Formel-1-Motorenreglement 2021: Ferrari droht mit Ausstieg

, 03.11.2017

Ferrari übt als nächster Hersteller der Formel 1 Kritik am geplanten neuen Motorenreglement für 2021 und droht damit, die Formel 1 komplett zu verlassen

Nach Mercedes und Renault hat nun auch Ferrari Kritik am neuen Motorenreglement der Formel 1 für 2021 angemeldet. Mehr noch: Ferrari-Präsident Sergio Marchionne droht sogar mit dem Ausstieg seiner Marke aus der Rennserie, sollte er den Eindruck erhalten, der Sport entwickle sich in eine falsche Richtung. Denn im Rahmen einer Telefonkonferenz erklärte Marchionne am Donnerstag, er sei sich nicht sicher, was die Zukunft der Formel 1 unter den neuen Eigentümern von Liberty Media bereithalte.

"Sie haben ein paar gute Absichten", meint der Ferrari-Boss. "Ein Ansatz ist zum Beispiel, die Einsatzkosten eines Teams zu reduzieren. Das ist gut. Doch es gibt eben auch ein paar Dinge, mit denen wir nicht unbedingt einverstanden sind. Ein Thema ist, dass sich die Rennställe künftig nicht mehr so sehr durch den Motor unterscheiden. Das ist etwas, was ich für die Zukunft nicht billigen will."

Weil Ferrari dem geplanten neuen Motorenreglement kritisch gegenüberstünde und darüber hinaus befürchte, die Formel 1 wandle sich unter Liberty Media zu sehr, würden auf Seiten Ferraris "einige Entscheidungen" erforderlich werden, so Marchionne weiter. "Liberty mag all dies beim Formulieren ihrer Ideen in Erwägung gezogen haben. Doch ich möchte Folgendes klarstellen: Sollten wir Umstände vorfinden, deren Ergebnisse der Erhaltung der Marke und dem Markt nicht zuträglich sind und die die einmalige Position von Ferrari nicht stärken, dann macht Ferrari nicht mit."

Ferrari könnte auch ohne Formel 1 bestehen

Soll heißen: Bekommt Ferrari nicht, was es will, könnte es die Formel 1 im Anschluss an die Motorsport-Saison 2020 verlassen. Bis dahin steht das italienische Traditionsteam unter Vertrag, darüber hinaus ist aber bislang nichts zementiert. Ferrari nutzt diese Situation nun, um Stimmung gegen die geplanten Neuerungen zu machen, wenngleich Marchionne vor dem nächsten Treffen der Formel-1-Strategiegruppe am Dienstag betont: "Wir sind unvoreingenommen. Wir gehen mit besten Absichten in dieses Meeting. Und dann schauen wir, wohin uns das bringt."

Marchionne warnte die neuen Formel-1-Eigentümer davor, die Rennserie zu drastisch zu verändern. "Wenn wir den Sandkasten so umbauen, dass er nicht mehr länger als Sandkasten zu erkennen ist, dann spielen wir nicht mehr mit", so der Italiener. "Ich will einfach nicht weltweit NASCAR spielen."

Ferrari wiederum könne auch ohne die Formel 1 bestehen. "Sie ist seit der Gründung unseres Unternehmens ein Teil der Ferrari-DNS. Wir können uns nicht ohne sie definieren", räumt Marchionne ein. Allerdings sagt er auch: Ein Ausstieg aus der Formel 1 würde seiner Marke etliche Millionen Euro einsparen. "Wir würden feiern bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag", so der Ferrari-Präsident. "Und wir würden eine alternative und rationalere Strategie entwickeln, um das Formel-1-Projekt zu ersetzen."

Mehrere Hersteller machen mobil

Dergleichen hat Ferrari in der Vergangenheit mehrfach verlauten lassen: Ausstiegsdrohungen aus Maranello sind Formel-1-Fans wohlbekannt. Allerdings hat sich Ferrari-Präsident Marchionne erstmals in seiner Laufbahn als Markenchef derart kritisch zur Formel 1 geäußert. Und: Er steht damit nicht alleine da. Unmittelbar vor Ferrari hatten bereits Mercedes und Renault Bedenken zum geplanten neuen Formel-1-Reglement kundgetan . Beide Hersteller befürchten eine Kostenexplosion und ein teures Wettrüsten.

Mercedes-Sportchef Toto Wolff fordert daher einen neuen Dialog unter den Autobauern, um "ein Konzept zu finden, das für alle funktioniert", wie er sagt. Denn mit Mercedes, Renault und nun auch Ferrari haben jetzt bereits drei von vier Formel-1-Herstellern die Pläne von Liberty Media öffentlich in Frage gestellt. Einzig Honda hat noch keine Stellungnahme zum neuen Motorenreglement und der Zukunft der Rennserie abgegeben.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Vom eigenen Tempo überrascht: McLaren und Fernando Alonso un Mexiko-Stadt

McLaren-Updates: Die Briten überraschen sich selbst

  Kurz vor dem Ende der Ehe McLaren-Honda hat das britische Traditionsteam auf der Zielgeraden der Formel-1-Saison 2017 noch einmal deutlich gemacht, wie stark man auf Chassisseite aufgestellt ist. …

Das Erfolgsduo: Lewis Hamilton und Renninegieur Peter Bonnington (

Champion Lewis Hamilton: Das "Mercedes-Biest" gebändigt

Lewis Hamilton hat auf dem Weg zum Gewinn der Formel-1-Weltmeisterschaft 2017 nicht nur seine 19 Fahrerkollegen inklusive Hauptrivale Sebastian Vettel (Ferrari) besiegt, sondern auch ein etwas zickiges Auto. …

Cyril Abiteboul und Toto Wolff sind von den Plänen nicht gerade begeistert ...

Formel-1-Motor 2021: Erster Widerstand unter den Herstellern

Am Dienstag verkündete die FIA die Rahmendaten für den neuen Formel-1-Motor ab der Saison 2021. Der wesentliche Punkt: Es bleibt bei 1,6-Liter-V6-Motoren, allerdings ändert sich die Art der …

Sehen wir in der Formel 1 aktuell den besten Lewis Hamilton aller Zeiten?

Weltmeister Lewis Hamilton: Konstanz war Schlüssel zum Titel

Ist Lewis Hamilton 2017 seine bisher beste Formel-1-Saison überhaupt gefahren? Der Brite krönte sich in Mexiko bereits zwei Rennen vor Saisonende zum Weltmeister und ist nach 18 der 20 Rennen der einzige …

Der V6-Turbo bleibt als Grundgerüst erhalten, die Hybridtechnik ändert sich

Motorenregeln 2021: Es bleiben noch viele Baustellen

Der Automobil-Weltverband FIA hat am gestrigen Dienstag die Rahmendaten für das Antriebsreglement ab der Formel-1-Saison 2021 vorgestellt. Die Boliden der Königsklasse sollen weiterhin von einem …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo