Renault: Alte Erfolge bringen neue Sorgen?

, 14.05.2015

Renault-Formel-1-Geschäftsführer Cyril Abiteboul über eigene Selbstsicherheit und die Ehe mit den Red-Bull-Teams : "Gibt es eine bessere Braut für sie?"

Red Bull hat sich in der Formel-1-Saison 2014 trotz des vergleichsweise schwachen Renault-Antriebs gut über Wasser halten können. Daniel Ricciardo konnte drei Rennsiege realisieren, das Team das Jahr mit 405 WM-Zählern immerhin auf Rang zwei abschließen. Man war also mit einem blauen Auge davongekommen und hatte die Hoffnung, nach einer intensiven Entwicklung über den Winter in der neuen Saison wieder ganz vorne angreifen zu können. Aber: Das Gegenteil ist der Fall.

Renault hat vor dem Start in die Saison 2015 eben nicht die erhofften Fortschritte gemacht. Dies lässt Red Bull und Toro Rosso weiterhin in manchen Bereichen chancenlos erscheinen. Vor allem in der Ehe zwischen dem Topteam aus Milton Keynes und den Franzosen mit Entwicklungsstandort in Viry kriselt es gewaltig. Red Bull soll über einen Ausstieg nachdenken, gleichzeitig prüft Renault die Übernahme eines Teams, um wieder selbstverantwortlich arbeiten zu können.

"Bevor wir Updates bezüglich der Performance bringen, wollen wir erst einmal die Zuverlässigkeit und Fahrbarkeit des aktuellen Pakets optimieren. Die Standfestigkeit müssen wir zuerst im Griff haben", schildert Geschäftsführer Cyril Abiteboul die Renault-Marschroute bei 'formula1.com'. "Wir müssen einen Plan zurechtlegen und uns daran halten. Das werden unsere Kunden manchmal nicht toll finden, aber so ist die Konstellation mit Partnern eben. Ich bin sicher, dass wir diese Krise auf bessere Art bewältigen würden, wenn wir ein eigenes Team hätten."

Wenn das Monster aus dem Schatten tritt

Während man bei Red Bull mit einem etwaigen Einstieg von Audi kokettiert, sitzt bei Renault der Ehering noch fester am Finger. "Es ist eine Ehe, die langfristig ausgelegt ist", sagt Abiteboul. "Wir durchleben im Moment aber eine schwierige Zeit. Gibt es irgendwo für Red Bull und Toro Rosso eine bessere Braut? Ich weiß es nicht. Oder für uns einen besseren Bräutigam? Keine Ahnung. Es gibt genügend Gründe, dass unsere bisherige Ehe fortgeführt wird. Es muss auf der Strecke, aber auch abseits besser werden."

Bezüglich der Verbesserungen auf technischer und sportlicher Seite schiebt Red Bull immer wieder seinem langjährigen Partner Renault den Schwarzen Peter zu. Die Franzosen werden öffentlich angeprangert, unter Druck gesetzt und als Schwachstelle dargestellt. Dabei unternehmen die Verantwortlichen bei Renault alles, um wieder in die positive Spur zu kommen. Es gibt am Entwicklungsstandort allerdings einige Probleme, weiß Abiteboul zu berichten.

"Auf den Prüfständen laufen die Antriebe zuverlässig, aber sobald wir auf die Strecke gehen, tun sie es nicht mehr. Da stimmt bei uns im Übergang von Prüfstand zur Strecke nicht", gibt der Franzose offen zu. In der Heimat alles fein, in der Fremde nicht mehr. "Das müssen wir untersuchen. So etwas gibt es im Bereich Aerodynamik auch, wenn der Windkanal mal nicht die ganze Wahrheit verrät. Genauso gibt es das bei Motoren auch."

"Vor dem Hintergrund der vielen Erfolge mit Red Bull über vier Jahre haben wir uns vielleicht blenden lassen, Wir dachten, wir hätten das alles unter Kontrolle", übt Abiteboul etwas Selbstkritik. Diese Selbstgefälligkeit habe zu einer partiellen Blindheit geführt. "In irgendeinem Schatten hatte sich wohl ein Monster versteckt, das nun herausgekommen ist. Jetzt müssen wir dieses Monster wieder zurück in sein Versteck schicken."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Daniel Ricciardo gibt in der Saison 2015 nur rauchend ein gewohntes Bild ab

Red Bull klagt über Renault-Misere: "Ein Würfelspiel!"

Red Bulls werbewirksamer Showauftritt in den Straßen Wiens am Mittwoch täuschte nicht darüber hinweg, dass das ehemals dominante Team der Formel-1-Szene knietief in der Krise steckt. In …

Max und Jos Verstappen sind über die Renault-Probleme gleichermaßen verärgert

Renault-Probleme: Familie Verstappen ist verzweifelt

Der Grand Prix von Bahrain deckte die Krise von Renault in der Formel 1 schonungslos auf. Während Daniel Ricciardo mit rauchendem Motor gerade noch auf Position sechs über die Ziellinie rollte, war …

Ecclestone und Horner in Not? Abiteboul droht mit dem Formel-1-Ausstieg

Renault lässt Bombe platzen: "Denken über Ausstieg nach"

Bei Renault brodelt es hinter den Kulissen: Die Franzosen liebäugeln öffentlich mit einem möglichen Formel-1-Ausstieg. Oder drohen zumindest damit. "Ich kann bestätigen, dass wir uns …

Schlagabtausch: Cyril Abiteboul und Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko

Renault schießt gegen Red Bull: "Unser Partner lügt"

Die Krise zwischen Red Bull und Renault spitzt sich zu. Nachdem das einstige Weltmeisterteam den Franzosen die Schuld für die aktuellen Misserfolge in die Schuhe geschoben hatte, hieß es aus …

Die gelbe Renault-Lackierung könnte bei Toro Rosso in die Formel 1 zurückkehren

Gespräche mit Renault: Toro Rosso bald in gelb?

Red-Bull-Motorsportchef Helmut Marko hat erstmals bestätigt, dass der österreichische Getränkehersteller mit Antriebspartner Renault über die Zukunft des Formel-1-Juniorteams Toro Rosso …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo