Hamiltons WM-Thron wackelt: "Spüre die dunkle Wolke"

, 18.04.2016

Der 36-Punkte-Rückstand auf Nico Rosberg fühlt sich für den Champion "schlimm" an, er sieht die WM "davonschwimmen" - Die Zuversicht lässt er sich nicht nehmen

Gleitet Lewis Hamilton die Verteidigung des WM-Titels nach nur drei Grands Prix in der Saison 2016 aus den Händen? Mit 36 Punkten Rückstand auf Stallgefährte Nico Rosberg in der Formel-1-Gesamtwertung hat sich der von Rennpech verfolgte Brite einen schweren Rucksack eingehandelt. Sein jüngster Rennsieg liegt über ein halbes Jahr zurück. Trotzdem gibt er sich gelassen: "Solche Dinge passieren", sagt Hamilton. "Natürlich fühle ich mich nicht gut, aber ich hoffe auf Besserung."

Für den 31-Jährigen sind die bisherigen Rennen eine Chronologie der Rückschläge: ein verpatzter Start in Australien, ein unverschuldeter Crash mit Valtteri Bottas in Bahrain, ein Getriebewechsel, ein Hybriddefekt und die nächste Kollision in China. "Ich spüre, dass da eine dunkle Wolke über mir hängt", seufzt Hamilton und räumt ein, dass die Pannenserie nicht spurlos an ihm vorbeigeht. "Ich mache mir schon meine Gedanken. Ich sehe, dass mir die WM langsam davonschwimmt."

"Man verliert sie immer mehr aus den Augen, umso mehr man sich nähert", sagt Hamilton über die Pechsträhne - in gedämpfter Lautstärke und in bedächtigem Tempo. Er ist keiner, der aufbraust und poltert. Er ist längst zu einem Philosophen geworden, was seine Wortwahl betrifft und ist bemüht, die Lichtblicke der Situation zu erkennen und meint über die Aufholjagd von Schanghai lächelnd: "Das bringt mich Mechaniker und Ingenieuren näher. Ich nehme das Positive: Ich kann überholen."

Sogar über die Tatsache, dass Rosberg für ihn aus eigener Kraft nur mit sechs Rennsiegen in Serie einzuholen ist, scherzt Hamilton: "36 Punkte Rückstand?", fragt er in seiner Medienrunde nach dem China-Rennen mit gespielten Entsetzen, "ich dachte schon, ich hätte 50 Punkte Rückstand! Es fühlt sich jetzt schlimmer an, weil ich einen Zwischenfall nach dem anderen hatte." Angesichts des Rekordkalenders mit 21 Terminen ist aber auch klar: Ihm bleibt Zeit, um zurückzuschlagen.

Rosberg jedenfalls ist sich seiner Sache längst nicht sicher und weiß, dass seine Lage wohl weniger komfortabel wäre, wenn sich Hamiltons Pech in Grenzen gehalten hätte: "Lewis ist so stark wie nie zuvor, voll konzentriert und motivierter denn je. In den vergangenen 20 oder 30 Jahren hat immer der beste Fahrer gewonnen - und nicht der, bei dem alles zusammengekommen ist." Auch Sportchef Toto Wolff meint: "Lewis ist mental sehr stark und ich habe keinen Zweifel, dass es noch eng wird. Nico ist nicht der Favorit. Selbst wissenschaftlich gesehen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel würde der Konkurrenz in Silber gerne wieder das Heck zeigen

Mysterium Ferrari: In Wahrheit längst so schnell wie …

Rennpech, Unfälle und Patzer der Piloten: Die ersten Grands Prix der Formel-1-Saison 2016 ließen nur bedingt einen Rückschluss darauf zu, wie stark Ferrari die Lücke zu Mercedes …

Maurizio Arrivabene bekommt von Sergio Marchionne einen Satz heiße Ohren

"Die Uhr tickt": Ferrari-Präsident macht Vettel Feuer

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne erhöht den Druck auf seine Formel-1-Mannschaft und macht dabei auch vor seinen Piloten Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen nicht Halt. Fahrfehler wie …

Seit vielen Jahren mit seiner Vivian glücklich: Nico Rosberg

Nico Rosberg: Glück im Privatleben ist Teil seines Erfolges

Glück im Privatleben sei einer der Faktoren für seinen Erfolg in der Formel 1, sagt Mercedes-Star und WM-Spitzenreiter Nico Rosberg. Auch wenn ihn seine Ehefrau Vivian und seine Tochter Alaia in …

Die Streckenposten in China hatten mit allerlei Komplikationen zu kämpfen

Chinas "Pannenhelfer": Wieso ein Pick-up im Weg stand

Die Formel 1 erlebte beim China-Grand-Prix am Sonntag aus sportlicher Sicht eines ihrer qualitativ besseren Rennen. Organisatorisch aber leisteten sich die einheimischen Verantwortlichen mehrere Blamagen - …

Vor allem Kimi Räikkönens Ferrari wurde beim Startcrash stark beschädigt

Vettel räumt Räikkönen ab: Crash überschattet Ferrari-Podium

Ausgerechnet unter den Augen von Ferrari-Präsident Sergio Marchionne passierte Sebastian Vettel beim Großen Preis von China "das Schlimmste überhaupt": Der viermalige Weltmeister räumte …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo