-Team, das sich nach einem zwischenzeitlich packenden teaminternen Zweikampf den Doppelerfolg sicherte - der erste seit Brasilien 2013. Jubeln durfte am Ende Daniel Ricciardo vor Teamkollege Max Verstappen. Das Podium machte nach einer tollen Aufholjagd Nico Rosberg im Mercedes komplett.

WM-Punkte gab es dahinter ebenfalls für Kimi Räikkönen (Ferrari), Valtteri Bottas (Williams), Sergio Perez (Force India), Fernando Alonso (McLaren), Nico Hülkenberg (Force India), Jenson Button (McLaren) und Jolyon Palmer (Renault).

Keine Zähler gab es hingegen für Carlos Sainz im Toro Rosso auf Position elf vor Marcus Ericsson (Sauber), Felipe Massa (Williams), Daniil Kwjat (Toro Rosso) sowie Pascal Wehrlein und Esteban Ocon (beide Manor).

Einen Ausfall mussten neben Hamilton und Vettel auf dem 5,543 Kilometer langen Sepang International Circuit auch Felipe Nasr (Sauber), Esteban Gutierrez (Haas), Kevin Magnussen (Renault), Romain Grosjean (Haas) verkraften.

Deutscher Start-GAU

Während Hamilton einen guten Start erwischte und seine Pole-Position verteidigen konnte, gab es einen deutschen Start-GAU. Vettel versuchte in der ersten Rechtskurve innen an Verstappen vorbeizukommen, stach zu schnell in die Kurve und berührte Rosberg am rechten Hinterrad. Der Mercedes-Fahrer drehte sich und fiel bis an das Ende des Feldes zurück. Vettel musste seinen Ferrari unterdessen mit gebrochener Vorderradaufhängung abstellen. Auch Verstappen wurde getroffen, schimpfte über den Ex-Champion: "Vettel ist verrückt!"

Die Rennleitung aktivierte zur Bergung des Vettel-Autos für drei Runde das virtuelle Safety-Car. An die Box gingen Kwjat, Gutierrez (Reifenschaden hinten rechts) und Magnussen (Frontflügel beschädigt nach Auffahrunfall auf Gutierrez). Massa holte sich harte Reifen. Der Brasilianer war beim Vorstart mit technischen Probleme stehen geblieben ("Das Gaspedal funktioniert nicht, Jungs!") und musste aus der Box starten.

Die Reihenfolge in Runde fünf von 56: Hamilton vor Ricciardo, Verstappen, Räikkönen, Perez, Button, Hülkenberg, Bottas, Grosjean und Alonso auf dem zehnten Rang. Dahinter: Sainz, Ocon, Ericsson, Rosberg, Palmer, Wehrlein, Nasr, Massa, Kwjat, Gutierrez und Magnussen. Nach dem verpatzten Beginn musste Massa in Runde sieben wegen eines schleichenden Plattfußes vorn an die Box kommen.

Erneut virtuelles Safety-Car

In der neunten Runde musste die Rennleitung erneut das virtuelle Safety-Car auf die Strecke schicken, nachdem Romain Grosjean sein Auto im Kiesbett versenkte - augenscheinlich aufgrund einer gebrochenen Bremsscheibe. Die ersten Fahrer nutzten die Gunst der Stunde und gingen an die Box: Verstappen, Perez, Button, Hülkenberg, Alonso, Rosberg, Wehrlein.

In der 19. Runde musste Magnussen seinen Renault mit einem technischen Problem abstellen, Folge eines Auffahrunfalls von Kwjat beim Start. Unterdessen kämpfte sich Rosberg Platz um Platz nach vorn - in Runde 20 befand sich der Deutsche bereits auf der sechsten Position, 38,5 Sekunden hinter Hamilton.

Hamilton und Räikkönen kamen in der 21. Runde zu ihrem ersten Boxenstopp, Ricciardo folgte einen Umlauf später - ebenfalls auf hart. Damit übernahm Verstappen die Führung, bis er in Runde 28 zur Box kam. Die Abstände in Runde 30: Hamilton 11,7 Sekunden vor Ricciardo, 16,4 auf Verstappen, 20,8 auf Räikkönen, 23,7 auf Rosberg, 36,5 auf Bottas, 41,0 auf Perez, 48,0 auf Button, 62,8 auf Palmer und 64,4 auf Sainz auf dem zehnten Rang. Dahinter: Ericsson, Alonso, Hülkenberg, Nasr, Kwjat, Wehrlein, Ocon, Massa und Gutierrez.

In Runde 32 sahen die Fans Rosberg wieder an der Box - der Mercedes-Fahrer wechselte erneut auf die harte Reifenmischung, mit der sein Auto so gut läuft. Räikkönen stoppte einen Umlauf später. In der 38. Runde schnappte sich in der zweiten Kurve in einem harten Manöver Räikkönen, bei dem es eine Berührung gab. Später kassierte Rosberg dafür eine Zehn-Sekunden-Zeistrafe.

Hamilton mit Motorschaden!

Ein Aufschrei im Funk in Runde 41: Motorschaden beim Weltmeister. Mit 22 Sekunden Rückstand musste der Mercedes-Fahrer sein Auto in der ersten Kurve im Kiesbett abstellen und kniete sich enttäuscht erst mal nieder. Die beiden Red Bulls an der Spitze kamen während der Safety-Car-Phase beide gleichzeitig an die Box. Gutierrez musste unterdessen sein Auto abstellen - er verlor sein linkes Vorderrad aufgrund einer gebrochenen Felge!

Nach einem harten Zweikampf zwischen den beiden Red-Bull-Piloten vor Hamiltons Ausfall ging es nach dem letzten Boxenstopp zwischen den beiden etwas ruhiger zur Sache. Ricciardo fuhr mit einem kleinen Respektabstand vor Teamkollege Verstappen dem Sieg entgegen.

Spannend wurde es dafür im Kampf um den dritten Rang, denn Räikkönen musste es nur schaffen, den Rückstand auf Rosberg auf unter zehn Sekunden halten, um auf den dritten Rang zu kommen - auf Rosbergs Rennzeit werden nach dem Rennen aufgrund der Strafe zehn Sekunden aufaddiert.

Ausführlicher Bericht folgt an dieser Stelle in Kürze

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sergio Perez wird 2017 seine vierte Saison für Force India bestreiten

Offiziell: Force India bestätigt Sergio Perez für 2017

Nach einem wochenlangen Geduldsspiel sind endlich alle Verträge unterschrieben: Sergio Perez wird auch in der Formel-1-Saison 2017 für Force India an den Start gehen. Das hat das indisch-britische …

Hier kracht Rosberg in Räikkönen - nach Ansicht der Stewards zu hart

Mercedes schießt gegen Rennleitung: Lauda und Wolff in Rage

Glück im Unglück: So lässt sich der Große Preis von Malaysia 2016 für Mercedes-Pilot und WM-Leader Nico Rosberg wohl am besten zusammenfassen. Erst wirft ihn eine unverschuldete …

Strahlender Sieger: Lange hat Daniel Ricciardo auf diesen Moment gewartet

Ende der Durststrecke: Ricciardo jubelt über lange …

Daniel Ricciardo hatte es nach der knappen Niederlage von Singapur schon angekündigt: Er werde diese Saison noch ein Rennen gewinnen. Dass es schon beim nächsten Rennen in Malaysia klappt, damit …

Lewis Hamilton befand sich auf dem Rückweg an die Box im Gefühlschaos

Hamilton versöhnt sich mit Mercedes: Tränen lügen nicht

Lewis Hamilton hat nach seinen zweideutigen Kommentaren bezüglich der Hintergründe seines Motorschadens beim Malaysia-Grand-Prix zurückgerudert. In seiner Presserunde distanziert sich der …

Sebastian Vettel erhält für seinen Crash eine Strafe für Japan

Wegen Crash: Startplatzstrafe für Sebastian Vettel in Japan!

Die Startkollision von Sepang hat für Sebastian Vettel noch ein Nachspiel. Weil die Rennkommissare den Heppenheimer als Hauptschuldigen für die Kollision in Kurve 1 mit Nico Rosberg ausgemacht …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo