Marko rügt Verstappen-Kritiker: "Sind ihm nicht gewachsen"

, 06.11.2016

Der Red-Bull-Berater hält seine Pilotenpaarung für stärker als Vettel/Webber, Verstappen nicht für arrogant und öffentliche Schelten für einen Einbremsversuch

Wenn sich mehrmalige Formel-1-Weltmeister wie Sebastian Vettel und Legenden des Motorsports wie Niki Lauda auf einen 19-Jährigen stürzen und ihn in aller Öffentlichkeit anprangern, sollte sich von einem Prügelknaben sprechen lassen. Nicht im Falle Max Verstappen: Das Red-Bull-Juwel nimmt die seit Wochen andauernde Schelte emotionslos zur Kenntnis. Ein Zeichen von Arroganz? Helmut Marko winkt gegenüber 'auto motor und sport' ab - und ärgert sich über die Konkurrenz.

Red Bulls Motorsportberater glaubt nicht, dass Verstappen für sich proklamieren würde, über den Dingen zu stehen: "Er antwortet ja nicht arrogant, sondern äußert seine Meinung und lässt sich durch Weltmeister oder sonstige, die da monieren, in keiner Weise einschüchtern", findet Marko. Überhaupt wittert er hinter mahnenden Worten und Schachzügen wie der neuen "Verstappen-Regel" einen Plan, sich einen unbequemen oder sogar potenziell überlegenen Gegner vom Leibe zu halten.

"Es regen sich Leute auf, die nächstes Jahr gar nicht mehr mitfahren", hadert Marko und spielt auf Jenson Button und Felipe Massa an. "Da gibt es offenbar ein Gefühl, dass da einer daherkommt, dem sie nicht gewachsen sind. Und jetzt versucht man den mit allen Mitteln und Möglichkeiten einzubremsen." Waghalsige Aktionen eines Teenagers erkennt Marko ins Verstappens Manövern nicht. Vielmehr unterstellt er dem Niederländer sogar übermäßige Reife - nicht erst seit gestern.

Marko erinnert sich an ein zweistündiges Gespräch zu Zeiten, in denen Verstappen noch Formel-3-Pilot war und ihn mit seiner Selbstsicherheit sowie seinem Siegeswillen auf Anhieb beeindruckte: "Normalerweise rede ich mit einem Fahrer eine halbe Stunde und weiß alles. Da wohnte der Geist eines 25-Jährigen im Körper eines 16-Jährigen." Ähnliche Qualitäten unterstellt Marko auch Daniel Ricciardo, den er als einen "vernünftigen, gescheiten Burschen" beschreibt.

Der Australier sei sich nicht zu schade, nach Daten Verstappens zu fragen oder sich zu erkundigen, wo er Zeit auf den Teamkollegen verliert. "Das hilft ihm, seine Reserven im positiven Sinne zu mobilisieren. Nicht so, wie es im Verhältnis von Vettel und Webber war", sagt Marko. "Die sind nie gut miteinander ausgekommen. Das war im Prinzip immer ein Kampf von zwei Teams und das hindert natürlich auch die Weiterentwicklung." In der aktuellen Paarung schient es hingegen keine Spannungen zu geben, was der aktuelle Aufwärtstrend bei Red Bull unterstreicht.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die Formel 1 soll in Kanada fester Bestandteil des Sportkalenders bleiben

Organisatoren: Kanada-Grand-Prix 2017 praktisch sicher

Die Organisatoren des Kanada-Grand-Prix sind sich sicher, dass die Austragung des Rennens in der kommenden Saison nicht gefährdet wäre. Obwohl der Termin auf dem Circuit Gilles Villeneuve im …

Kein Zwist: Ross Brawn und Toto Wolff kommen prima miteinander klar

Brawn: Für Wolff und Lauda ist 2017 erste Bewährungsprobe

Ex-Mercedes-Teamchef Ross Brawn ist der Meinung, dass seine Nachfolger Toto Wolff, Paddy Lowe und Niki Lauda in der Saison 2017 vor der wohl größten Bewährungsprobe ihrer Amtszeit stehen …

Sergio Perez war für Nico Hülkenberg die härteste Nuss

Nico Hülkenberg: Sergio Perez mein schnellster Teamkollege

Wer war in der Formel 1 bisher der stärkste Teamkollege? Auf diese Frage liefert Nico Hülkenberg eine auf den ersten Blick überraschende Antwort. "Mein härtester Gegner im eigenen Stall …

Lewis Hamilton ließ es mächtig qualmen: Die FIA drückte beide Augen zu

Hamiltons Start-Abkürzer in Mexiko: Wieso es keine …

Es war eine Aktion mit dem berühmten "Geschmäckle". Als Lewis Hamilton sich in der Startkurve des Mexiko-Grand-Prix heftig verbremste, statt durch die ersten zwei Knicks geradewegs durch die …

Helmut Marko und Renault-Sportchef Jerome Stoll kuscheln wieder

Red Bull und Renault versöhnt: "Haben uns wieder gern"

Zwischen den ehemaligen Lieblingspartnern Red Bull und Renault tobte im vergangenen Jahr eine regelrechte Schlammschlacht - eine mit heilsamer Wirkung, wie zumindest der Motorsport-Berater der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo