Renault: Beziehung zu Red Bull funktioniert nicht mehr

, 05.08.2015

Die Zeichen stehen auf Trennung: Renault-Sportchef Cyril Abiteboul bezeichnet das Verhältnis zum Formel-1-Team von Red Bull als nachhaltig gestört

Zwischen Red Bull und Motorenpartner Renault stehen die Zeichen mehr denn je auf Trennung. Während das Formel-1-Team aufgrund der anhaltenden Schwächephase der französischen Antriebseinheiten mittlerweile unverhohlen um einen anderen Antrieb buhlt, ist man auch bei Renault die anhaltende öffentliche Kritik von Seite Red Bull mittlerweile leid. Im Gespräch mit 'ESPN' bezeichnet Renault-Sportchef Cyril Abiteboul das gemeinsame Projekt nun sogar schon als gescheitert.

"Ich will niemandem den schwarzen Peter zuschieben, aber die Beziehung zu Red Bull sollte von beiderseitigem Nutzen sein. Doch sie funktioniert nicht mehr und liefert nicht mehr (die entsprechenden Ergebnisse; Anm. d. Red.)", sagt Abiteboul. Renault sei mit dem Motor "sicherlich nicht da, wo wir sein wollen. Ich denke aber, dass man dafür nicht nur uns die Schuld geben kann, es ist wesentlich komplexer."

Vertraglich ist Red Bull noch bis Ende 2016 an Renault gebunden, doch es ist ein offenes Geheimnis, dass das österreichisch-britische Team lieber heute als morgen die leistungsschwachen und unzuverlässigen Renault-Antriebe loswerden will. Renault seinerseits möchte zukünftig wieder als reinrassiges Werksteam antreten und verhandelt mit dem ehemaligen Renault-Werksteam Lotus über eine erneute Übernahme.

Enge Zusammenarbeit zwischen Motor- und Chassishersteller wichtig

Aus Sicht von Abiteboul ist die enge Verzahnung zwischen Chassis- und Motorenhersteller unter dem aktuellen Technischen Reglement zwingend notwendig. Den Antriebspartner als reinen Zulieferer zu sehen, sei nicht mehr zielführend. "Solange die Motorenentwicklung eingefroren und die Kosten geringer waren, konnte man es sich erlauben in unterschiedliche Richtungen zu denken und zu arbeiten", sagt Abiteboul.

"Jetzt gibt es aber einen technischen Wettstreit bei der Motorentechnologie, und da muss man überlegen, ob das Geld sinnvoller für den Motor oder für einen Frontflügel eingesetzt wird", so der Renault-Sportchef. Und genau diese ganzheitliche Betrachtung des kompletten Autos sei ein entscheidender Vorteil der Werksteams in der Formel 1. "Ein Werksteam wie beispielsweise Mercedes hat ein Budget. Vor der Saison wird entschieden, wie viel Geld man in den Motor, das Chassis und die Fahrer investiert", so Abiteboul.

Die Beziehung zwischen Renault und Red Bull ähnle jedoch immer noch eher dem Verhältnis eines Lieferanten zu einem Kunden, was eine der Ursachen für den ausbleibenden Erfolg sei. Zwar ist Red Bull seit dem vergangenen Jahr offizielles Werksteam von Red Bull. Aber: "Zur erklären, dass Red Bull unser Werksteam ist, ist eine Sache. Das aber auch praktisch umzusetzen, ist eine andere Sache", meint Abiteboul.

Renault will wieder die volle Kontrolle

In den Worten des Sportchefs klingt auch ein wenig Enttäuschung über den Vertrauensverlust der einstmals guten Partner, die zwischen 2010 und 2013 viermal in Folge Fahrer- und Konstrukteursweltmeisterschaft gewonnen hatten. "Sie sind eine Marke, die gut zu unseren Kunden passt. Wir bei Renault sind nicht eingebildet oder elitär, sondern verkörpern den Lebensstil der jungen Generation", sieht Abiteboul Gemeinsamkeiten zum Image von Red Bull.

"In vielerlei Beziehung passt diese Marke gut zu uns, aber wenn wir nicht davon profitieren können, vergeben wir eine große Chance", so Abiteboul. Deshalb müsse Renault wieder als reinrassiges Werksteam auftreten. "Wir wollen wieder die Kontrolle übernehmen und über unsere Kommunikation, unsere Marke, unseren technischen Fahrplan und unsere Performance bestimmen", erklärt der Sportchef.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Cyril Abiteboul rechnet vor September nicht mit einer Renault-Entscheidung

Lotus-Übernahme: Keine Renault-Entscheidung vor September

Die Zukunft des Motorenherstellers Renault in der Formel 1 bleibt vorerst ungeklärt. Zwar deutet vieles darauf hin, dass die Franzosen das Lotus-Team übernehmen werden, doch eine finale …

Als Markenbotschafter ist Ex-Weltmeister Alain Prost stark mit Reault vernetzt

Alain Prost: Ausstieg von Renault noch nicht vom Tisch

Renault steht in der Formel 1 vor einer ungewissen Zukunft. Der französische Hersteller erscheint unzufrieden mit seiner aktuellen Rolle als Motorenpartner und könnte sein Engagement in der …

Helmut Marko gibt Renault noch einen letzten Erklärungsversuch

Marko rechnet: Renault kostet Red Bull schon 20 Millionen

Vor dem Heimspiel am Red-Bull-Ring ist bei den Roten Bullen Krisenstimmung angesagt. Für den Rennstall läuft in der aktuellen Saison überhaupt nicht nach Wunsch. Von Siegen ist der einstige …

Red Bulls Motorsportberater Helmut Marko muss sich aktuell in Geduld üben

Red Bull und Renault: Nächste drei Wochen sind entscheidend

Keine leichten Zeiten für Red Bull: Noch immer liefert der Renault-Antrieb nicht die gewünschte Leistung, zuletzt in Kanada mussten sich Daniil Kwjat und Vorjahressieger Daniel Ricciardo mit den …

Probleme zwischen Renault und Red Bull: Wie lange hält die Partnerschaft noch?

Renault: Alte Erfolge bringen neue Sorgen?

Red Bull hat sich in der Formel-1-Saison 2014 trotz des vergleichsweise schwachen Renault-Antriebs gut über Wasser halten können. Daniel Ricciardo konnte drei Rennsiege realisieren, das Team das …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW ID.6 Roomzz: Enttarnt! So kommt die Serienversion
VW ID.6 Roomzz: Enttarnt! So kommt die …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
EU-Beschluss: Tempolimit für alle neuen Autos ab 2022
EU-Beschluss: Tempolimit für alle neuen Autos ab …
Porsche Cayenne Coupé: Der erste Check und der Preis
Porsche Cayenne Coupé: Der erste Check und der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo