Hausgemachte Krise: Ecclestone rügt Verschwender-Teams

, 02.06.2015

Bernie Ecclestone ist der Überzeugung, dass die Teams für ihre Finanzsorgen selbst verantwortlich sind, und watscht Technologietransfer ab: Niemals in Straßenautos!

Von den kleinen Bastelbuden, die die Formel 1 in den Anfangsjahren begleitet haben, kann in der heutigen Zeit keine Rede mehr sein. Die Rennteams in der Königsklasse sind Millionenunternehmen, die pro Jahr acht- oder neunstellige Beträge ausgeben. Für viele Rennställe sind die Kosten aktuell allerdings zu hoch, und das Damoklesschwert hängt Jahr für Jahr bedrohlich über Marussia, Sauber, Force India & Co.

Die Formel 1 steckt diesbezüglich in einer Krise und droht nach HRT oder Caterham noch weitere Teams zu verlieren. Lösungsvorschläge kreisen derzeit viele im Fahrerlager, doch eine Einigung für eine Umsetzung wird meist nicht erzielt. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht zwei Gründe für die schlechte finanzielle Situation: "Erstens: Man benötigt heutzutage viel zu viel Geld, und zweitens haben viele involvierte Personen ein großes Ego und wünschten, sie hätten so viel Geld, um es mit den Siegern aufzunehmen", so der Brite gegenüber 'F1Racing'.

Ecclestone nimmt die Teams selbst in die Pflicht. Sie sollen finanziell eben besser haushalten, meint er: "Es gibt keinen Grund, so verdammt große Motorhomes zu haben. Ich denke nicht, dass sie ihr Geschäft wirklich als Geschäft führen", urteilt der Zampano, der mit Brabham früher sein eigenes Team leitete und mit den Mechanismen der Wirtschaft bestens vertraut ist.

"Es ist ganz einfach: Man sollte mit seinem Geschäft nicht mehr ausgeben, als man weiß, das man einnehmen wird - aber genau das machen diese Leute", findet Ecclestone, dass sich die Verantwortlichen die jeweilige finanzielle Schieflage selbst anzukreiden haben. "Ich denke, viele von ihnen brauchen auch gar nicht so viel, wie sie verlangen - in der Hoffnung, sie würden vielleicht etwas mehr bekommen."

Doch auch in der Formel 1 gilt: Ohne Geld kommt man nicht voran. Weil sie ohnehin viel weniger einnehmen als die vertraglich begünstigten Teams wie Ferrari, Red Bull oder Mercedes dürften die kleinen Rennställe auch nur einen Bruchteil ausgeben und würden noch weiter hinterherfahren - ein Umstand, den Ecclestone ohnehin schon häufig angeprangert hat. Er ist bekanntlich kein Fan von Teams wie Manor-Marussia, die dem Ansehen der Formel 1 seiner Meinung nach nicht zuträglich sind.

Die finanzielle Lage verschlimmert haben im vergangenen Jahr die neuen V6-Turbomotoren, die die Kosten noch einmal deutlich in die Höhe getrieben haben. Immer wieder hört man von Plänen, wieder zurück auf die alte V8- oder V10-Technologie zu gehen, die zudem auch den altbekannten Klang, nach dem sich die Fans sehnen, zurückbringen würde. "Wir hätten sie niemals loswerden dürfen", meint Ecclestone nun und gibt zu: "Als damals über die Motoren gesprochen wurde, hat niemand realisiert, was daraus werden würde."

"Es ist ein Triebwerk, kein Motor. Es hat nichts mit Autos zu tun und wird niemals in Autos verwendet werden", kanzelt er die Idee vom Technologietransfer zu den Straßenwagen ab. "Und ich denke, was noch wichtiger ist: Es ist nicht wirklich Formel 1", so der Brite. "Es ist nichts, was die Leute zur Formel 1 zieht." Seiner Meinung nach sei die neue Technologie wie ein Abend beim Ballett, bei dem die Tänzerinnen Turnschuhe statt Ballettschuhen anhätten: "Es ist nicht das, was man erwartet."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton hofft, dass mit der Strategie wieder alles funktioniert

Mercedes in Montreal: Abdampfen, bloß nicht abrauchen

Bewährungsprobe für die Zuverlässigkeit des Mercedes W06: Beim Kanada-Grand-Prix am Wochenende müssen die Silberpfeile zeigen, ob sie das Manko einer ansonsten überragenden Vorsaison …

Der frühere FIA-Präsident Max Mosley hält Formel-1-Piloten für überbezahlt

Ex-FIA-Chef Max Mosley: Formel-1-Fahrer verdienen zu viel

Fast 30 Millionen Euro wird Lewis Hamilton in den kommenden drei Formel-1-Saisons verdienen - pro Jahr. Der Mercedes-Fahrer ist damit einer der aktuell bestbezahlten Piloten in der Formel 1 und …

Sabine Kehm fungiert seit vielen Jahren als Managerin Michael Schumachers

Michael Schumacher: Managerin kritisiert Boulevardmedien

Seit Michael Schumachers Skiunfall im Dezember 2013, bei dem er sich schwere Kopfverletzungen zugezogen hatte, dringen nur spärliche Informationen nach draußen, in welchem Zustand sich der …

Lewis Hamilton wollte in Monaco am liebsten gar nicht zur Siegerehrung

Lewis Hamiltons Auslaufrunde: Wollte er wie Senna abhauen?

Lewis Hamilton war nach dem Grand Prix von Monaco am vergangenen Sonntag maßlos enttäuscht, und das ist verständlich. Eine falsche Mercedes-Strategie, geschuldet der Tatsache, dass seine …

Das Team von Toto Wolff reagiert auf den Strategiefehler von Monaco

Mercedes reagiert: In Zukunft entscheidet Menschenverstand

Nach dem Strategiefehler von Monaco hat Mercedes die Ereignisse, die WM-Leader Lewis Hamilton den Sieg im Fürstentum gekostet haben, genau analysiert: Am Dienstag fand in Brackley eine Krisensitzung …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo