Mehr Freiheiten bei Social Media: Werbung für die Formel 1

, 05.03.2017

Die neuen Möglichkeiten der Formel-1-Teams in den sozialen Medien sieht Christian Horner nicht als Konkurrenz für die TV-Sender, sondern als Werbung für den Sport

Seit der Übernahme der Formel 1 durch den Medienkonzern Liberty Media weht in der Königsklasse des Motorsports ein frischer Wind. Vor allem die jahrelang unter der Ägide von Bernie Ecclestone sträflich vernachlässigten sozialen Medien wie Twitter, Facebook oder Instagram werden nun deutlich intensiver bedient - und das nicht nur vom Formel-1-Management (FOM) selbst. Auch die Teams dürfen dort nun deutlich mehr Inhalte veröffentlichen als früher.

Bis zu diesem Jahr waren beispielsweise Filmaufnahmen aus dem Fahrerlager strikt untersagt. Noch 2016 musste Haas-Pilot Romain Grosjean ein kurzes Video, welches er bei den Testfahrten aufgenommen hatte, auf Aufforderung der FOM löschen. Ein Jahr später werden die Teams nun von den neuen Inhabern zu genau solchen Aufnahmen ermutigt.

"Die Teams dürfen nun mehr Inhalte darüber zeigen, was ihre Fahrer im Fahrerlager so machen", erklärt Red-Bull-Teamchef Christian Horner. Im Vorfeld der Test wurde den Teams ein Leitfaden übermittelt, was sie filmen und veröffentliche dürfen und was nicht. "Wir können Daniel Ricciardo morgens beim Frühstück zeigen oder was er macht, bevor er ins Auto einsteigt - bis zu dem Moment, an dem er auf die Strecke fährt", erklärt Horner. "Das war in den vergangenen Jahren nicht möglich."

TV-Übertragung ergänzen, nicht ersetzen

Vereinfacht gesagt dürfen die Teams all das Filmen und verbreiten, was bis zu dem Moment passiert, in dem der Fahrer auf die Strecke fährt. Ab dann greifen, zumindest bei den Rennwochenende, die Rechte der TV-Sender, die weiterhin die Hoheit über alle Aufnahmen auf der Rennstrecke haben. Aufgrund dieser klaren Trennung sieht Horner die neuen Möglichkeiten der Teams in den sozialen Medien auch nicht als Konkurrenz zu den TV-Sendern an.

"Wir können einander ergänzen, denn wir dürfen nicht auf der Strecke filmen", sagt der Brite, der die Lockerung der Richtlinien ausdrücklich begrüßt. Denn letztlich reagiere die Formel 1 damit nur auf den veränderten Medienkonsum gerade der jungen Zuschauer. "Sport und Unterhaltungssendungen werden heutzutage anders und nicht mehr nur im TV konsumiert. Man muss nur mit dem Zug fahren um zu sehen, was sich die Leute alles auf ihren Telefonen anschauen", sagt er

Den Second Screen, Englisch für zweiter Bildschirm, also ein Smartphone oder Tablet, auf dem die Zuschauer während der laufenden TV-Übertragung weitere Informationen konsumieren, könnten die Teams mit ergänzenden Inhalten beliefern. "Ein TV-Sender bekäme nie Zugang zu dem, was wir zeigen", sagt Horner.

Christian Horner entdeckt Instagram für sich

Und letztlich seien die Aktivitäten der Fahrer und Team in den sozialen Medien auch die beste Werbung für den Sport. "Wer die Fahrer näher kennenlernt und Einblicke hinter die Kulissen bekommt, schaltet eher den Fernseher ein und verfolgt die Rennen. Letztendlich ist es Werbung für die Formel 1", so Horner

Die neuen Medien machen im übrigen auch vor Teamchefs wie Horner nicht halt. Die PR-Abteilung seines Teams hat ihm unlängst einen Instagram-Account eingerichtet, auf dem ihm nach gut einer Woche schon über 18.000 Fans folgen. "Das kommt unglaublich gut an", zeigt sich Horner vom Erfolg überrascht.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Endlich wieder mehr Freiheiten: Adrian Newey hat gut lachen

Newey: Neue Formel 1 aerodynamisch nicht sehr anders

Die Premiere der neuen Formel-1-Boliden der Saison 2017 bei den Testfahrten auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ist gut gelaufen: Die neuen Autos sehen spektakulär aus und sind deutlich schneller als …

Fernando Alonso ist von den neuen Autos in fast jeder Hinsicht begeistert

Alonso: Müssen uns für die scheußlichen Autos entschuldigen

Bei vielen Fans sorgen die Heckflossen auf den Formel-1-Autos des Jahrgangs 2017 zwar immer noch für Entsetzen, doch für Fernando Alonso zerstören sie den optischen Gesamteindruck der neuen …

Die neuen Formel-1-Boliden fahren deutlich schneller durch die Kurven

5 g in Kurven: Formel-1-Fahrer vor dem Blackout?

Die Formel-1-Autos des Jahrgangs 2017 sind deutlich schneller als ihre Vorgänger - das zeigte sich schon in der ersten Testwoche in Barcelona. Die Wochenbestzeit von Mercedes-Pilot Valtteri Bottas war …

Heckflossen und T-Flügel kommen auch bei Ross Brawn nicht gut an

Formel-1-Design 2017: Ross Brawn will Finne an den Kragen

Die Heckflossen auf den Formel-1-Autos des Jahrgangs 2017 sind bisher der größte Aufreger des neuen Rennjahres. Fast alle Beteiligten, egal ob Fans, Fahrer oder Teamvertreter sind sich …

Der Honda-Motor im neuen McLaren lief in Barcelona noch nicht wunschgemäß

Honda besorgt über Probleme mit Zuverlässigkeit

In dieser Woche fanden die ersten Testfahrten für die neue Formel-1-Saison statt. Und während im Paddock vieles neu, einiges anders und so manches ungewohnt war, gab es jedoch eine Konstante. Denn …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo