Gelächter in PK: Vom schwarzen Amerika und Knight Rider

, 23.10.2015

Die Formel 1 hat in den USA noch einiges an Bewusstseinsbildung aufzuholen, wie einige amüsante Storys am Donnerstag in Austin beweisen

Gute Laune herrschte am Donnerstag in der FIA-Fahrer-Pressekonferenz. Denn abseits der meist vorhersehbaren Fragen der europäischen Motorsport-Journalisten sorgten einige anwesende Schreiber aus den USA, die mit der Formel 1 nicht ganz so vertraut sind, für Erheiterung bei Daniel Ricciardo und Co.

Den Anfang macht "Joseph D. Love aus Nashville, Tennessee" - der gleich einmal von Moderator James Allen daran erinnert werden muss, sich mit "Name und Publikation" vorzustellen, wie das bei diesen Pressekonferenzen eben Usus ist. Die Antwort darauf ist dann detaillierter, als das eigentlich erwartet wird: Er sei, "von der Tennessee Tribune", so Love. "Das ist eine sehr kleine schwarze Publikation mit einer Auflage von gut 20.000."

Der Journalist möchte "ganz allgemein" wissen, was die Formel-1-Fahrer tun können, um ihren Sport für das "urbane, schwarze Amerika" und "die urbanen Kids" aufregender zu machen, weil sie schließlich "gegen Football und Basketball" antrete. Worauf sich Lewis Hamilton, der einzige farbige Fahrer im Feld, angesprochen fühlt und abwinkt: "Schau mich nicht an, frag die anderen zuerst! Ich würde liebend gern wissen, was die dazu sagen."

Wie genau übersetzt man "lads-y"?

Daniel Ricciardo kämpft daraufhin mit einem Lachkrampf und meint: "Just try and be as lads-y as possible!" Wobei "lads-y" schwierig ins Deutsche zu übersetzen ist und am ehesten noch "kumpelhaft cool" bedeutet, in Jugendsprache formuliert. Und der Red-Bull-Sonnyboy ergänzt grinsend: "Wir tun eh schon unser Bestes, als coole und lustige Kerle rüberzukommen. So versuchen wir, Fans für unseren Sport zu begeistern."

Hamilton probiert's dann mit mehr Ernsthaftigkeit. Es sei schwierig für die Fans in Amerika, eine Verbindung zur Formel 1 herzustellen: "Sie sind verrückt nach der NFL und der NBA und nach anderen Sportarten, für die sich jeder selbst die Ausrüstung kaufen kann. Kauf dir einen Ball und einen Schläger und spiel die Straße runter - das geht beim Kartfahren halt nicht." Sogar er selbst musste zunächst auf einem Kaufhaus-Parkplatz seine ersten Schritte im Kart tun.

"Kartfahren musst du Wochen im Voraus planen, und du musst Geld dafür sparen", findet Hamilton - und schlägt daher als konkrete Idee für die Formel 1 vor, mehr Stars aus US-Sportarten zu den Rennen einzuladen: "Vielleicht kann man sie für das alles begeistern und so Aufmerksamkeit gewinnen." Er für seinen Teil habe schon Promis aus den USA eingeladen, "aber ich bin nur eine Person - ich tue, was ich kann".

Hamilton von schwarzem US-Kid an sich selbst erinnert

Zum Beispiel Kartfahren mit amerikanischen Kids, wie er amüsiert erzählt: "Ich war gestern mit denen unterwegs, und zwei schwarze Kinder waren auch dabei. Eines hat mich überholt. Das war das erste Mal, dass ich mit einem schwarzen Kind auf einer Kartbahn war, und schwupps werde ich von dem Jungen gleich mal überholt. Das war irgendwie witzig, cool. Ich hatte das Gefühl, ich werde von mir selbst überholt", sorgt der Weltmeister für weitere Lacher.

Seff Harding von "Zero Zone News" (man bemerke den ungewöhnlichen Namen der Publikation) will dann noch auf die Regeländerungen in der Formel 1 eingehen - und findet dafür einen treffenden Vergleich: "Ich schätze mal, ihr habt ein bisschen Angst, dass die Autos zu technisch werden, dass ihr am Ende wie David Hasselhoff in Knight Rider seid, mit dem Auto reden müsst und es von selbst fährt." Und wieder lacht das Pressezentrum...

Wenig später macht dann auch noch Felipe Massa Bekanntschaft mit den US-Journalisten, als er in seiner separaten Presserunde einem Kollegen minutenlang erklären muss, dass er auch nach der Regeländerung in Spa-Francorchamps nicht "von Hand" starten muss, sondern sich im Grunde nicht viel geändert habe. Auch die Kupplungen, grinst der Williams-Routinier, werden jetzt nicht heißer als davor. Was nur beweist: Die Formel 1 hat in den USA noch viel aufzuholen...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Wird in der Formel-1-Saison 2016 für Lotus fahren: Der Brite Jolyon Palmer

Aufstieg perfekt: Joylon Palmer fährt 2016 für Lotus

Die Formel-1-Saison 2016 wird mit mindestens einem Rookie stattfinden. Lotus hat am Freitag in Austin bekanntgegeben, dass Nachwuchsmann Joylon Palmer den Platz neben Pastor Maldonado einnehmen wird. Der …

Christian Horner und Flavio Briatore im Jahr 2009 im Formel-1-Paddock

Red Bull: Durch Schmiergeld an Renault-Motoren gekommen?

Seit 2007 ist Red Bull mit Renault-Motoren in der Formel 1 unterwegs - eine Partnerschaft, die Ende dieses Jahres zu Ende gehen könnte. Was viele längst vergessen haben: Einst war es der dringende …

Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene flüchtet vor dem Starkregen

Formel 1 USA 2015: Zweites Freies Training fällt ins Wasser

Nachdem am Vormittag auf abtrocknender Strecke zumindest ein wenig für den Grand Prix der USA trainiert werden konnte, war am Nachmittag an Testkilometer in Austin nicht zu denken. Denn über dem …

Kommt Niki Lauda bald ohne das gelbe Mikro in der Hand aus?

Zeitungsbericht: RTL soll Niki Lauda einsparen wollen

Beim Russland-Grand-Prix in Sotschi stand nicht wie gewohnt Niki Lauda, sondern Ex-Formel-1- und DTM-Pilot Timo Glock als Formel-1-Experte für die RTL-Übertragung vor der Kamera. Geht es nach einem …

Nico Rosberg lieferte im ersten Freien Training eine solide Performance ab

Formel 1 USA 2015: Nico Rosberg holt Bestzeit im Regen

Nico Rosberg sicherte sich am Freitagmorgen (Ortszeit) die Bestzeit im ersten Freien Training zum Grand Prix der USA in Austin, Texas , doch was diese für den Rest des Wochenendes zu bedeuten hat, …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo