Newey: Neue Formel 1 aerodynamisch nicht sehr anders

, 05.03.2017

Adrian Newey erklärt, was beim neuen Reglement die größten Herausforderungen gewesen sind - Warum die Änderungen von 2009 weitaus gravierender waren

Die Premiere der neuen Formel-1-Boliden der Saison 2017 bei den Testfahrten auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya ist gut gelaufen: Die neuen Autos sehen spektakulär aus und sind deutlich schneller als ihre Vorgänger. Fernando Alonso ließ sich sogar zu der Aussage hinreißen, dass man sich für die Boliden der vergangenen Jahre "entschuldigen" müsse. Für die Aerodynamiker bedeuteten die Regeländerungen vor allem jede Menge Arbeit, da völlig neue Autos konstruiert werden mussten.

Aber kaum zu glauben: Adrian Newey betont, dass die Regeländerungen für die Formel-1-Saison 2017 aus aerodynamischer Sicht gar nicht so gravierend gewesen seien. "Gegenüber den Änderungen von 2009 fallen sie wesentlich geringer aus", so der Red-Bull-Designguru. Der Grund liegt in der Fahrzeugphilosophie: Als 2009 die breiten Frontflügel eingeführt wurden, wurden die Aerodynamiker nämlich aus ihrer Komfortzone gerissen. Der Luftstrom neben dem Frontflügel musste nun nämlich außen an den Rädern vorbei geleitet werden statt wie zuvor innen.

Das hatte damals Auswirkungen auf das gesamte Aerokonzept des Autos. Sämtliche Erfahrungen aus einem Viertelfahrhundert waren plötzlich obsolet. Auch als 2014 der Frontflügel leicht verkleinert wurde, änderte sich das Konzept nicht. Bei den Änderungen 2017 wächst nun der Flügel mit dem Auto mit. Die Lektionen der vergangenen acht Jahre können also weiterhin angewandt werden. "Die Luftströme werden nicht sehr viel anders geleitet als in den vergangenen Jahren" bestätigt Newey.

Dickere Aufhängungen behindern Aerodynamik

Natürlich gibt es aber auch Unterschiede. Der höhere Anpressdruck führt in Kombination mit der Erhöhung des Fahrzeuggewichts um 26 auf 728 Kilogramm zu strukturellen Herausforderungen. Vor allem die Aufhängungen müssen widerstandsfester konstruiert werden und fallen damit dicker aus. Das wiederum gefällt den Aerodynamikern natürlich nicht, da dies zu weiteren Verwirbelungen führt. "Da gibt es immer einen Kampf", gibt der 58-Jährige zu und spottet: "Jetzt liegen wir beim Gewicht auf Sportwagen-Niveau."

Eine weitere Schlüsselstelle ist der Frontflügel an der Stelle des Übergangs vom genormten Mittelteil zur freigestellten Zone. Aus diesem Grunde werden die Teams auch dieses Jahr wieder Dutzende verschiedener Frontflügelversionen entwickeln.

Am interessantesten ist aber die Region rund um die Bargeboards - also an der Stelle, vor den Seitenkästen, an der das Auto in die Breite wächst. Hier wurden zum ersten Mal seit einer Ewigkeit neue aerodynamische Freiheiten geschaffen, die vorher verboten waren. "Diese Aufhebung in das Spannendste überhaupt bei den neuen Regeln", freut sich Newey, der seit Jahren einen Kreuzzug gegen zu restriktive Reglements führt.

"Das ist ein Bereich, in dem es weitreichende Möglichkeiten gibt. Und man sieht, dass dieser Bereich seit der Präsentation der Autos derjenige ist, in dem sich am meisten tut." Und das wird auch in Zukunft so weitergehen. Zu weit ins Detail geht er hier nicht - schließlich hält jedes Team seine Informationen so geheim wie möglich.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Das Smartphone dürfen die Teams nun deutlich intensiver als Kamera nutzen

Mehr Freiheiten bei Social Media: Werbung für die Formel 1

Seit der Übernahme der Formel 1 durch den Medienkonzern Liberty Media weht in der Königsklasse des Motorsports ein frischer Wind. Vor allem die jahrelang unter der Ägide von Bernie Ecclestone …

Fernando Alonso ist von den neuen Autos in fast jeder Hinsicht begeistert

Alonso: Müssen uns für die scheußlichen Autos entschuldigen

Bei vielen Fans sorgen die Heckflossen auf den Formel-1-Autos des Jahrgangs 2017 zwar immer noch für Entsetzen, doch für Fernando Alonso zerstören sie den optischen Gesamteindruck der neuen …

Die neuen Formel-1-Boliden fahren deutlich schneller durch die Kurven

5 g in Kurven: Formel-1-Fahrer vor dem Blackout?

Die Formel-1-Autos des Jahrgangs 2017 sind deutlich schneller als ihre Vorgänger - das zeigte sich schon in der ersten Testwoche in Barcelona. Die Wochenbestzeit von Mercedes-Pilot Valtteri Bottas war …

Heckflossen und T-Flügel kommen auch bei Ross Brawn nicht gut an

Formel-1-Design 2017: Ross Brawn will Finne an den Kragen

Die Heckflossen auf den Formel-1-Autos des Jahrgangs 2017 sind bisher der größte Aufreger des neuen Rennjahres. Fast alle Beteiligten, egal ob Fans, Fahrer oder Teamvertreter sind sich …

Der Honda-Motor im neuen McLaren lief in Barcelona noch nicht wunschgemäß

Honda besorgt über Probleme mit Zuverlässigkeit

In dieser Woche fanden die ersten Testfahrten für die neue Formel-1-Saison statt. Und während im Paddock vieles neu, einiges anders und so manches ungewohnt war, gab es jedoch eine Konstante. Denn …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo