Marko rechnet: Renault kostet Red Bull schon 20 Millionen

, 18.06.2015

Die Schwäche von Renault kostet Red Bull laut Helmut Marko schon jetzt 20 Millionen Euro, und es könnte noch mehr werden - Krisenmeeting am kommenden Donnerstag

Vor dem Heimspiel am Red-Bull-Ring ist bei den Roten Bullen Krisenstimmung angesagt. Für den Rennstall läuft in der aktuellen Saison überhaupt nicht nach Wunsch. Von Siegen ist der einstige Erfolgsrennstall weit entfernt, das Podest wurde ebenfalls noch nicht erreicht. Vor dem Rennen in Spielberg kam die nächste Hiobsbotschaft: Weil bei Daniil Kwjat und Daniel Ricciardo jeweils die fünfte Power-Unit verbaut wird, werden die beiden in der Startaufstellung zehn Plätze strafversetzt.

Intern ist längst klar, wer den Schwarzen Peter für die Misere trägt: Motorenhersteller Renault kann mit der Konkurrenz von Mercedes und Ferrari nicht mithalten und ist die große Schwachstelle des Teams. Gestern wurde bekannt, dass sich Red Bull womöglich von den Franzosen trennen möchte und dabei sogar eine B-Version von Ferrari in Kauf nehmen würde. "Fakt ist: Wir werden nicht noch zwei weitere Jahre mit diesem chancenlosen Motor in der Formel 1 herumkurven", bestätigt Motorsportberater Helmut Marko gegenüber 'Bild'.

Bei einer internen Sitzung sollen sich Marko und Red-Bull-Oberboss Dietrich Mateschitz in der vergangenen Woche darüber verständigt haben, dass eine weitere Zusammenarbeit keinen Sinn haben würde - auch wenn Mateschitz heute betont, dass es keine Alternativen zu Renault gebe. Am kommenden Donnerstag soll es noch einmal ein Krisentreffen mit dem Motorenpartner geben. "Sie werden uns dort ihre Prüfstandergebnisse unterbreiten und erklären, wie sie sich die Zukunft vorstellen", sagt Marko. "Und dann entscheiden wir, wie wir mit dem Thema weiter umgehen."

Verbesserungen sind bei den Franzosen in den vergangenen Monaten allerdings nicht zu sehen gewesen, stattdessen hat der Hersteller leistungsmäßig sogar noch abgebaut: Red Bull war im Qualifying von Kanada rund eine halbe Sekunde langsamer als im Vorjahr, während die Konkurrenz zeitenmäßig zulegen konnte. Es heißt, Renaults Defizite lägen derzeit bei 120 PS zu Mercedes und 80 PS zu Ferrari.

Dieses Defizit wurde teilweise absichtlich herbeigeführt, um die Zuverlässigkeit zu verbessern, dennoch sind Ricciardo und Kwjat in Sachen Power-Units bereits über dem Limit, weswegen sie in Spielberg harte Strafen aufgebrummt bekommen. Bei Red Bull ist man genervt davon, dass man seit Jahresbeginn hinterherhinkt und sich die Situation nicht verbessert. Helmut Marko spricht offen von einem "sehr angespannten Verhältnis" zwischen dem Team und dem Motorenhersteller.

In der WM-Wertung bedeutet die Schwäche, dass das Team enorm zurückgefallen ist. Daniel Ricciardo, der im vergangenen Jahr noch als einziger Nicht-Mercedes drei Siege einfahren konnte, ist nur Siebter, Teamkollege Kwjat einen Rang dahinter. Bei den Konstrukteuren sind Ferrari und Williams locker vorbeigeflogen: "Der Rückfall von Platz zwei auf Platz vier tut richtig weh", sagt Marko. "Das kostet uns jetzt schon 20 Millionen Euro." Doch es könnte noch mehr werden, wenn Lotus und Force India mit ihrem Mercedes-Aggregat zulegen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko muss sich aktuell in Geduld üben

Red Bull und Renault: Nächste drei Wochen sind entscheidend

Keine leichten Zeiten für Red Bull: Noch immer liefert der Renault-Antrieb nicht die gewünschte Leistung, zuletzt in Kanada mussten sich Daniil Kwjat und Vorjahressieger Daniel Ricciardo mit den …

Probleme zwischen Renault und Red Bull: Wie lange hält die Partnerschaft noch?

Renault: Alte Erfolge bringen neue Sorgen?

Red Bull hat sich in der Formel-1-Saison 2014 trotz des vergleichsweise schwachen Renault-Antriebs gut über Wasser halten können. Daniel Ricciardo konnte drei Rennsiege realisieren, das Team das …

Daniel Ricciardo gibt in der Saison 2015 nur rauchend ein gewohntes Bild ab

Red Bull klagt über Renault-Misere: "Ein Würfelspiel!"

Red Bulls werbewirksamer Showauftritt in den Straßen Wiens am Mittwoch täuschte nicht darüber hinweg, dass das ehemals dominante Team der Formel-1-Szene knietief in der Krise steckt. In …

Max und Jos Verstappen sind über die Renault-Probleme gleichermaßen verärgert

Renault-Probleme: Familie Verstappen ist verzweifelt

Der Grand Prix von Bahrain deckte die Krise von Renault in der Formel 1 schonungslos auf. Während Daniel Ricciardo mit rauchendem Motor gerade noch auf Position sechs über die Ziellinie rollte, war …

Ecclestone und Horner in Not? Abiteboul droht mit dem Formel-1-Ausstieg

Renault lässt Bombe platzen: "Denken über Ausstieg nach"

Bei Renault brodelt es hinter den Kulissen: Die Franzosen liebäugeln öffentlich mit einem möglichen Formel-1-Ausstieg. Oder drohen zumindest damit. "Ich kann bestätigen, dass wir uns …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo