Hülkenbergs Saisonbilanz: Startcrashs waren "richtig kacke"

, 12.12.2016

Manchmal war er etwas "angenervt", doch die starke Entwicklung Force Indias versöhnte Nico Hülkenberg mit dem Jahre 2016 - Saisonbestleistung eingestellt

"Es war in Ordnung", sagt Nico Hülkenberg auf seine Bilanz des Jahres 2016 angesprochen. Dass der lange ersehnte Formel-1-Podiumsplatz in der abgelaufenen Saison erneut nicht glückte, ist dem Emmericher dabei weniger ein Stachel im Fleisch als die Berg- und Talfahrt mit Force India sowie einige durch die Lappen gegangene Chancen auf beachtenswerte Resultate. Trotzdem können sich der neunte Rang in der Fahrer-Gesamtwertung und 14 Punktergebnisse in 21 Rennen sehen lassen.

Highlight war ohne Zweifel der vierte Rang beim Heimspiel in Hockenheim vor der Sommerpause. Ein Muntermacher, der einem gelösteren und freudigeren Hülkenberg fortan anzumerken war. "Wir haben mit einem Auto angefangen, das nicht konkurrenzfähig war, das Problem aber schnell in den Griff bekommen", sagt er über Force Indias Formkurve. "Mitte des Jahres gab es eine schwierige Zeit, in der wir das Setup nie so hingekriegt haben, dass ich mich im Auto wohlgefühlt habe."

Die Sache wurde zur Belastungsprobe für das Nervenkostüm, die Hülkenberg mitunter sein Lächeln von den Lippen stahl. "Wenn die Dinge nicht so gut laufen oder man sich nicht wohlfühlt, merkt man es", erklärt der 29-Jährige und spricht davon, das Geduld gefragt sei - eine Tugend, für die Rennfahrer nicht unbedingt bekannt sind. "Besonders, wenn es sich über mehrere Rennen zieht und die Ingenieure einem nicht helfen können, ist man etwas angenervt." Seine gute Kinderstube käme aber selbst einem knatschigen Hülkenberg nicht abhanden: "Auch der sagt immer 'Guten Morgen!'"

Dennoch summierten sich die Zwischenfälle, in denen Rennpech ihm seine Sonntage verhagelte: "In Monaco haben wir die Strategie nicht hinbekommen. Da mussten wir uns selbst an die Nase fassen. In Brasilien haben wir einfach Pech gehabt." Hülkenberg musste bei drei Rennen nach der ersten Kurve die Segel unverschuldet streichen - in Russland, Singapur und den USA. "Das ist bitter und fühlt sich richtig kacke an. Du hast das Gefühl, du hättest gar nicht teilgenommen."

Dann heißt es: Ansprechen verboten. "Da gehen einem die Leute lieber für ein oder zwei Stündchen aus dem Weg", schmunzelt er. Trotzdem bedeutete der Gesamtrang neun rein numerisch die Einstellung seines besten Karriereresultates. Gleiches galt für den den vierten Platz mit Force India bei den Konstrukteuren. "Wir haben gemeinsam eine große Entwicklung durchgemacht. Wenn ich an 2011 zurückdenke und wie das Team da aufgestellt war, bin ich stolz drauf."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Max Verstappen sorgte für einige der spannendsten Momente der Saison 2016

Gewagte Formel-1-Thesen 2016: Was die Experten sagen (1/2)

Die Formel-1-Saison 2016 ist Geschichte, und was war das für ein Jahr! Erst das elektrisierende Duell um den Titel, dann die triumphale Krönung von Nico Rosberg zum Weltmeister - und nicht einmal …

Adam Parr hat seinen Machtkampf gegen Bernie Ecclestone im Jahr 2012 verloren

Ex-Teamchef enthüllt: Die Methoden des Bernie Ecclestone

Es gibt viele Mythen und Halbwahrheiten darüber, wie Bernie Ecclestone seine Macht als Impresario der Formel 1 in all den Jahren missbraucht haben soll. Viel davon wird erzählt, aber nur wenig ist …

Geht es nach Nico Hülkenberg, dann bleibt Halo nicht auf seinem Auto

Halo ab 2018: FIA will Fahrern die Entscheidung überlassen

Die FIA möchte die Fahrer selbst entscheiden lassen, ob Halo ab der Formel-1-Saison 2018 kommen soll oder nicht. Mittlerweile konnte jeder den Kopfschutz in einem Freien Training ausprobieren und seine …

Max Verstappen müsse aus Fehlern lernen, meint Jacques Villeneuve

Villeneuve: Max Verstappen muss selbstkritischer werden

Max Verstappen ist ohne Frage das aufregendste Talent in der Formel 1. Mit seinem Sieg beim ersten Rennen für Red Bull in Spanien 2016 oder der furiosen Fahrt im Regen von Sao Paulo begeisterte der …

Romain Grosjean will 2018 den Frankreich-Grand-Prix gewinnen

Grosjean träumt vom Sieg beim Frankreich-Grand-Prix

Die Rückkehr des Grand Prix von Frankreich in den Rennkalender der Formel 1 2018 war die große Überraschung in dieser Woche. Mit der Ankündigung, dass die Serie ab der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo