Max Verstappen verrät: Rennsimulation als Überholgeheimnis

, 08.09.2015

Toro-Rosso-Youngster Max Verstappen erklärt, wie er seine tollen Überholmanöver in einer Formel-1-Simulation übt und welche Vorteile das virtuelle Training bringt

Es war nicht das erste Mal, dass der 17-jährige Toro-Rosso-Lehrling Max Verstappen die Formel 1 verzückte: In Monza überholte der Niederländer den Sauber-Piloten Felipe Nasr in einem bemerkenswerten Manöver außen in der ersten Schikane. Und schon in Spa hatten viele den Atem angehalten, als er in der ultraschnellen Blanchimont-Kurve ebenfalls am Brasilianer und ebenfalls außen vorbeischoss. Mit viel Risiko, aber mit einer ebenso großen Fahrzeug-Beherrschung.

Nun offenbart der Red-Bull-Juniorpilot, dass er bei beiden Manövern genau wusste, was er tat - weil er sie eine Woche vor den jeweiligen Grands Prix bereits virtuell durchgezogen hatte. Verstappen ist Mitglied des renommiertesten Online-Rennsportsimulations-Teams Redline, für das auch schon andere professionelle Rennfahrer wie Richie Stanaway antraten.

Von der Simulation auf die Rennstrecke

Verstappen gibt gegenüber 'Autosport' zu, dass das extrem realistische Computerspiel eine effektive Rennvorbereitung darstellt: "Ich denke, dass es mir hilft. Ich habe es in Spa genutzt und dann erneut in Monza. Und beide Male hat es auf der echten Strecke funktioniert. Das Überholmanöver gegen Nasr habe ich genau gleich in der Simulation durchgeführt."

Er sammelt laut eigenen Angaben bei den virtuellen Rennen immer wieder Erfahrungen für die Realität: "Das ist immer gut, weil man weiß, wie viel Platz man hat. Und dann kommt es beim Simracing vor, dass man etwas zu weit geht. Dann weiß man, dass man es so nicht machen kann."

Ende Juli wurde der Simulator bei Verstappen aufgebaut. Schon damals stellte er klar, dass es sich für ihn durchaus um eine ernsthafte Angelegenheit handelte. "Ich genieße das Simulator-Rennen neben der Formel 1 und arbeite bereits seit einer Weile mit Atze (Kerkhof, Teamchef von Redline; Anm. d. Red.) zusammen", erklärte er damals. "Ich fahre zusammen mit den besten Simulator-Rennfahrern der Welt. Das ist ein gutes Training."

Hamilton will Manöver nicht üben

Ein Training, von dem der amtierende Weltmeister Lewis Hamilton, der Rennsport-Spiele gerne als Freizeit-Beschäftigung nutzt, wenig hält. "Keines meiner Überholmanöver ähnelt dem anderen", meint er. "Ich liebe die Spontanität eines Überholmanövers. Man weiß nie, wann es passiert. Man kann es versuchen und im Vorfeld planen, aber dann wird es nicht diese Runde passieren - und an unterschiedlichen Punkten."

Er selbst wolle Attacken nicht im Vorfeld planen und üben, weil so auch der Kick verloren ginge. "Aber es gibt eine neue Generation", ist dem 30-Jährigen bewusst. "Vielleicht machen sie es auf eine andere Art und Weise."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Sebastian Vettel:

Sebastian Vettel: In Monza endgültig bei Ferrari angekommen

Alberto Ascari, Phil Hill, John Surtees, Ludovico Scarfiotti, Clay Regazzoni, Jody Scheckter, Gerhard Berger, Michael Schumacher, Rubens Barrichello und Fernando Alonso. Diese Piloten haben in der …

Kann Rosberg noch die Wende schaffen und Hamilton den WM-Titel wegschnappen?

Nico Rosberg: "Mein Kampfgeist spricht für mich"

Zwölf von 19 Formel-1-Rennen sind absolviert und die Zeichen stehen auf Titelverteidigung von Lewis Hamilton. Der Brite feierte in Monza seinen siebten Saisonsieg und vergrößerte damit seinen …

Gerhard Berger fuhr zwischen 1984 und 1997 in der Formel 1 und holte zehn Siege

Gerhard Berger kritisiert Formel 1: "Viel zu kompliziert"

Der Grand Prix von Italien war das Sinnbild der Formel-1-Saison 2015: Lewis Hamilton dominierte im Mercedes an der Spitze, Sebastian Vettel fuhr zur Freude der Tifosi auf den zweiten Platz und auch …

Im Rnnnen in Monza konnte Mercedes die Ferraris wieder deutlich distanzieren

Mercedes vs. Ferrari: Wer gewinnt das Pferderennen?

Ferrari hat die Hoffnungen der zahlreichen Fans beim Formel-1-Heimspiel in Monza 2015 nicht ganz erfüllen können. Nach starken Leistungen im Qualifying waren die Italiener im Rennen doch wieder …

Kimi Räikkönen war zwar schnell unterwegs, hatte aber den Start verpatzt

Rätsel um Räikkönen-Start: Technikpanne oder Pannen-Kimi?

Ein Platz in der ersten Startreihe beim Ferrari-Heimspiel in Monza und endlich vor dem drückend überlegenen Neo-Teamkollegen Sebastian Vettel, doch Kimi Räikkönen ist und bleibt der …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo