Max Verstappen bleibt knallhart: Keine Angst vor einer Strafe

, 21.10.2016

Der Niederländer ist froh, mit seinen brachialen Verteidigungsmanövern Kampf und Entertainment zu bieten - Ein Pilotenkollege ätzt: "Ich denke lieber bevor ich fahre"

An Max Verstappen scheiden sich die Geister: Die einen empfinden das rotzfreche Auftreten des Teenagers als erfrischend, die anderen halten seinen Fahrstil für arrogant und gefährlich. Bis auf Weiteres dürfen sich die Fans des Red-Bull-Piloten freuen, denn er lässt jegliche Kritik an seinen Manövern an sich abprallen und will sich auch in Zukunft hart verteidigen. "Die Regeln sagen, dass man das darf", zuckt er mit Schultern und fügt an: "Ich denke nicht, dass ich etwas falsch mache."

Das sieht die FIA ähnlich. Einen mehrmaligen Spurwechsel im Duell mit Kimi Räikkönen in Budapest ließ sie genauso ungeahndet wie das seitliche Bewegen des Autos in der Anbremszone, das den Finnen in Spa-Francorchamps schäumen ließ. Nach einem Klaps auf die Finger durch den Rennleiter Charlie Whiting verteidigte sich Verstappen auch in Suzuka aggressiv gegen Lewis Hamilton - was Mercedes mit dem Wirrwarr um einen Protest prominenter machte als es war.

Eine Strafe für das nächste Manöver befürchtet der noch ungeschorene Verstappen logischerweise nicht: "Darüber denke ich nicht nach, ich fahre einfach mein Rennen. Ich kämpfe um Positionen und viele würden das Gleiche tun. Man erwartet von mir, dass ich ein harter Gegner bin. Das versuche ich immer umzusetzen." Klar ist: Mit dihm kehrt in Duelle Rad an Rad keine Monotonie ein. Er gefällt sich als Entertainer: "Es sollte doch nicht langweilig werden. Man muss kämpfen."

Die Meinungen der Kollegen gehen auseinander. Manor-Pilot Estaban Ocon, der Verstappen noch aus gemeinsamen Tagen in den Nachwuchsserien kennt, schmeckt die Fahrweise offenbar nicht. "Er ist nicht gefährlich, er ist nur aggressiv und bewegt sich am Rande des Reglements", übt der Franzose zwischen den Zeilen erste Kritik und könnte mit einem Eingreifen der FIA offenbar leben: "Er hat das schon in der Formel 3 getan. Solange er nicht verwarnt wird, wird er so weitermachen."

Das sei normal und er würde sich in Abwesenheit von Sanktionen ähnlich verhalten, versichert Ocon, um gleich darauf ein Spitze abzuschießen: "Aber es ist nicht mein Stil. Ich denke bevor ich fahre." Verstappens Lieblingsopfer Räikkönen nimmt es gelassener. "Es gibt immer zwei verschiedene Meinungen. Einer ist glücklich, der andere nicht", winkt der Ex-Champion ab und will von einer Fehde nichts wissen: "Ich habe nichts gegen ihn. Er ist ein guter Fahrer, aber er tut einige Dinge, die am Limit sind."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Nico Rosberg sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training in Austin

Formel 1 USA 2016: WM-Leader Nico Rosberg fährt Bestzeit

Nico Rosberg sicherte sich die Bestzeit im Freitagstraining zum Grand Prix der USA in Austin . Seinen Mercedes-Teamkollegen Lewis Hamilton verwies er in der zweiten Session um 0,291 Sekunden auf den dritten …

Mark Webber und Sebastian Vettel waren 2012 Teamkollegen bei Red Bull

Mark Webbers Erinnerungen: So viel opfert Vettel für …

Mark Webber beendet nach der WEC-Saison 2016 seine aktive Karriere als Rennfahrer. Grund genug für uns, durch seine Autobiografie "Aussie Grit: My Formula One Journey" zu stöbern (erschienen 2015 …

Lewis Hamilton erwischte in Austin einen starken Auftakt ins Freie Training

Formel 1 USA 2016: Mercedes dominiert Auftakt in Austin

Das Mercedes-Team hat das erste Freie Training zum Grand Prix der USA in Austin dominiert. Lewis Hamilton sicherte sich mit einer Bestzeit von 1:37.428 Minuten den ersten Platz, 0,315 Sekunden vor seinem …

Maurizio Arrivabene und Sebastian Vettel: Bei Ferrari soll alles in Butter sein

Sebastian Vettel lässt Arrivabene-Kritik von sich abprallen

Sebastian Vettel hat sich erneut unbeeindruckt von den scharfen Tönen seines Teamchefs Maurizio Arrivabene gezeigt. Der Deutsche will sich nicht davon beeinflussen lassen, was zuletzt durch die Presse …

Ex-Ferrari-Boss Luca di Montezemolo ist nicht zufrieden mit der neue Führung

Ex-Ferrari-Boss Montezemolo kritisiert neue Teamführung

Luca di Montezemolo ist zwar seit Ende 2014 nicht mehr oberster Chef von Ferrari, trotzdem hat seine Stimme nach wie vor Gewicht. Der Italiener hat sich vor dem kommenden Rennwochenende in Austin in einem …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo