Martin Brundle: Vettel wird nicht mehr lange Formel 1 fahren

, 11.10.2016

"Das ist der Anfang eines Problems", sagt Formel-1-Experte Martin Brundle über das vieldiskutierte TV-Interview von Maurizio Arrivabene in Suzuka

Der ehemalige Formel-1-Fahrer Martin Brundle, heute als einer der angesehensten Experten der Branche für 'Sky Sports F1' tätig, kann sich vorstellen, dass Sebastian Vettel seine Karriere in nicht allzu ferner Zukunft beenden wird. "Wenn er einmal Anfang 30 ist", sagt er über den derzeit 29-Jährigen, könnte ein Rücktritt zum Thema werden. Sprich theoretisch schon nach Ablauf von Vettels aktuellem Ferrari-Vertrag Ende 2017.

"Ich fange an zu glauben, dass Sebastian Vettel nicht mehr allzu lange in der Formel 1 bleiben wird", mutmaßt Brundle, im vollen Bewusstsein, dass das "ein starkes Statement" seinerseits sei. Aber: "Er ist sehr jung in die Formel 1 gekommen, hat so viele Rekorde gebrochen. Ich beobachte ihn bei der Arbeit, und er hat sein Mojo verloren."

Nach 17 von 21 Rennen der Formel-1-Saison wartet Vettel immer noch auf seinen ersten Sieg, und er hat bisher 165 Punkte gesammelt. 2016 hatte er zu diesem Zeitpunkt schon drei Siege und 251 Zähler auf seinem Konto. Außerdem ist Teamkollege Kimi Räikkönen, den er im Vorjahr sicher im Griff hatte, derzeit ein ebenbürtiger Gegner. In der Fahrer-WM liegt Räikkönen auf dem vierten, Vettel nur auf dem sechsten Platz.

Arrivabenes Interview von vornherein so geplant?

Brundles Analyse erfolgt im Kontext eines am vergangenen Wochenende vieldiskutierten Interviews, das Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene im italienischen Fernsehen gegeben hat. Darin sagte er unter anderem, Vettel müsse sich auf das Fahren konzentrieren, und er deutete an, dass sich der viermalige Weltmeister aus anderen Angelegenheiten heraushalten solle: "Manchmal muss man ihn daran erinnern, was seine Hauptaufgabe ist."

Vettel spielte die Kritik an seiner Person zwar herunter, aber Brundle glaubt, dass die harmonische Phase zwischen dem Deutschen und dem Team damit beendet sein könnte: "Das ist der Anfang eines Problems", sagt er. Außerdem ist sich der Experte sicher, dass Arrivabene die Aussagen nicht herausgerutscht sind, sondern ganz bewusst getätigt wurden - um Vettel zurechtzuweisen. "Das kommt von ganz oben, glaube ich", sagt Brundle - und meint damit Sergio Marchionne.

"Das war ein choreografiertes Interview, das mit einer bestimmten Intention gegeben wurde", erklärt er. "Die Wortwahl war extrem stark, muss ich sagen. Ich kann mir vorstellen, dass das bei Vettel nicht gut angekommen ist. Was man ihm damit sagen will: 'Du fährst das Auto, wir kümmern uns um das Team.' Seb hat offensichtlich den Drang, sich wie früher Schumacher in alle Bereiche des Teams einzumischen."

Vettel gibt zu: Bringe mich jetzt mehr ein

Das streitet Vettel im Übrigen gar nicht ab: "Ich glaube, mein Job innerhalb des Teams hat sich verändert. Es ist kein Geheimnis, dass ich hinter den Kulissen mehr mache als früher", sagt er im Interview mit der 'Bild am Sonntag'. "Auf der anderen Seite hoffe ich auch, dass ich mich weiterentwickelt habe und mir eben solche Aufgaben jetzt zutraue." Gleichzeitig stellt er klar: "Ich bin nicht der Teamchef."

Dass er gerade bei Personalfragen trotzdem seine Meinung abgibt, sei kein Geheimnis: "Klar gibt es Leute, über die man spricht. Nicht nur aus meiner Historie bei Red Bull", räumt Vettel ein, ergänzt aber: "Wir sind ein riesiges Team mit mehr Angestellten als viele andere Rennställe. Das Geheimnis ist nicht, neue Leute zu holen, sondern die die da sind, besser zusammenzubringen. Das ist in diesem Jahr schon viel besser geworden."

Lobend äußert er sich über die interne Kommunikation, die seit vergangenem Jahr "viel besser" geworden sei: "Sie ist besser als in meiner Zeit bei Red Bull." Sportlich läuft es trotzdem nicht nach Wunsch. In seiner ersten Ferrari-Saison hat Vettel - genau wie Michael Schumacher 1996 - drei Rennen gewonnen. Aber während Schumacher schon 1997 bis zum letzten Rennen um den WM-Titel gekämpft hat, hat Ferrari 2016 eher einen Rückschritt gemacht...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Terrorklima: Glaubt man Luca Baldisserri, dann geht bei Ferrari die Angst um

Ex-Ferrari-Ingenieur: "In Maranello herrscht ein …

Während die Piloten im Akkord die hervorragende Atmosphäre bei Ferrari loben, hört man nun ganz andere Töne aus Maranello. Und zwar von einem, der Teil der Wundertruppe rund um Michael …

Alain Prost weiß, wie man einen Weltmeistertitel in der Formel 1 gewinnt

Prost glaubt an Rosbergs Titelchance: "Vorsprung verwalten!"

Im WM-Duell der beiden Mercedes-Piloten zeigen sich immer mehr Experten und aktive Fahrer davon überzeugt, dass Nico Rosberg die WM-Führung tatsächlich in den Weltmeistertitel 2016 umwandeln …

Toto Wolff glaubt, dass Lewis Hamilton in Austin stark zurückschlagen könnte

Toto Wolff über WM-Duell: Hamilton "braucht einen Feind"

Toto Wolff glaubt, dass man Lewis Hamilton trotz seines 33-Punkte-Rückstands auf Nico Rosberg in der Formel-1-WM 2016 noch nicht abschreiben sollte. Nach dem enttäuschenden Asien-Double in Malaysia …

Christian und Spice Girl Geri Horner (mit Tochter Bluebell) erwarten Nachwuchs

Noch ein Spice Girl! Red-Bull-Teamchef Horner wird Vater

Red-Bull-Teamchef Christian Horner wird zum zweiten Mal Vater. Das hat seine Ehefrau, Ex-Spice-Girl Geri Horner (früher Halliwell) via Twitter verkündet. "Gott segne Mutter Natur", tweetet die …

Land des Lächelns? Sebastian Vettel sieht Ferrari auf dem Weg nach oben

"Sehr gutes Jahr": Vettel sieht "Erfolge hinter den …

Der Grand Prix von Japan war für Ferrari ein Abziehbild der aktuellen Saison: Das Auto zeigte Potenzial, doch am Ende schafften es Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen wegen zwei Gridstrafen …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Tipps für die Einrichtung der eigenen Schrauberwerkstatt in der heimischen Garage
Tipps für die Einrichtung der eigenen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo