Haas gibt Gas: Der kühl geplante Aufschwung der Amerikaner

, 28.03.2017

Romain Grosjean stellt die Fortschritte von Haas beim Formel-1-Auftakt 2017 in Melbourne dar, bleibt aber unbelohnt: Vierkampf wird weiterhin eng bleiben

Romain Grosjean war beim Auftakt der Formel-1-Saison 2017 in Australien der unbelohnte Held. Der Franzose, der den Haas-Ferrari in allen Sessions in die Top 10 gebracht hatte, verlor ein sicheres Punkteresultat aufgrund eines Defekts am Antrieb. Im ersten Augenblick der Enttäuschung machte sich Frust im Lager des US-Teams breit, aber dennoch blickt man nun positiv in die Zukunft. Das zweite Jahr in der Formel 1, das immer als sehr schwierig beschrieben wird, hat für die junge Mannschaft stark begonnen.

"Unser Aufschwung ist kühl geplant und intelligent umgesetzt", lobt Grosjean die Herangehensweise von Teambesitzer Gene Haas und Teamchef Günther Steiner. "Wir haben 2016 als Aufbaujahr genutzt, hatten dabei immer 2017 im Hinterkopf. Alles war äußerst strategisch angelegt. Wir haben Dallara dazu gebracht, bessere Teile zu produzieren. Wir haben alles immer weiter optimiert. Wir haben natürlich die Hilfe von Ferrari, was viel ausmacht. Aber der Dank geht auch an unsere Jungs, die extrem hart gearbeitet haben."

Während Teamkollege Kevin Magnussen das Potenzial des Haas-Ferrari VF-17 nie umsetzen konnte, zeigte Grosjean deutlich auf. Man agierte auf dem Niveau von Force India und war im Qualifying sogar schneller als Williams. "Ich bin sicher, dass es im Mittelfeld unglaublich eng bleiben wird. Nächste Woche können wir plötzlich auf den Plätzen 14 und 15 stehen", mahnt Teamchef Steiner. "Es hängt immer davon ab, wie du dein Auto bestmöglich auf die Strecke abstimmst. Es gibt hinter den Topmannschaften vier Teams, bei denen es extrem eng zugeht. Da kann es ganz schnell zu erheblichen Verschiebungen kommen."

Mit solider und konzentrierter Arbeit gilt es, die Schwankungen im Verlauf der Saison möglichst gering zu halten. Die Daten aus dem Dallara-Windkanal bestätigen sich bisher. Gute Voraussetzungen für kommende Updates. "Wir haben einen guten Plan bezüglich der Updates", verrät Steiner. "Im vergangenen Jahr haben wir ganz bewusst nur wenige Neuerungen gebracht, in diesem Jahr werden das schon einige mehr sein. Natürlich nicht so viele wie bei den Topteams, das schaffen wir nicht. Aber unser Fahrplan sieht gut aus. Man weiß aber nie, was die anderen so bringen. Wir wollen aber unbedingt vorne dran bleiben."

Mit aller Ernsthaftigkeit: Der amerikanische Formel-1-Traum

"Wir haben neben den Leuten an der Strecke nun auch einige in Großbritannien sitzten, die unsere Daten ständig analysieren und auswerten. Es sind zwar nur ein paar Mitarbeiter, aber es hilft definitiv. Diese Jungs sitzen in ihren Büros und wälzen die Zahlen. Das hilft ungemein"m schildert der Südtiroler. Dosiert hat sich das Team neues Personal an Bord geholt. Das Geld wird nicht mit der Gießkanne verteilt, sondern ganz gezielt für weiteren Performancegewinn eingesetzt.

"Wenn man in die Formel 1 kommt, muss man sich konstant weiterentwickeln. Das geht nicht nur über Geld und Einstellen von unzähligen Leuten. Das bringt nur ein Durcheinander. Und das ist das Schlimmste, was dir in der Formel 1 passieren kann, denn da braucht es ewig wieder heraus zu kommen", weiß der erfahrene Steiner. "Es geht um ein vernünftiges, organisches Wachstum. Wir machen das so. Es scheint zu funktionieren. Wir sind besser vorbereitet und haben jetzt neue Möglichkeiten, uns zwischen den einzelnen Sessions zu verbessern. So wird es hoffentlich weiter gehen."

"Ob wir unsere Position halten können, weiß ich nicht", so der Italiener, der den Ferrari-Antrieb auf dem Niveau des Mercedes-Aggregats sieht. "Wir haben in Australien ein erstes Update gebracht. Es hat alles perfekt funktioniert. Die Produktion war pünktlich, die Logistik hat gestimmt und die Daten entsprachen dem, was wir erwartet hatten. So darf es gern weitergehen." Als wichtigste Baustelle nimmt sich Haas nun den T-Flügel vor, der bei Fahrten in Melbourne zu fragil war und auf Wunsch der FIA abgebaut werden musste. Schon in China soll eine neue Version kommen.

"Haas ist ein richtiges gutes und sehr ernsthaft betriebenes Formel-1-Team", schwärmt Grosjean von der Entwicklung bei seinem Arbeitgeber. "Es geht eben nicht nur darum, dass jetzt mal ein amerikanisches Team Formel 1 macht, ganz und gar nicht. Gene Haas macht das, weil er die Formel 1 liebt. Er wollte das schon lange machen. Als es soweit war, hat er schlaue Leute engagiert, und es kommen immer weitere gute Leute hinzu. So kann etwas Großes daraus entstehen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Begegnung bei Überrundung: Lance Stroll lässt Felipe Massa passieren

Williams will nach vorn: In China schon alles besser?

Williams ist beim Auftakt zur Formel-1-Saison 2017 in Melbourne in einer eigenen Liga gefahren, allerdings nicht der ersten. Das britische Privatteam befand sich mit Felipe Massa im Niemandsland zwischen den …

Fernando Alonso will die Brocken bei McLaren-Honda (noch) nicht hinwerfen

Alonso will von Abschied nichts wissen: "Was soll ich tun?"

Wann ist die Geduld bei McLaren-Star Fernando Alonso am Ende? Diese Frage stellen sich viele Beobachter der Formel 1 seit zwei Jahren. Der Spanier, der zur Saison 2015 von Ferrari zu seinem britischen …

Die aktuellen 1,6-Liter-V6-Turbos mit Hybridtechnik sind zu teuer

Motorenmeeting am Freitag: IndyCar als Vorbild für Formel 1?

In der Formel 1 nehmen die Diskussionen über das künftige Antriebsreglement ab der Saison 2021 immer mehr Fahrt auf. Nach ersten Treffen, unter anderem im Rahmen des Automobil Salons in Genf zu …

Randale in Rosa: Force India hatte in Australien das lauteste Auto

Musik für die Ohren: Force India brüllt am lautesten

Seit der Einführung der 1,6-Liter-V6-Turbomotoren in der Formel 1 ist der Sound der Königsklasse immer wieder ein Thema. Die neuen Aggregate sind weit weg vom kreischenden Klang der ehemaligen …

Vor den Augen Laudas feiert Sebastian Vettel den Triumph mit Chef Arrivabene

Nach Auftaktsieg in Melbourne: Ist Ferrari wirklich …

Sieben Jahre ist es her, dass Ferrari zum letzten Mal den Saisonauftakt in Melbourne gewann. Eine Zahl, die die schicksalgläubigen Italiener nun träumen lässt: Denn es war das letzte Mal, dass …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo