Gericht spricht van der Garde Sauber-Cockpit zu

, 11.03.2015

Giedo van der Garde erzielte bei seinem Versuch, sich ins Sauber-Cockpit zu klagen einen juristischen Erfolg - Das Formel-1-Team geht aber in Berufung

In der juristischen Auseinandersetzung gegen das Formel-1-Team Sauber hat Giedo van der Garde am Mittwoch vor einem Gericht in Melbourne einen weiteren juristischen Erfolg erzielt. Ein Richter des obersten Gerichtshofs des australischen Bundesstaats Victoria entschied nach einer Anhörung, dass van der Garde über einen gültigen Rennfahrervertrag mit Sauber für die Formel-1-Saison 2015 verfüge und damit berechtigt sei, für das Team zu fahren.

Ob Sauber den Niederländer am Wochenende beim Saisonauftakt tatsächlich fahren lassen muss, entscheidet sich jedoch erst am Donnerstag, denn das Team legte Berufung gegen das Urteil ein. Über diese Berufung wurde am Nachmittag (Ortszeit) verhandelt, eine Entscheidung will das Gericht am Donnerstag um 9:30 Uhr Ortszeit (Mittwoch, 23:30 Uhr MEZ) fällen.

In erster Instanz hatte Richter Clyde Croft entschieden, dass zwischen van der Garde und Sauber ein rechtsgültiger Vertrag bestehe, der dem Niederländer einen Platz als Einsatzfahrer des Teams in der Formel-1-Saison 2015 zusichere. Dieser, so erklärte der Richter, gelte für die gesamte Formel-1-Saison 2015 und nicht nur für den Grand Prix von Australien in Melbourne.

Sauber argumentiert mit Sicherheitsbedenken

Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn erklärte in einer ersten Stellungnahme: "Wir sind sehr enttäuscht über diese Entscheidung und müssen uns nun die Zeit nehmen, die Konsequenzen dieses Entscheids zu verstehen sowie die Auswirkungen auf unseren Saisonstart zu evaluieren. Allerdings können wir nicht die Sicherheit unseres Teams, oder anderer Fahrer auf der Strecke gefährden, nur um dem Wunsch eines unvorbereiteten Fahrers nachzukommen, Rennen für uns zu bestreiten. Und dies in einem Fahrzeug, das auf zwei andere Fahrer zugeschnitten wurde."

Van der Garde ohne Vorbereitung ins Auto zu setzen, sei ein unverantwortliches Sicherheitsrisiko: Dieses Hauptargument brachte Rechtsanwalt Rodney Garrett, der Sauber in der Auseinandersetzung vertritt, am Mittwoch erneut vor Gericht vor. Schon bei der ersten Anhörung am Montag hatte der Anwalt gesagt, ein Einsatz van der Gardes "würde in einem unverantwortlichen Risiko münden, welches Körperverletzungen und sogar den Tod mit einschließt."

Allerdings konnte Garrett dem Gericht nicht schlüssig darlegen, worin diese Gefahr bestehen würde, woraufhin die Richter vorschlugen, einen Verantwortlichen des Automobil-Weltverbands FIA zu dieser Frage zu hören. Auch van der Garde selbst bezeichnet dieses Argument von Sauber als vorgeschoben. "Ich glaube Sie und alle anderen wissen, dass man das schnell lösen kann. In drei oder vier Stunden bekommt man einen ordentlichen Sitz für das Wochenende hin", sagte van der Garde dem Formel-1-Journalisten Adam Cooper.

Drei Fahrer für zwei Cockpits

Die Anwälte der nominierten Einsatzfahrer Marcus Ericsson und Felipe Nasr waren ebenfalls vor Gericht erschienen, und stellten klar, dass ihre Mandanten ebenfalls gültige Rennfahrerverträge mit Sauber für die Saison 2015 besäßen und beklagten, dass Ericsson und Nasr vor Gericht nicht gehört worden seien. Die Richter entschieden jedoch, dass dies im vorliegenden Fall auch nicht notwendig sei.

Mit der Entscheidung des Gerichts war van der Garde naturgemäß sehr zufrieden. Er betonte, dass er trotz der juristischen Auseinandersetzung weiterhin ein gutes Verhältnis zum Sauber-Team habe. "Ich sehe keine Probleme. Im vergangenen Jahr war aus persönlicher Sicht alles gut. Jetzt müssen wir uns zusammenraufen, an einem Strang ziehen und schauen, dass wir die ersten Punkte holen", so van der Garde gegenüber 'adamcooperf1.com'.

Sollte die Entscheidung in der Berufungsverhandlung Bestand haben, stünde Sauber vor einem Dilemma, denn da auch Ericsson und Nasr gültige Verträge haben, würde das Team ebenfalls rechtsbrüchig, wenn es einen der beiden nicht fahren lassen würde. Eine endgültige Entscheidung darüber muss innerhalb der nächsten 24 Stunden fallen, denn bis Donnerstag 8:00 Uhr MEZ muss Sauber der FIA mitteilen, welche beiden Fahrer am Wochenende für das Team in Melbourne fahren sollen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel hat seine Rote Göttin der Saison 2015 auf den Namen

Wie im Garten Eden: Vettels neuer Ferrari heißt "Eva"

Einen typisch italienischen Namen sollte Sebastian Vettels erster Ferrari bekommen. Doch wer darauf tippte, dass der viermalige Weltmeister die Formel-1-Strecken in diesem Jahr mit "Francesca" oder "Guilia" …

Daniel Ricciardo durfte in Melbourne bereits 2014 auf dem Podium jubeln

Ricciardo will in Melbourne gewinnen: "Ich kann es schaffen"

2015 wird sich für Daniel Ricciardo einiges ändern. Konnte der Australier in der vergangenen Saison bei Red Bull noch aus dem Schatten von Sebastian Vettel heraus agieren, zieht der 25-Jährige …

Sebastian Vettel und Michael Schumacher unterhielten sich oft auch über Ferrari

Vettel: Habe mit Michael Schumacher über Ferrari gesprochen

Mit seinem Wechsel zu Ferrari beginnt für Sebastian Vettel 2015 eine neue Zeitrechnung in der Formel 1. Allerdings steht der viermalige Weltmeister auch unter einem gewissen Druck, denn beim …

Fernando Alonso will in gut drei Wochen endlich wieder im Formel-1-Auto sitzen

Fernando Alonso: Rückkehr Ende März in Malaysia geplant

Bislang schien sich Fernando Alonsos Zwangspause infolge seines Testunfalls in Barcelona auf unbestimmte Zeit zu erstrecken. Gut drei Wochen nach dem Crash hat der Spanier, der sich von einer …

Sebastian Vettels Ferrari-Team hat seit 2014 offenbar einen großen Schritt gemacht

Technik-Experte bestätigt: Ferrari hat 1,1 Sekunden …

In unserer Analyse der Formel-1-Testfahrten 2015 haben wir geschrieben, dass Ferrari im Vergleich zum März 2014 den Rückstand auf Mercedes von rund zwei Sekunden auf weniger als eine reduziert hat. …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo