Hamilton fordert: Teamkollege darf meine Daten nicht studieren

, 19.02.2017

Lewis Hamilton fordert von Mercedes, dass Neo-Teamkollege Valtteri Bottas keinen Zugang zu seinen Daten hat - Nur bei der Setup-Arbeit soll es eine Ausnahme geben

Die Saison hat noch nicht einmal begonnen, und schon fährt Mercedes-Star Lewis Hamilton im Stallduell mit Valtteri Bottas die Krallen aus. Der dreimalige Weltmeister fordert von seinem Rennstall, dass der Teamkollege keinen Zugang mehr zu seinen Daten hat. "Ich fahre raus, absolviere meine Runden, mache meine Hausaufgaben - und der andere Kerl kann alles sehen. Das sollte nicht so sein", meint Hamilton.

Entsprechende Schritte, um die teaminternen Regeln zu verändern, hat der Brite bereits eingeleitet: "Ich habe das Team darum gebeten. Ich will ja auch seine Daten nicht sehen, weil ich es nicht fair finde." Hamilton befürchtet, dass sein Fahrkönnen dadurch an Wert verliert: "Mit Hilfe dieser Daten kann der andere einen kopieren - und sagen: 'Oh, er bremst dort fünf Meter später, das werde ich jetzt auch versuchen'. Das geht mir gegen den Strich, weil der andere dadurch herankommt."

Dabei ist es in den vergangenen Jahren auch vorgekommen, dass sich Hamilton beim Setup verrannte und daraufhin die Abstimmung seines Teamkollegen Nico Rosberg übernahm. Das will Hamilton auch nicht abschaffen - zum Wohle des Teams.

"Wir haben ja nur begrenzt Zeit und können so viele Dinge ändern - da schlägt man manchmal einfach die falsche Richtung ein", erklärt er. "Und dann ist man verloren, wenn man nicht zurückgeht. Mich stört es also nicht, wenn die Ingenieure ihre Daten austauschen, denn das Team will ja vorwärts kommen. Der Fahrer sollte aber die Daten des anderen nicht studieren können."

Für Hamilton ist all das auch eine philosophische Frage: Wenn man beim anderen abschauen kann, könne nicht gewährleistet werden, dass sich am Ende die besten Fahrer durchsetzen. "Das Können sollte den Ausschlag geben, wenn man einen Fahrer engagiert", stellt er klar. "Man sollte in der Lage sein, rauszufahren und alles selbst herauszufinden. Das ist doch die Herausforderung, ein Rennfahrer zu sein. Wenn ich das nicht selbst drauf habe, dann bin ich nicht gut genug. Und das ist bei manchen Fahrern der Fall."

Das Ergebnis dieser Entwicklung ist nach Ansicht Hamiltons, dass die Fahrer immer jünger werden und in kurzer Zeit das Niveau der Spitze erreichen. "Man könnte einfach einen Formel-3-Youngster nehmen und ihn jeden Tag in den Simulator setzen, damit er es schafft, meine Linie zu fahren. Und irgendwann wird er das wahrscheinlich schaffen", kritisiert der Mercedes-Pilot.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Keineswegs der brave Bube im Team: Valtteri Bottas hat Selbstbewusstsein

Bottas giftet zurück: "Hätte mich nicht gern als …

Schon weit vor Beginn der Formel-1-Saison 2017 entfacht sich ein neues internes Duell im Lager der Weltmeister. Im bevorstehenden Zweikampf der Silberpfeil-Piloten Lewis Hamilton und Valtteri Bottas werden …

Die neuen Pirelli-Pneus könnten ein Heranfahren an den Gegner vereinfachen

Werden Duelle heißer? "Mit diesen Reifen kannst du …

Geht die Reglementrevolution 2017 nach hinten los? Kritiker fürchten, dass die Anzahl der Überholmanöver in der kommenden Saison sinken wird, weil die Bremswege durch die schnelleren Autos …

Lewis Hamilton und Valtteri Bottas: Wie wird das Mercedes-Stallduell ausgehen?

Lewis Hamilton: "Bin gespannt, wie weit Valtteri …

Das Duell zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg war teilweise auf Messers Schneide. Beide gingen ein enormes Risiko ein, um den anderen zu besiegen - sogar Kollisionen waren Teil des drei Jahre …

Lewis Hamilton wünscht sich mehr Formel-1-Action in der Stadt

Lewis Hamilton: Stadtkurse sind die Formel-1-Zukunft

In welche Richtung wird sich die Formel 1 unter den neuen Eigentümern von Liberty Media entwickeln? Geht es nach Lewis Hamilton, dann muss der Sport urbaner werden. "Ich denke, dass Stadtkurse die …

Im Vorjahr setzt Marchionne Ferrari mit seiner Titelforderung unter Druck

Ferrari-Boss hält Ball flach: Dieses Jahr keine Zielvorgabe

Sergio Marchionne hat offensichtlich im Vorjahr eine Lektion gelernt, denn dieses Jahr hält sich der Ferrari-Boss mit Ankündigungen vor der Saison zurück. Auf die Frage, was er 2017 von der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo