Renault lässt Bombe platzen: "Denken über Ausstieg nach"

, 27.03.2015

Geschäftsführer Cyril Abiteboul bestätigt, dass Renault sein Formel-1-Engagement wegen des Imageschadens infrage stellt, Red Bull fürchtet, ohne Motor dazustehen

Bei Renault brodelt es hinter den Kulissen: Die Franzosen liebäugeln öffentlich mit einem möglichen Formel-1-Ausstieg. Oder drohen zumindest damit. "Ich kann bestätigen, dass wir uns viele Optionen anschauen, darunter auch ein Formel-1-Ausstieg", sagt Cyril Abiteboul, Geschäftsführer der Renault-Motorenabteilung in Viry-Chatillon. Eine Aussage, die angesichts der mäßigen Bilanz seit der Umstellung auf die V6-Turbo-Antriebseinheiten nicht überraschen darf, aber noch nie in dieser Deutlichkeit ausgesprochen wurde.

Nach vier WM-Titeln mit Red Bull in Folge geriet man 2014 gegenüber Mercedes deutlich ins Hintertreffen, die Hoffnung auf Fortschritte im Winter wich beim Saisonauftakt der Ernüchterung. Heftige Kritik von Partner Red Bull vergiftete das Klima zusätzlich.

"Ehrlich gesagt", holt Abiteboul aus, "wenn die Formel 1 für das Image von Renault so schlecht ist, wenn uns klar wird, dass wir mit dem aktuellen Format Probleme haben, wenn die Kosten-Nutzen-Rechnung nicht stimmt und man als Motorenhersteller keinen finanziellen Anreiz hat, einen Motor zu entwickeln und die Entwicklung zu finanzieren...", spricht er den Satz nicht zu Ende. "All das müssen wir überprüfen."

Auch Rückkehr als Werksteam denkbar

Der frühere Caterham-Teamchef lässt durchklingen, dass Renault sein Engagement in der Formel 1 mittelfristig verändern will - eine mögliche Reaktion auf Berater Alain Prost, der seit Jahren vorschlägt, dass die Franzosen wie bis Ende des vergangenen Jahrzehnts mit einem eigenen Team antreten. Der Status quo gibt dem viermaligen Weltmeister recht: In den Erfolgszeiten mit Red Bull war man nur das dritte Rad am Wagen, in Krisenzeiten muss man als Prügelknabe herhalten.

"Wenn wir der Meinung sind, dass wir ein glaubwürdiger Player in diesem Sport sind und die Formel 1 für uns als Marke gut ist, dann müssen wir überlegen, was wir zusätzlich machen können", deutet Abiteboul auch eine mögliche Erweiterung des Formel-1-Engagements an. Als Übernahmekandidaten gilt neben dem Ex-Renault-Team Lotus, das hoch verschuldet ist, Sauber sowie Force India das Red-Bull-B-Team Toro Rosso als heißer Kandidat.

Toro Rosso: Tost gibt Annonce bei Renault auf

Die Franzosen haben bereits allen vier Teams Besuche abgestattet, um sich ein Bild zu machen. Toro Rosso hat in den vergangenen Jahren große Investitionen in die Infrastruktur gemacht, zudem ist das Team schuldenfrei. Teamchef Franz Tost nützt die FIA-Pressekonferenz, um eine Annonce aufzugeben.

"Das wäre für Toro Rosso eine fantastische Gelegenheit, um einen weiteren Schritt nach vorne zu machen, denn das Team möchte sich in der Zukunft unter den Top 5 in der Konstrukteurs-WM etablieren", sagt der Österreicher in Richtung Abiteboul. "Mit einem Hersteller zu arbeiten, ein Teil oder sogar im Besitz eines Herstellers zu sein wäre genau der Schritt, den das Team braucht."

Abiteboul drückt rasch auf die Bremse: "Oberste Priorität hat zunächst einmal der Motor. Bevor wir also darüber nachdenken, ein eigenes Auto zu bauen, sollten wir den Motor unter Kontrolle bringen." Danach wird eine Überprüfung des Formel-1-Engagements aus Marketing- und aus strategischer Sicht über die weiteren Schritte Renaults entscheiden.

Fürchtet Red Bull um Motorenpartner?

Diese Schritte werden sich auch auf die Zukunft von Red Bull auswirken. Das einstige Weltmeisterteam drohte nach dem misslungenen Auftakt in Australien ebenfalls mit Ausstieg und argumentierte dies vor allem damit, dass die Mercedes-Dominanz durch die geringen Entwicklungsmöglichkeiten bei den Antriebseinheiten auf Jahre hinaus fixiert ist. Und das, obwohl sich Red Bull bis 2020 vertraglich an die Formel 1 gebunden hat.

Nun bemüht sich Teamchef Christian Horner um Beschwichtigung. "Es war einfach frustrierend, zum ersten Rennen zu kommen und zu merken, dass wir mehr erwartet hatten als sich dann in Melbourne gezeigt hat." Die Rücktrittsdrohungen lässt er nun auf Nachfrage von 'Motorsport-Total.com' in einem anderen Licht erscheinen: "Die Aussagen stammen ja nicht von mir, aber was Helmut Marko eigentlich sagen wollte: Wir könnten uns in einer Situation befinden sollten, wo wir am Ende sogar ohne Motorenhersteller dastehen."

Horner erklärt Rücktrittsdrohung

Er verweist auf Renaults Pläne, das Formel-1-Engagement zu verändern: "Es klingt so, als würde Franz sein Team an Cyril verkaufen wollen. Dann bräuchten wir einen Motor. Und wenn sich Renault entschließt, aus der Formel 1 auszusteigen, dann würde uns Mercedes nicht mit einem Motor versorgen, zudem sind wir wahrscheinlich nicht in der Positionen, einen Ferrari-Motor zu nutzen. Dann könnte man sogar gezwungen werden, den Sport zu verlassen."

Dazu kommt, dass Red Bull wie Renault sein Engagement in der Königsklasse des Motorsports ständig überprüft und man mit den Entwicklungen der vergangenen Jahre nicht einverstanden sei. "Es gibt ein paar besorgniserregende Anzeichen, wenn man Rennen wie in Melbourne erlebt", spielt er auf die Mercedes-Dominanz, das kleine Starterfeld und die mangelnde Spannung an. "Hoffentlich ist das nur ein Kapitel in einer langen Geschichte, denn die ganze Saison steht noch vor uns."

Horner sieht Red Bull als konstruktiven Teilnehmer an der Formel-1-WM: "Red Bull will an der Formel 1 teilnehmen und ein paar Probleme lösen, die den Sport derzeit negativ beeinträchtigen und die wir nicht in den Griff zu bekommen scheinen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Schlagabtausch: Cyril Abiteboul und Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko

Renault schießt gegen Red Bull: "Unser Partner lügt"

Die Krise zwischen Red Bull und Renault spitzt sich zu. Nachdem das einstige Weltmeisterteam den Franzosen die Schuld für die aktuellen Misserfolge in die Schuhe geschoben hatte, hieß es aus …

Die gelbe Renault-Lackierung könnte bei Toro Rosso in die Formel 1 zurückkehren

Gespräche mit Renault: Toro Rosso bald in gelb?

Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko hat erstmals bestätigt, dass der österreichische Getränkehersteller mit Antriebspartner Renault über die Zukunft des Formel-1-Juniorteams Toro Rosso …

Cyril Abiteboul bekommt von Helmut Marko einen Satz heiße Ohren verpasst

Wegen Renault und Regeln: Marko droht mit Red-Bull-Ausstieg

Erlebte die Ehe von Red Bull und Renault im Jahr 2014 noch eine handfeste Krise, steuert sie nach den jüngsten Kapriolen zum Saisonauftakt in Australien auf die Scheidung zu. Nachdem bereits Teamchef …

Renault hat mit einem eigenen Werksteam an 300 Grands Prix teilgenommen

Formel 1 bei Renault: Werksteam "nicht ausgeschlossen"

Seit der Formel-1-Saison 1977 hat der Automobilhersteller Renault 300 Grands Prix als Werksteam bestritten. Dabei hatten die Franzosen nie eine durchgängige Strategie. Mal war man als Hersteller mit …

Red Bull und Renault wollen künftig wieder an einem Strang ziehen

Säbelrasseln bei Renault: Red Bull bei "80 oder 90 Prozent"

Selbst in der solidesten Ehe fliegen manchmal die Fetzen und es wird mit Scheidung gedroht. Das Phänomen erlebten Red Bull und Renault in der vergangenen Saison, als es für die Österreicher …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo