Mercedes: Formel-1-Projekt pro Jahr drei Milliarden Euro wert

, 11.01.2016

Sportchef Wolff erklärt, warum Hybrid-Motoren besser sind als ihr Ruf, die Startzeit um 14 Uhr fallen könnte und die MotoGP in Sachen "Maulkorb" ein Vorbild sein kann

Die Formel 1 darf oder muss langfristig mit Mercedes planen. Wie Motorsportchef Toto Wolff im Gespräch mit der 'Tiroler Tageszeitung' erklärt, steht der Daimler-Konzern nicht nur wegen seiner sportlichen Dominanz und seiner Geschichte, sondern auch aus wirtschaftlichen Gründen hinter dem Engagement in der Königsklasse. "Wir haben in der letzten Saison drei Milliarden US-Dollar (rund 2,7 Milliarden Euro; Anm. d. Red.) an Werbegegenwert generieren können", rechnet Wolff vor.

Der Österreicher verweist darauf, dass die gleiche Summe in Fernseh- oder in Printwerbung hätte fließen müssen, um das Formel-1-Projekt zu ersetzen - ein schwindelerregender Wert. Um weiter kommerziell so erfolgreich zu sein, wünscht sich Wolff eine Mischung aus dem klassischen Erleben der Beletage und einem neuen Ansatz unter Berücksichtigung sozialer Medien. Erbgut der Serie sei "der Grand Prix am Sonntagnachmittag", der "nicht über Bord geworfen" werden dürfe, macht er klar.

Wolff weiß auch: "Die Welt verändert sich in immer schnelleren Zyklen. Das klassische 'Um-14-Uhr-vor-dem-TV-Gerät-sitzen' gibt es nicht mehr." In Zusammenarbeit mit Fernsehsendern müsse deshalb ein Konzept erarbeitet werden, um die Formel 1 auch auf mobile Endgeräte zu bringen, wobei die traditionelle Startzeit nicht unumstößlich wäre. "Die Übertragung direkt auf Handy und iPad muss kommen", fordert Wolff klar und glaubt, dass Bernie Ecclestone solche Pläne verfolgen würde.

Die Gleichgültigkeit des Formel-1-Zampano bezüglich Facebook, Twitter und Co. sei ein Manöver für die Öffentlichkeit: "Ich bin ebenso überzeugt, dass Bernie nur so tut, als würde ihn das alles nicht tangieren." Kein Problem erkennt Wolff dagegen in den V6-Hybrid-Motoren: "In Mexiko sind wir 364 km/h gefahren. Aber wir verkaufen das Produkt einfach schlecht. Das liegt daran, dass einige Mitbewerber und auch Bernie vereinzelte Male, aus Eigeninteresse heraus, diese Technologie schlechtmachen."

Wolff würdigt die Technologie nicht nur als zukunftsweisend, sondern auch als effizient. Dass vor rund zehn Jahren mit hubraumstärkeren Triebwerken, viel Aerodynamik und ohne Einheitsreifen Rundenrekrode erzielt worden sein, die jetzt annähernd erreicht würden, sei Beweis für die Güte der Technik. "Klar darf die Technologie nicht überhandnehmen, es geht immer noch um den Fahrer", schränkt Wolff ein und sieht in diesem Punkt einen Vorteil der Motorrad-Königsklasse MotoGP, die der Formel 1 von vielen Experten als Vorbild angepriesen wird.

Die Einschaltquoten böten Grund, die Forderung zu hinterfragen. "Man muss hier Äpfel mit Äpfel und Birnen mit Birnen vergleichen. Die Formel 1 hat ein TV-Publikum, das ein Vielfaches der MotoGP darstellt", moniert Wolff, wünscht sich aber eine exponiertere Rolle und mehr Freiheiten für die Piloten: "Wo die MotoGP reüssiert, das ist das Live-Event. Sie füllen die Strecken und haben gute Action. Die Fahrer sind nicht ferngesteuert, die Aerodynamik spielt fast keine Rolle - davon könnten wir lernen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Arrivabene und Marchionne wollen wieder die Nummer eins im Paddock sein

Ferrari-Boss poltert: Mercedes vor Saisonstart überholen!

Die Testfahrten zur Formel-1-Saison 2016 sind noch nicht unter die Räder genommen, da zeigt sich Ferrari bereits siegessicher. Ihr ungewohnt aufreizendes Säbelrasseln begann die Scuderia am Montag …

Niki Lauda traut Maurizio Arrivabene und Ferrari noch weitere Fortschritte zu

Niki Lauda warnt Mercedes: "Ferrari ist wieder Ferrari"

Mercedes hat die Formel-1-Saisons 2014 und 2015 dominiert. Lewis Hamilton und Nico Rosberg gewannen in den beiden Jahren zusammen 32 der insgesamt 38 Rennen. Da es 2016 keine große Regeländerung …

Ecclestone prophezeit: Mit den Erfolgen schwinden bei Mercedes auch die Fans

Bernie Ecclestone: Mercedes nur der Erfolge wegen bliebt

Seit zwei Jahren dominiert Mercedes die Formel 1 und fährt von Sieg zu Sieg. Das beschert dem Team eine Menge Fans. Bernie Ecclestone ist jedoch davon überzeugt, dass viele davon Mercedes nur …

Niki Lauda hätte Helmut Marko gerne Mercedes-Motoren gegeben

Kein Mercedes-Motor für Red Bull: Lauda tut es leid

Zwar ist die Motoren-Odyssee von Red Bull noch gut ausgegangen und die Bullen werden künftig mit Renault-Motoren an den Start gehen, die auf den Namen "TAG Heuer" hören. Trotzdem steht Red Bull als …

Kein Interesse am

Ferrari lehnt dankend ab: Kein Interesse an "Mercedes-Spion"

Der bis dahin relativ unbekannte Mercedes-Mitarbeiter Benjamin Hoyle sorgte zuletzt für Schlagzeilen. Der Motoreningenieur wurde im Oktober von seinem Arbeitgeber verklagt , da er sich Zugang zu …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo