Formel 1 zu lang: Bernie Ecclestone möchte zwei Sprintrennen

, 20.11.2016

Bernie Ecclestone hält die langen Formel-1-Rennen für nicht mehr zeitgemäß und schlägt vor, dass man stattdessen zwei kurze Rennen hintereinander fahren soll

Laut Bernie Ecclestone soll die Formel 1 darüber nachdenken, das aktuelle Rennformat mit seinen 300-Kilometer-Grands-Prix zu kippen und stattdessen zwei kürzere Sprintrennen zu fahren. Die Idee kam dem mittlerweile 86-Jährigen während des Rennens in Brasilien, das mehrfach unterbrochen und neu gestartet werden musste, bei dem die Zuschauer aber trotzdem eingeschaltet haben.

"Die Zuschauerzahlen gingen für Brasilien nach oben. Wir hatten durch den heftigen Regen und die Unfälle zwar ein langes Rennen, aber durch die roten Flaggen auch zwei Starts - und die Leute haben eingeschaltet", sagt er in einem Interview mit 'The Sunday Times' und findet, dass die Königsklasse daraus lernen soll. Schließlich sei die Aufmerksamkeitsspanne des heutigen Fans nicht mehr so groß wie früher.

Als Vorbild sieht er die amerikanischen Sportarten, die häufig von Unterbrechungen durchzogen sind: "Das liegt vor allem daran, dass sich die amerikanischen Zuschauer nicht konzentrieren können. Sie sind damit aufgewachsen, dass im Fernsehen alles in 15-Minuten-Abschnitten läuft. Mittlerweile sind die Leute aber überall so", meint der Brite weiter.

Ecclestone hält die derzeitigen Rennen, die meist zwischen 90 und 120 Minuten dauern, für nicht mehr zeitgemäß und schlägt ein anderes Format vor: "Zwei 40-minütige Rennen mit einer Pause von 40 Minuten, in der die Fahrer interviewt werden können und in der an den Autos gearbeitet werden kann, wären für die Zuschauer, die TV-Anstalten und die Sponsoren attraktiv. Und Werbekunden würden es lieben", so der Brite.

Im vergangenen Jahr war schon die DTM von einem langen Rennen auf ein Konzept mit einem Sprint- und einem Hauptrennen gegangen, doch im Gegensatz zur Tourenwagen-Serie würde man nicht zwei Qualifyings veranstalten, dafür aber eben beide Rennen direkt hintereinander abhalten: Laut Ecclestone könnte man mit der Qualifikation am Samstag die Startreihenfolge für das erste Rennen bestimmen, mit dem Ergebnis des ersten Laufs würde man dann in Rennen zwei starten.

"Das würde die Dinge ein wenig aufmischen, und wir hätten leichtere und schnellere Autos", ist der Formel-1-Boss überzeugt. Als einziges Hindernis sieht er, dass die Verantwortlichen nicht genügend Courage hätten, um so eine große Veränderung umzusetzen. "Die Zeiten ändern sich aber, und das ist etwas, das wir uns ansehen müssen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Defekter Silberpfeil: Ein Bild, dass die WM maßgeblich beeinflusst hat

WM-Tabelle ohne Technikpannen: Hamilton vor Titelgewinn

Hätte, wäre, wenn und aber. Es sind die Lieblingsworte der Journalisten. Teamchefs und Formel-1-Piloten jedoch hören sie gar nicht gerne. Besonders, wenn es um technische Defekte und …

Carlos Sainz hat viel Respekt vor seinem Landsmann Fernando Alonso

Sainz: Alonso fährt wie ein sechsfacher Weltmeister

Fernando Alonso wird häufig als der kompletteste Formel-1-Pilot seiner Ära beschrieben, doch in Sachen Titeln liegt der Spanier deutlich hinter seiner direkten Konkurrenz zurück. 2005 und 2006 …

In schnellen Kurven dürften die Fahrer die größte Veränderung spüren

Symonds: Formel 1 wird für Fahrer 2017 kaum anstrengender

Wenn sich das Technische Reglement für die Formel-1-Saison 2017 ändert, sprechen viele von einer neuen Herausforderung für die Fahrer. Die aktuelle Fahrzeuggeneration gilt als zu leicht zu …

Fernando Alonso und Michael Schumacher: Psychotricks auf dem Podium

Alonso über Schumacher: Das waren seine Psychotricks

Es war zu Zeiten eines James Hunt und Niki Lauda so, es hat sich bei Ayrton Senna und Alain Prost fortgesetzt und es macht auch vor Lewis Hamilton und Nico Rosberg keinen Halt: Eine Formel-1-WM wird nicht …

Psychotricks? Hamilton betonte auf dem Podest, wie einfach sein Sieg gewesen sei

Brundle: Hamiltons Podestaussagen waren "Psychospielchen"

Während die meisten Fahrer nach dem Grand Prix von Brasilien froh waren, dass die Wasserschlacht vorbei war, stand Sieger Lewis Hamilton auf dem Podest und sprach von "einem der einfachsten Rennen". …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo