Formel-1-Motoren: Hybridfrage spaltet Mercedes und Red Bull

, 03.06.2017

Mercedes-Sportchef Toto Wolff sieht einen unabhängigen Motorenhersteller mit Skepsis, stimmt Red Bull aber zu, dass zügig Fakten geschaffen werden müssten

Die jüngsten Ausstiegsdrohungen der Red-Bull-Mannschaft haben die Diskussionen über ein neues Motorenreglement ab der Saison 2021 in den Blickpunkt der Formel-1-Welt rücken lassen. In zahlreichen Punkten könnten die Österreicher ihre Forderungen durchbringen, schließlich scheint Konkurrent Mercedes ähnliche Vorstellungen von der Zukunft der Triebwerke in der Königsklasse zu besitzen - abgesehen von einem Punkt. Die Gretchenfrage dreht sich um die Hybridkomponenten.

Helmut Marko ist kein Freund der aktuellen MGU-H und MGU-K, deren komplizierte Technik bei Renault und bei Honda für zahlreiche Defekte sorgt. Dass die Komponenten zur Energierückgewinnung elementar dafür wären, die Entwicklung von Serienwagen voranzutreiben, bezweifelt der Red-Bull-Berater in der 'Kronen Zeitung': "Es ist so viel in Bewegung, zum Beispiel beim Thema Wasserstoff. Man weiß einfach nicht, was die Zukunft im automobilen Motorenbereich bringen wird."

Anders sieht die Sache Mercedes-Sportchef Toto Wolff, der die aktuellen V6-Hybriden "nicht komplett schlecht" findet. Er outet sich als Fan der Elektropower: "Es wird alles auf der Straße hybrid und effizient - oder sogar autonom", wird er von 'Autosport' zitiert. Doch der Österreicher weiß, dass Technik im Motorsport nicht funktioniert, wenn sie nicht Urgewalt versprüht. "Rennautos zu sehen ist aber noch eine audio-visuelle Erfahrung", unterstreicht Wolff den Stellenwert des Sounds.

Er räumt ein: "Es verschafft uns den Eindruck von Kraft und von Geschwindigkeit. Vielleicht wurde dieser Punkt bei den aktuellen Antrieben vergessen." Bisherige Lösungsversuche fruchteten nur zum Teil, was die Frage aufwirft, ob die Lösung des Soundproblems es erfordert, das alte Konzept über den Haufen zu werfen und ein neues auf die Beine zu stellen. Für Wolff steht fest, dass eine Rückkehr zur V8-Power der vergangenen Formel-1-Generation nicht die Antwort sein kann.

Das liegt am Vorreitercharakter der Formel 1 in technologischen Fragen und der regen Beteiligung der Branchengiganten. Wolff schwärmt: "Es besteht die Wahl zwischen dem besten Sportwagenbauer der Welt, Ferrari. Dazu die besten Marken für Straßenautos, Honda und Renault. Und natürlich die Nummer-1-Premiummarke Mercedes. So eine Situation gab es nicht oft." Dennoch pocht Red Bull darauf, das Angebot ab 2021 um mindestens einen Anbieter für Antriebe zu ergänzen.

"Wir fordern ein Reglement, das es unabhängigen Motorenherstellern ermöglicht, ein wettbewerbsfähiges Produkt zu erzeugen", macht Marko klar. Dass der Energydrink-Hersteller einen Einheitsmotor wünschen würde, sei "völliger Blödsinn". Wolff sieht aber auch einen Einstieg von werksungebundenen Firmen wie etwa Cosworth kritisch: "Wird ein unabhängiger Motorenhersteller jemals gegen Konzerne konkurrenzfähig sein, die Milliarden investiert haben? Ich bin mir nicht sicher."

Der Boss der Silberpfeile sieht Abhilfe darin, sich früh auf ein Konzept zu einigen, sodass kleinere Unternehmen sich auf die Suche nach Sponsoren und Investoren begeben können, um das Projekt zu stemmen. In diesem Punkt sind sich Wolff und Marko einig. Auch der Red-Bull-Lautsprecher lässt wissen: "Spätestens bis Ende der laufenden Saison 2017 brauchen wir Fakten auf dem Tisch" Man versuche bereits, Kompromisse zu finden, und die Sache laufe "schön langsam in die richtige Richtung".

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Monaco scheint ein Fixpunkt zu sein, aber wo werden die Fans 2019 sonst jubeln?

Spätestens 2019: Liberty will 21 Formel-1-Rennen pro Saison

Der neue Formel-1-Mehrheitseigner Liberty Media möchte ab der Saison 2019 einen Kalender haben, der mehr als 21 Rennen umfasst, dabei aber die WM-Läufe an aufeinanderfolgenden Wochenenden (sogenannte …

Maurizio Arrivabene hat den Medienvertretern nicht mehr viel zu sagen

Ferraris rätselhafte Medienpolitik: Warum großes Schweigen?

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene hat kein Verständnis dafür, dass die Kritik an der Medienpolitik der Scuderia immer lauter wird. Er sei "überrascht" von den Beschwerden zahlreicher Formel-1-Journalisten …

Boullier und japanischen Kollegen sind nicht auf einer Wellenlänge

McLaren schließt Trennung von Honda nicht mehr aus

Eric Boullier schließt es nicht mehr aus, dass McLaren und sein Antriebspartner Honda am Saisonende getrennte Wege gehen. Wie der Rennleiter des Formel-1-Traditionsteams im Gespräch mit 'La Derniere Heure' …

Pascal Wehrlein muss beim nächsten Grand Prix nicht erneut aussetzen

"Sehe euch in Montreal": Pascal Wehrlein fit für Kanada

Pascal Wehrlein hat sich nach seinem Unfall in Monaco am vergangenen Wochenende fit gemeldet und wird aller Voraussicht nach beim kommenden Grand Prix in Montreal wieder für das Sauber-Team im Einsatz sein - …

Wird von Ferrari auf eine volle Saison vorbereitet: Antonio Giovinazzi

Einsätze bei Haas: Antonio Giovinazzi in sieben Trainings

Nach seinen zwei Einsätzen bei Sauber als Ersatzmann für den am Saisonbeginn verletzten Pascal Wehrlein soll Antonio Giovinazzi nun offenbar auf einen weiteren Schritt vorbereitet werden. Der junge …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo