Nach Pirelli-Affäre: Nico Rosbergs Reifen-Groll verflogen

, 25.08.2015

Am Sonntag gehörte Nico Rosberg noch zu den großen Pirelli-Kritikern, doch mittlerweile hat der Mercedes-Pilot wieder Vertrauen zu den Reifen gefasst

Pirelli steht nach dem Großen Preis von Belgien zunehmend in der Schusslinie. Nach den spektakulären Reifenschäden von Nico Rosberg und Sebastian Vettel prasselte allerhand Kritik auf den Reifenhersteller ein, der nicht zum ersten Mal mit Kritik leben muss. Besonders Sebastian Vettel war nach dem Rennen und dem verlorenen dritten Platz stinksauer: "Die Qualität der Reifen ist miserabel! Das kann nicht sein! Es geht jetzt schon Jahre so und ich weiß nicht, worauf wir warten", polterte der viermalige Weltmeister.

Auch sein Landsmann Nico Rosberg stimmte in den Tenor mit ein, nachdem er selbst am Freitag im Training eine Schrecksekunde erlebt hatte. "Es kann nicht sein, dass die Reifen ohne Vorwarnung einfach platzen. Da müssen wir eine Lösung finden. Denn besonders Monza - das ist die schnellste Strecke des Jahres. Da müssen wir noch mehr Sicherheit reinbringen", machte sich der werdende Vater Sorgen um seine Gesundheit. Denn auch sein Pneu platzte vor Blanchimont an einer Vollgasstelle - Rosberg hatte Glück, dass er nirgends einschlug.

Die Ursache wurde schließlich extern lokalisiert, dennoch drang am Sonntag starke Kritik in Richtung Pirelli. Zwei Tage später haben sich die Wogen etwas geglättet. Auch Nico Rosberg ist nicht mehr ganz so aufgebracht und relativiert die harschen Aussagen in Richtung der Italiener. Der Wiesbadener kann aber nachvollziehen, wieso Sebastian Vettel so reagiert hat. "Nach so einem Erlebnis musst du dich erst mal sammeln. Daher weiß ich auch, wie Sebastian sich gefühlt hat, als bei ihm erst der Reifen und danach der Kragen geplatzt ist", erklärt der Mercedes-Pilot zu 'Bild'.

Verständnis für Vettels Reaktion

"Bei uns kochen die Emotionen hoch und das ist ganz normal. Was wir machen, ist halt saugefährlich", so Rosberg weiter. "Wir haben Familien und Freunde zu Hause. Wir sind unter permanentem Druck, das Maximum abzuliefern." Bei Nico Rosberg kam hinzu, dass zuhause seine hochschwangere Frau Vivian auf die Geburt des ersten gemeinsamen Kindes wartete. "Ich hoffe, die Vivian hat nicht zugeguckt, denn sonst wäre das Baby jetzt sicher schon da", scherzte er noch nach seinem eigenen Vorfall am Freitag.

Doch Pirelli hatte nach dem Abflug des Silberpfeil-Pilots reagiert. Man leitete eine intensive Untersuchung ein und kam zu dem Schluss, dass eine externe Ursache zu dem Reifenschaden geführt hat. Trotz dieser Erkenntnis ging Mercedes im weiteren Wochenendverlauf auf Nummer sicher: "Daher haben wir vorsorglich die Federungseinstellungen, also den Reifensturz, noch weiter runter bewegt, um kein unnötiges Risiko zu gehen", erklärt Rosberg.

Ferrari hat hingegen die Lebensdauer des Pneus ausgereizt und versucht, mit nur einem Stopp über die Runden zu kommen. Über die Rundenempfehlung von Pirelli war Vettel zum Zeitpunkt des Schadens schon längst hinaus. Auch wenn der Reifen deswegen nicht gleich platzen muss, hat Ferrari seine Möglichkeiten ausgereizt und die Quittung bekommen - und die Formel 1 einen Aufreger mehr nach den Aussagen von Vettel.

Rosberg ohne Angst vor Monza

Rosberg geht derweil wie immer etwas nüchterner an die Sache und hat in seiner Videobotschaft nach dem Rennen schon erste Verbesserungsvorschläge, wie "intelligente" Reifen, gebracht. Der Zorn auf Pirelli ist verflogen, auch weil Niki Lauda auf seine Piloten eingeredet haben dürfte: "Du kannst einen Partner nicht derartig diskriminieren, wie Sebastian das gemacht hat", hatte der Aufsichtsratsvorsitzende des Teams am Sonntag erklärt. "Wenn meine Fahrer das machen würden, müsste ich sie heranholen und ihnen sagen: 'Burschen, wir arbeiten alle zusammen, die gehören auch dazu, wir sind alle ein Team.'"

Und so ist auch Rosberg - zumindest offiziell - von seiner Angst vor Monza weggekommen und hat Pirelli den Rücken vor dem schnellsten Grand Prix des Jahres gestärkt: "Ich bin zuversichtlich, dass Pirelli alles vor dem nächsten Rennen in Monza noch vernünftig überprüfen wird und dass wir dort ein sicheres Rennen fahren werden", sagt er heute.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel kann seine Unzufriedenheit mit Pirelli kaum verbergen

Coulthard wittert Pirelli-Eklat: "Unzufriedenheit …

Die Formel 1 hat seit dem Rennwochenende in Spa-Francorchamps wieder eine Causa Pirelli. 2015 geht es nicht wie noch vor einigen Jahren um die Leistung der italienischen Pneus, sondern um ihre Sicherheit. …

Justin Wilson wurde 37 Jahre alt und hinterlässt seine Ehefrau und zwei Kinder

Ex-Formel-1-Pilot Justin Wilson an Unfallfolgen verstorben

Justin Wilson ist tot. Der ehemalige Formel-1-Pilot aus Großbritannien, der zuletzt in der IndyCar-Serie für das Team von Ex-IndyCar-Champion und Ex-Formel-1-Pilot Michael Andretti an den Start …

Auf diesem Bild wird sehr deutlich, wer bei Mercedes derzeit die Nase vorn hat

Titelkampf 2015: Lewis Hamilton liegt perfekt auf Kurs

Ex-Formel-1-Weltmeister Jenson Button hat seit dem vergangenen Grand-Prix-Wochenende in Belgien keine rechnerische Chance mehr auf den Titelgewinn 2015. Auch McLaren-Teamkollege Fernando Alonso hat keine …

40 Runden auf einem Reifensatz garantiert? Nein, behauptet Pirelli

40 statt 28 Runden: Pirelli weist Vettel-Behauptung zurück

Formel-1-Reifenlieferant Pirelli wehrt sich nach dem Grand Prix von Belgien in Spa-Francorchamps gegen die heftige Kritik von Sebastian Vettel. Explizit erklärt Pirelli, man haben den Teams keine …

Lewis Hamilton hat gleich viele Podestplätze wie sein Idol Ayrton Senna

80. Podium: Lewis Hamilton stolz auf Senna-Marke

Mit seinem heutigen Sieg beim Grand Prix von Belgien sicherte sich Lewis Hamilton den insgesamt 80. Podestplatz seiner Karriere. Damit zieht er in der ewigen Bestenliste mit Ayrton Senna gleich, der …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo