Hembery: "Bröselreifen" haben Pirelli nicht geschadet

, 20.08.2017

Image-Problem aufgrund von Bröselreifen? Nicht für Paul Hembery: Dem Briten zufolge ist das Formel-1-Engagement von Pirelli sogar ein Gewinn für die Marke

Paul Hembery hat sicherlich schon turbulentere Zeiten erlebt als in der Formel-1-Saison 2017. An der Reifenfront herrscht Ruhe. Zuvor kamen sechs Jahre lang Reifen zum Einsatz, die kaum 100 Kilometer gehalten haben. Fahrer und Fans beschwerten sich über die "Bröselreifen" immer wieder auf Neue. Hembery glaubt allerdings nicht, dass die sechs Jahre des Turbo-Abbaus Pirelli einen Schaden zugefügt hätten - obwohl der italienische Hersteller an vielen Stammtischen einiges wird eingesteckt haben müssen.

"Wir haben immer gesagt, dass wir helfen wollen, den Sport besser zu machen", sagt der Pirelli-Motorsportchef gegenüber 'Auto Motor und Sport'. "Als wir in die Formel 1 zurückgekehrt sind, ging die Formel 1 durch eine langweilige Phase. Deshalb war es richtig, zu der Zeit Reifen zu bauen, die nur eine bestimmte Zeit gehalten haben. Es hat einigen Leuten die Augen geöffnet und neue Wege aufgezeigt, wie man Rennsport verkaufen kann. Ich glaube nicht, dass uns die 100-Kilometer-Reifen geschadet haben. Die Leute wussten ja, warum wir das tun."

Hembery glaubt, dass trotz der kurzlebigen Reifen Pirelli dank des Formel-1-Engagements als Premium-Reifenhersteller wahrgenommen wird. "Es verbindet uns mit der Spitze des Motorsports, mit den besten Autos und den besten Fahrern der Welt. Das funktioniert", glaubt er. Dabei verweist er auf Zahlen: "Eine Studie aus den USA besagt, dass unser Engagement in der Formel 1 zu 90 Prozent die Kaufentscheidung der Leute beeinflusst. Die Formel 1 ist die Premium-Motorsportserie."

Langlebige Reifen bevorzugt

Die Zeiten von Rennen mit bis zu vier regulären Boxenstopps sind fürs Erste vorbei. Auch Hembery ist mit der jetzigen Situation mit den langlebigen Reifen, die eine ganze Renndistanz durchhalten, deutlich glücklicher: "So wie es heute läuft, gefällt es uns besser. Die Fahrer sind zufrieden. Die Fans offenbar auch. Für die Teams sind die neuen Reifen immer noch eine Herausforderung. Es ist weiter schwierig, die Fahrzeugbalance so zu trimmen, dass Vorder- und Hinterreifen gleichzeitig in ihr Arbeitsfenster kommen."

Doch die Arbeit ist nicht beendet. Ein neues Reglement bedeutet immer rasche Fortschritte bei der Fahrzeugperformance. Darauf muss sich auch der Reifenausrüster einstellen. Die Füße hochzulegen kann sich Pirelli nicht leisten, dessen ist sich der 51-Jährige bewusst: "Wir müssen uns diesem beweglichen Ziel anpassen. Aber es stimmt: Unser Produkt ist auf einem Niveau, bei dem wir nicht mehr die Welt verändern müssen. Es wird Anpassungen, aber keine komplette Neukonstruktion mehr geben."

Als Beispiel nennt er die harte Gummimischung die aus dem Programm genommen wurde, weil sie zu konservativ gewesen ist. "Wir müssen also für 2018 unsere Gummimischungen neu sortieren", zeigt Hembery auf. Das ist nichts Neues, schon 2012 und 2013 fiel der jeweils härteste Reifen zugunsten eines neuen weichsten weg. In der Formel 2 liefert Pirelli nach wie vor schnell abbauende Reifen, weil es von den Organisatoren so gewünscht ist.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Renault opferte zahlreiche Rennen, um die Philisophie des R.S. 17 zu ändern

Kurswechsel: Renault verzichtete monatelang auf Updates

Das Renault-Werksteam steht in der Formel-1-Saison 2017 zwar stärker da als im Vorjahr, doch der große Wurf ist den Franzosen im Zuge der Regelrevolution nicht gelungen. Das war so durchaus im Plan, da …

Hier stimmt die Harmonie: Steiner hat an Magnussen nichts auszusetzen

Haas versteht Kritik an Magnussens Einstellung nicht

Die Worte von Cyril Abiteboul zum Abschied von Kevin Magnussen zu Beginn des Jahres waren deutlich: Es habe dem Dänen an Disziplin gefehlt, seine Arbeitseinstellung habe nicht gepasst und er habe sich in …

Ob Fernando Alonso sein Wunschcockpit für die Saison 2018 bekommt ...?

Alonso: 2018 siegfähiges Auto oder Formel-1-Abschied?

Die Zukunft von Fernando Alonso steht weiter in den Sternen. Noch immer hat der Spanier keinen neuen Vertrag für die Formel-1-Saison 2018 unterschrieben. Der zweimalige Weltmeister selbst hat in der …

Not-Operation: In Monaco kämpften die Ingenieure mit dem F1 W08

Mercedes-Technikchef: Monaco-Niederlage "wirklich hilfreich"

Während Mercedes in den vergangenen Jahren stets mit dem besten Auto in die Saison ging, machte dieses Jahr Ferrari zunächst den besseren Eindruck. Doch nach dem anfänglichen Rückstand in der …

Nicht mit einer Meinung, aber trotzdem

Wolff & Lauda ganz kuschelig: "Die einfachste …

Unter der Führung von Toto Wolff (Motorsportchef) und Niki Lauda (Aufsichtsrats-Vorsitzender) hat die Formel-1-Werksmannschaft von Mercedes seit 2014 die Szene dominiert. Das österreichische Duo ist nicht …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo