Formel-1-Strategiegruppe: Keine Schnellschüsse für 2018

, 19.01.2018

Keine Änderungen beim Fahrzeuggewicht, keine schnellen Lösungen für vereinfachte Aerodynamik: Die Formel-1-Strategiegruppe arbeitet mal strategisch

Die Formel-1-Zeitpläne, die Aerodynamik, das Fahrzeuggewicht und die Darstellung von Fahrernamen und Startnummern waren einige der Themen auf der gestrigen Sitzung der Strategiegruppe. Die Beteiligten konnten sich jedoch nicht auf kurzfristige Neuerungen zur Formel-1-Saison 2018 einigen. Eine geplante Trennung von Fahrer- und Fahrzeuggewicht, um die Kilogramm-Untergrenze zumindest auf dem Papier des Regelwerks wieder nach unten zu drücken, wird erst 2019 umgesetzt.

Wie 'Motorsport-Total.com' aus Kreisen der Sitzungsteilnehmer erfahren hat, ist man immerhin bei der Darstellung der Fahrerkürzel und Startnummern einen kleinen Schritt vorangekommen. Man will möglicherweise im Verlauf der Saison 2018 erste Versuche mit veränderten Displays unternehmen. Ziel ist es, die Sichtbarkeit zu verbessern, aber gleichzeitig den Teams mehr Raum für Sponsorenlogos zu verschaffen.

Die Interessen von potenziellen Sponsoren sollen auch an anderer Stelle besser berücksichtigt werden. Auf Vorschlag von Formel-1-Sportchef Ross Brawn soll die Aerodynamik in Zukunft vereinfacht werden. Brawn will diverse Studien anfertigen lassen, die aerodynamische Bauteile in einen engen Reglementrahmen pressen. Man könnte in einigen Bereich sehr nahe an Einheitsbauteile herankommen. Ein Weg, den unter anderem DTM aus Kostengründen beschritten hat.

Gegen diesen Vorschlag hat allerdings ein Team offenbar Vorbehalte. Ferrari will sich nicht vorschreiben lassen, wie die Fahrzeugnase samt Frontflügel auszusehen hat. Man wolle genau in jenem Bereich, der den Luftfluss um das gesamte Fahrzeug herum bestimmt, freie Entwicklung betreiben. Die Roten drohgen mit Veto - und erneut mit einem Formel-1-Ausstieg Ende 2020.

Hingegen lässt man sich beim Design der Heckflügel-Endplatten auf neue Lösungen ein. Ferrari unterbreitete einen Vorschlag für jene Bauteile, die Sponsoren eine noch bessere Sichtbarkeit gewähren würde. McLaren hat vereinfachte Bargeboards - also Leitelemente vor den Seitenkästen - als Idee auf den Tisch gebracht.

Die Standard-Startzeit der Grands Prix bleibt bis auf Weiteres bei 14:00 Uhr (MEZ/MESZ). Es wird aber weiterhin Ausnahmen bei Nachtrennen und Rennen abseits von Europa geben. "Die Strategiegruppe hat endlich mal wirklich strategisch gearbeitet", fasste ein Kommissionsmitglied die Beratungen vom Donnerstag lächelnd zusammen. Keine Schnellschüsse, sondern gut durchdachte Lösungen seien das Gebot der Stunde.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Klopft mal wieder große Sprüche: Ferrari-Präsident Sergio Marchionne

Große Sprüche aus Maranello: "Ein Monster oder Müll!"

Ferrari will in der Formel-1-Saison 2018 endlich die WM-Krone wieder nach Maranello holen. Bereits seit 2008 warten die Italiener auf ihren 17. Titel bei den Konstrukteuren. In der vergangenen Saison gab es …

Das Heck des McLaren wird sich zur Saison 2018 offenbar erheblich verändern

McLaren-Technikchef: "Renault-Antrieb ist ganz anders"

Für McLaren bedeutet der Wechsel von Honda-Antrieben zu Renault-Aggregaten in der Formel-1-Saison 2018 nicht nur eine neue Chance, sondern zunächst einmal sehr viel Arbeit. Aufgrund der unterschiedlichen …

Robert Kubica hatte auf ein Renncomeback in der Formel 1 gehofft

Chandhok: "Kubica hatte genügend Gelegenheiten ..."

Mit der Bekanntgabe von Sergei Sirotkin als Williams-Teamkollege von Lance Stroll in der Formel-1-Saison 2018 ist der große Traum von Robert Kubica geplatzt. Der Pole hatte auf ein Comeback im Renncockpit …

Sergei Sirotkin wird 2018 sein Grand-Prix-Debüt für Williams geben

Williams-Cockpit: Sergei Sirotkin sticht Robert Kubica aus

Was sich angekündigt hatte, hat Williams nun offiziell gemacht: Sergei Sirotkin wird in der Formel-1-Saison 2018 neuer Stammpilot beim Traditionsteam aus Grove. Der Russe sticht die Konkurrenz um Robert …

Alfa Romeo wird 2018 prominent auf den Formel-1-Autos von Sauber sein

Sauber als Ferrari-B-Team? Teamchef will deutlich mehr

Mit der neuen Partnerschaft mit Alfa Romeo eröffnen sich für das zuletzt wenig erfolgreiche Formel-1-Team Sauber ganz neue Möglichkeiten. Die Mannschaft aus Hinwil bekommt ab 2018 wieder aktuelle Antriebe …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
BMW X7 Test: Lohnt sich der Kauf des Riesen-SUV?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der Stadt überzeugen?
Range Rover Evoque 2020 Test: Kann er in der …
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo