Ilmor-Ideen kommen bei Renault nicht gut an

, 12.08.2015

Renault setzt bei der geplanten Verbesserung des Formel-1-Antriebs auf eigene Stärken: Ideen von Ex-Mercedes-Motorbauer Mario Illien werden verworfen

Seit dem Beginn der Formel-1-Saison 2014 ist Renault im Hintertreffen. Der Turbo-Hybridantrieb aus Frankreich hat im Vergleich zum Produkt von Mercedes deutliche Defizite, auch Ferrari zog über den vergangenen Winter sichtbar davon. Die Schwächen des Aggregats von Renault haben die Beziehung zum langjährigen Partner Red Bull nachhaltig beschädigt. Dabei wollte man sich eigentlich gemeinsam aus dem Tief herausarbeiten.

Als während des vergangenen Jahres immer deutlicher wurde, dass die Nachteile von Renault sehr groß sind und die Franzosen aus Sicht von Red Bull keinen schlüssigen Plan für eine Aufholjagd vorlegen konnten, wurde ein alter Bekannter als "Feuerwehrmann" ins Spiel gebracht: Mario Illien. Der Schweizer, der viele Jahre die Motorenentwicklung für Mercedes geleitet hatte, sollte mit seiner Firma Ilmor entscheidenden Input liefern, um Renault auf die Sprünge zu helfen. Dies ist jedoch offenbar nicht gelungen.

Ilmor präsentierte zwar Ideen für unter anderem erhebliche Veränderungen am Verbrennungsmotor, aber Renault bleibt trotzdem strikt beim eigenen Weg. "Zusammenarbeit ist immer gut", wird Renault-Formel-1-Geschäftsführer Cyril Abiteboul von 'motorsport.com' zitiert. Es sei "immer gut, einen Eindruck von außen zu bekommen, außerdem Unterstützung und Feedback". Dennoch habe man sich entschieden, die Ideen von Ilmor bei der weiteren Entwicklung nicht umzusetzen.

"Beim aktuellen Motor und auch bei jenem der folgen wird, gibt es nichts, was von Ilmor kommt", sagt Abiteboul. "Das bedeutet nicht, dass sich das in Zukunft vielleicht nicht ändern wird, oder dass es gewissen Einfluss auf das hat, was wir am Ende des Jahres tun werden. Ich sage nicht, dass unsere Beziehung zu Ilmor wertlos ist." Renault will zum Ende dieses Jahre alle restlichen Token einsetzen, um eine deutliche Entwicklungsstufe zu zünden.

"Ich möchte, dass es einen sichtbaren Unterschied gibt", sagt der Franzose. "Der Fortschritt soll nicht nur vom Performance-Ingenieur auf dem Laptop bei der Betrachtung der Telemetrie zu sehen sein. Ich will, dass die Verbesserungen für alle anhand von Rundenzeiten erkennbar sein werden. Es wird nicht der Sprung sein, der Red Bull sofort auf Mercedes-Niveau bringen wird - da müssen wir ehrlich sein. Aber es soll ein erheblicher Teil des Rückstandes vernichtet werden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Red-Bull-Teamchef Christian Horner erinnert Renault an vertragliche Vereinbarungen

Horner pocht auf Renault-Vertrag: "Wir sind Premiumteam!"

Bei Renault ist die Entscheidung über einen Rückkauf des Lotus-Teams und eine entsprechende Rückkehr als Werksteam in der Formel 1 noch nicht gefallen. Erst frühestens im September ist …

Das Verhältnis zwischen Renault und Red Bull ist zerrüttet

Renault: Beziehung zu Red Bull funktioniert nicht mehr

Zwischen Red Bull und Motorenpartner Renault stehen die Zeichen mehr denn je auf Trennung. Während das Formel-1-Team aufgrund der anhaltenden Schwächephase der französischen Antriebseinheiten …

Cyril Abiteboul rechnet vor September nicht mit einer Renault-Entscheidung

Lotus-Übernahme: Keine Renault-Entscheidung vor September

Die Zukunft des Motorenherstellers Renault in der Formel 1 bleibt vorerst ungeklärt. Zwar deutet vieles darauf hin, dass die Franzosen das Lotus-Team übernehmen werden, doch eine finale …

Als Markenbotschafter ist Ex-Weltmeister Alain Prost stark mit Reault vernetzt

Alain Prost: Ausstieg von Renault noch nicht vom Tisch

Renault steht in der Formel 1 vor einer ungewissen Zukunft. Der französische Hersteller erscheint unzufrieden mit seiner aktuellen Rolle als Motorenpartner und könnte sein Engagement in der …

Helmut Marko gibt Renault noch einen letzten Erklärungsversuch

Marko rechnet: Renault kostet Red Bull schon 20 Millionen

Vor dem Heimspiel am Red-Bull-Ring ist bei den Roten Bullen Krisenstimmung angesagt. Für den Rennstall läuft in der aktuellen Saison überhaupt nicht nach Wunsch. Von Siegen ist der einstige …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo