Gemeinsamer Brief: Teams gegen "kumuliertes Qualifying"

, 07.04.2016

Vor der Abstimmung über den Qualifying-Modus lehnen die Teams den einzigen Vorschlag geschlossen ab - Machtprobe mit FIA und Ecclestone droht

Die Formel-1-Teams haben sich im Vorfeld der Abstimmung über ein neues Qualifying-Format mit zwei gezeiteten Runden pro Session geschlossen den Vorschlag ausgesprochen. Wie britische Medien am Donnerstag kurz vor einer Telefonkonferenz mit FIA-Boss Jean Todt, Serienboss Bernie Ecclestone und Mehrheitseigner CVC übereinstimmend berichten, hätten alle elf Mannschaften den Machthabern in einem Brief mitgeteilt, dass ihnen ein "kumuliertes Qualifying" nicht schmecken würde.

Die Gründe dafür seien zunehmende Verwirrung der Zuschauer und zahlreiche Abstimmungen, in denen sich die Fans gegen die Novelle ausgesprochen hatten, heißt es in den Artikeln. Die Teams plädierten vielmehr für eine Rückkehr zum bewährten System aus der Saison 2015, wie es in einem Meeting am Rande des Australien-Grand-Prix beschlossen worden war, was Todt sowie Ecclestone jedoch nicht wünschen. Die Königsklasse könnte sich vor dem Rennen in China in eine Sackgasse manövriert haben.

Gibt es keine Einstimmigkeit, bleibt es bei dem ungeliebten "Reise-nach-Jerusalem"-Format, das niemand wünscht. Laut 'Autosport' steht aber auch eine nicht näher beschriebene Modifikation des für langweilig und undurchschaubar empfundenen Modus' im Raum - wie diese auf die Schnelle verfasst, abgesegnet und bewerkstelligt werden soll, ist aber zweifelhaft. Politischer Nebeneffekt: Die Qualifying-Frage droht so zur Machtprobe werden, wenn Todt und Ecclestone nicht doch noch einlenken.

Dabei entstand die Idee des "kumulierten Qualifyings" am Rande des Bahrain-Grand-Prix unter dem Zutun der Teams, die sich jedoch Zeit für eine Prüfung des Vorschlags erbaten. Kernpunkt: Jeder Pilot braucht pro Qualifying-Session nicht eine, sondern zwei gezeitete Runden, die dann zusammengezählt werden. Es bleibt zwar bei drei Segmenten und dem Knock-Out-Prinzip, das Fallbeil kommt im Gegensatz zur "Reise nach Jerusalem" aber erst am Ende der Sessions. Die 90-Sekunden-Eliminierung fällt weg.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ab China werden die Starplätze wieder nach dem 2015er-Modell ermittelt

Offiziell: Ab China Rückkehr zum 2015er-Qualifying

Das umstrittene Ausscheidungs-Qualifying in der Formel 1 ist wieder Geschichte. Ab dem Grand Prix von China (15.-17.04) wird die Qualifikation wieder nach den Regeln ausgetragen, die auch in der vergangenen …

Die Pole-Position wird wieder vergeben wie schon im Jahre 2015

Teams setzen sich durch: 2015er Qualifying kehrt zurück

Die elf Formel-1-Teams haben sich mit ihrer gemeinsamen Forderung nach einer Rückkehr zu dem bewährten Qualifying-Modus der Saison 2015 gegen die FIA und Bernie Ecclestone durchgesetzt. Wie 'Sky …

Lenkrad im SF16-H: Neben dem Ferrari-Zeichen befindet sich der fragliche Schalter

Codierte Boxentafel bei Ferrari: FIA stellt Untersuchung ein

Gegen Ferrari wird wegen eines möglichen Vergehens gegen Einschränkungen des Funkverkehrs in der Formel 1 im Rennen zum Australien-Grand-Prix nicht weiter ermittelt. Wie 'Autosport' am Donnerstag …

Lewis Hamilton legt sein Smartphone selten aus der Hand

Hamilton widersetzt sich Filmverbot: "Es hilft der Formel 1"

Lewis Hamilton hat sich einem Filmverbot im Formel-1-Paddock widersetzt und auf einer Social-Media-Plattform ein Video aus dem Fahrerlager veröffentlicht. Der Mercedes-Pilot nahm in Bahrain bereits am …

Helmut Marko und Cyril Abiteboul: Man lacht wieder bei Red Bull und Renault

Friede dank Illien: Warum Red Bull & Renault wieder kuscheln

In Zeiten, in denen sich die Stimmung zwischen Red Bull und Renault entspannt, ist man sich sogar über - oder geraden wegen - die Personalie Mario Illien einig. Christian Horner erklärt bei …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo