McLaren-Teamchef rechnet nicht mit Ecclestone-Piratenserie

, 14.02.2017

McLaren-Teamchef Eric Boullier sieht Bernie Ecclestone endgültig in der Rente: Eine Piratenserie hätte neben verbesserter Formel 1 keine echte Chance

Nach der Entmachtung des langjährigen Formel-1-Despoten Bernie Ecclestone im Zuge der Übernahme der Serie durch die amerikanische Liberty Media, wurden schnell Gerüchte um ein mögliches Comeback des Briten laut. Ecclestone habe sofort mit der Planung einer Piratenserie begonnen, so die Mutmaßung. Der 86-Jährige soll angeblich gemeinsam mit Ex-Formel-1-Teamchef Flavio Briatore die Idee einer Serie namens GP1 wieder aufnehmen, so die Annahme.

"Ich glaube nicht daran", so McLaren-Teamchef Eric Boullier im Rahmen eines Pirelli-Events am Dienstag in Turin. Der Franzose hält nach eigener Aussage "auf rein persönlicher Ebene" noch Kontakt zu Ecclestone. Er gehe davon aus, dass der ehemalige Formel-1-Boss kein Comeback plane. "Die Formel 1 war sein Leben. Man kann nur Hochachtung vor dem haben, was er dort erreicht hat. Ich bin ein großer Fan von dem, was er geschafft hat", so Boullier.

"Er ist aber 86 Jahre alt. Ich bin sicher, dass er den Kontakt zum Business halten wird. Das ist halt sein Leben", erklärt der McLaren-Teamchef. Darüber hinaus könne er sich aber keine Aktivitäten von Ecclestone im engsten Motorsportumfeld mehr vorstellen. Die GP1-Idee geht auf das Jahr 2005 zurück, als eine Spaltung der Formel 1 drohte. Briatore hatte sich sofort die Namensrechte gesichert. Kern der Alternativserie wären kostengünstige Chassis mit einem laut brüllenden V10-Saugmotor im Heck.

"Ich bin seit 25 Jahren im Motorsport. Auch ich mag den Sound beispielsweise der alten V12-Motoren. Aber man muss realistisch sein und die Welt in der heutigen Zeit respektieren", sagt Boullier, der einer GP1 unter solchen Voraussetzungen keine realistische Chance einräumt. Es sei schlichtweg kein Markt für eine Motorsportserie auf annähernd Formel-1-Niveau vorhanden, ist der Franzose sicher.

"Wenn unsere Autos schneller und spektakulärer werden, wir verschiedene Sieger auf dem Podium sehen und die Kosten sinken, dann wird die Formel 1 wieder so sein wie die Formel 1 wirklich sein sollte. Ich halte das für machbar", sagt Boullier. "Ist dann daneben noch Platz für eine andere Serie? Vielleicht. Ich denke aber, dass die Formel 1 ihre Führungsposition im Motorsport behalten würde."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Weiter neben der Spur? Alonsos Durststrecke könnte sich fortsetzen

McLaren-Boss Zak Brown: "Werden 2017 nicht gewinnen"

Das wird McLaren-Superstar Fernando Alonso gar nicht gerne hören: Der neue McLaren-Boss Zak Brown hält Siege in der kommenden Saison nicht für realistisch und warnt gegenüber dem Podcast …

Jost Capito muss die McLaren-Teamkleidung erst gar nicht merh anziehen

McLaren bestätigt Abschied von Geschäftsführer Jost Capito

McLaren und Jost Capito gehen ab sofort getrennte Wege. Das britische Formel-1-Team bestätigte den Abschied seines deutschen Geschäftsführers am Dienstagmorgen, nachdem sich die Anzeichen …

Früher Konkurrenten, auch bald keine Verbündeten: BMW und McLaren

McLaren und BMW: Gerüchte waren eine große Zeitungsente

Da hat die britische Presse eins und eins zusammengezählt - und sich kräftig verrechnet: Als in der vergangenen Woche bekannt wurde, dass McLaren für seine Straßenfahrzeuge eine …

Fernando Alonso hofft, dass McLaren für 2017 die richtige Philosophie gewählt hat

McLaren-Chassis größeres Fragezeichen als Honda-Power?

Die 2015 wiederbelebte Partnerschaft zwischen McLaren und Honda konnte bisher noch nicht einmal ansatzweise an alte Erfolge anknüpfen. Während man zwischen 1988 und 1991 gemeinsam viermal in Folge …

Bei McLaren geht nicht nur das Auto, sondern auch die Stimmung in Rauch auf

McLaren-Legende: Team zerstört sich mit politischen …

Ex-McLaren-Teammanager Jo Ramirez hat scharfe Kritik an seinem früheren Arbeitgeber geübt. Wie er dem spanischen Radiosender 'COPE' erklärt, sei das Klima am Hauptsitz in Woking denkbar …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo