Geschlossene Cockpits: FIA fühlt zwei Varianten auf den Zahn

, 26.08.2015

Prüfstands-Testläufe für Bügelkonstruktionen, die den Kopf des Piloten gegen Trümmerteile schützen sollen - Kampfjet-Kuppeln wurden vorerst eingemottet

Ob IndyCar-Pilot Justin Wilson am vergangenen Wochenende in Pocono, der vor wenigen Wochen an den Folgen seines Suzuka-Unfalls verstorbene Jules Bianchi oder Formel-2-Youngster Henry Surtees in Brands Hatch: Viele tödliche Unfälle im Monoposto-Sport sind auf die Architektur der Autos mit ihren offenen Cockpits zurückzuführen. Genau deshalb forciert die FIA ihre Pläne, die Formel-1-Boliden mit geschlossenem Design zu versehen. Laut 'Motorsport.com' stehen erste Tests kurz bevor.

Auf der Agenda des Motorsport-Weltverbandes befinden sich schon im September zwei Varianten - und das nicht erst seit dem Bianchi-Crash. Die nach Unfällen häufig diskutierte Cockpitkanzel, die als Patentweg auf dem Pfad der Sicherheit galt, ist nicht dabei. "Wir arbeiten daran seit einigen Jahren und haben eine Reihe von Lösungen vorgeschlagen, wobei einige erfolgreicher waren als andere", erinnert sich FIA-Rennleiter Charlie Whiting im Gespräch mit 'Autosport' und fügt an: "Es liegen zwei Lösungen auf dem Tisch."

Die erste kommt von Mercedes. "Sie überdacht den Fahrer nicht, sodass er sich weiter bergen lässt", erklärt Whiting. Die Rede ist von einer Konstruktion, die einem Bogen auf einer Höhe knapp unter der Airbox gleicht und an den Seitenwänden des Cockpits endet. Mittig vor dem Fahrer wird sie von einem Federstahlbügel getragen. Eine weitere Option sind verschieden hohe Bügel rund um die Cockpitumrandung, die Trümmerteile vom Kopf des Piloten abhalten sollen, ohne die Sicht zu beeinträchtigen. Die Winkel sollen so gestaltet sein, dass der Schutz für den Piloten unsichtbar bleibt.

FIA hat Bedenken: Kuppel als tödliche Falle

Bei den anstehenden Tests nimmt die FIA die mit Dummys besetzen Autos im wahrsten Sinne des Wortes unter Beschuss: Die Konstruktion wird mit einem kompletten Rad samt Reifen beschossen und die Schutzwirkung überprüft. Whiting spricht von "verdammt harter Arbeit", Unmengen an Forschung und langer Entwicklungszeit, die in dem Projekt stecken würde. An eine Umsetzung der futuristischen Konzepte glaubt der Brite fest: "Ich sehe den Tag, an dem es kommt", schwärmt Whiting.

Er hofft auf ein Plus an Sicherheit im Motorsport und sagt: "Eines Tages gibt es etwas, das das Verletzungsrisiko für die Fahrer senkt." Die Cockpitkanzel ist das nach aktuellem Stand nicht: "Wir hatten den Ansatz, es wie bei Piloten in Kampfjets zu handhaben, aber die Nachteile überwogen die Vorteile." Das Hauptproblem ist die erschwerte Bergung, die sich zum Verhängnis entwickeln kann, wenn Minuten über die Überlebenschancen entscheiden. Eine deformierte Kuppel könnte zur tödlichen Falle werden.

Rennleiter Whiting macht Druck: "Müssen etwas tun"

Für die von der Luftfahrt inspirierte Alternative spricht die uneingeschränkte Sicht, die sie dem Fahrer erlaibt. "Wir haben auch an ziemlich hässliche Überrollbügel gedacht, die vor dem Piloten platziert werden sollten, aber damit lässt es sich nicht fahren - da sie nicht durchsichtig sind", meint Whiting über eine weitere Variante und macht klar, dass ein finales Design lange nicht entwickelt ist: "Ob der Schutz gegen heranfliegende Objekte so gut ist wie bei einem Kampfjet, bezweifele ich. Wir müssen aber etwas tun, selbst wenn es nicht unter allen Umständen zu 100 Prozent schützt", fordert der FIA-Rennleiter.

Anders sieht die Sache Max Chilton, Ex-Teamkollege des tödlich verunglückten Bianchi und in der Langstrecken-WM (WEC) mittlerweile mit Dach über dem Kopf unterwegs. Er sagt 'Sky Sports F1': "Klar, bei einem geschlossenen Cockpit ist der Nachteil, dass es bei einem Unfall schwierig ist, herauszukommen. Trotzdem glaube ich, dass sich etwas machen ließe. Dass es doch geht."

Er erkennt das Risiko eher in der seitens der FIA offenbar für testreif befundenen Mercedes-Konstruktion und glaubt, dass der Kopf durch den Federstahlbügel erst recht in Gefahr gerät: "Der Bumerang bei einer mittigen Strebe ist: Es gibt Unfälle, speziell den von Jules, bei denen ich nicht glaube, dass sie dem Aufprall gewachsen wäre. Deshalb ist für mich die Kuppel der richtige Weg."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel sorgte am Wochenende in Spa für Schlagzeilen

Pirelli auf Fehlersuche: Materialermüdung bei …

Die Reifenaffäre von Spa-Francorchamps ist in den Tagen nach dem Großen Preis von Belgien das große Thema in der Formel 1. Die Gemüter sind nach der hitzigen Lage am Sonntagnachmittag …

Erhobener Zeigefinger: Am Sonntag mahnte Nico Rosberg noch Pirelli an

Nach Pirelli-Affäre: Nico Rosbergs Reifen-Groll verflogen

Pirelli steht nach dem Großen Preis von Belgien zunehmend in der Schusslinie. Nach den spektakulären Reifenschäden von Nico Rosberg und Sebastian Vettel prasselte allerhand Kritik auf den …

Sebastian Vettel kann seine Unzufriedenheit mit Pirelli kaum verbergen

Coulthard wittert Pirelli-Eklat: "Unzufriedenheit …

Die Formel 1 hat seit dem Rennwochenende in Spa-Francorchamps wieder eine Causa Pirelli. 2015 geht es nicht wie noch vor einigen Jahren um die Leistung der italienischen Pneus, sondern um ihre Sicherheit. …

Justin Wilson wurde 37 Jahre alt und hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder

Ex-Formel-1-Pilot Justin Wilson an Unfallfolgen verstorben

Justin Wilson ist tot. Der ehemalige Formel-1-Pilot aus Großbritannien, der zuletzt in der IndyCar-Serie für das Team von Ex-IndyCar-Champion und Ex-Formel-1-Pilot Michael Andretti an den Start …

Auf diesem Bild wird sehr deutlich, wer bei Mercedes derzeit die Nase vorn hat

Titelkampf 2015: Lewis Hamilton liegt perfekt auf Kurs

Ex-Formel-1-Weltmeister Jenson Button hat seit dem vergangenen Grand-Prix-Wochenende in Belgien keine rechnerische Chance mehr auf den Titelgewinn 2015. Auch McLaren-Teamkollege Fernando Alonso hat keine …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo