Niki Lauda warnt Mercedes: "Ferrari ist wieder Ferrari"

, 27.12.2015

Niki Lauda erwartet, dass Ferrari bis zum Saisonstart 2016 weitere Fortschritte machen wird - Sind die ersten drei Rennen des neuen Jahres bereits entscheidend?

Mercedes hat die Formel-1-Saisons 2014 und 2015 dominiert. Lewis Hamilton und Nico Rosberg gewannen in den beiden Jahren zusammen 32 der insgesamt 38 Rennen. Da es 2016 keine große Regeländerung gibt, starten die Silberpfeile auch im kommenden Jahr wieder als großer Favorit in die neue Saison. Niki Lauda, Aufsichtsratsvorsitzender des Formel-1-Teams von Mercedes, warnt allerdings vor Ferrari. Die Scuderia ist seiner Meinung nach wieder zu alter Stärke zurückgekehrt.

"Ferrari ist wieder Ferrari. Wir haben das daran gesehen, wie sie aufgeholt und die Lücke geschlossen haben", sagt Lauda im Gespräch mit der italienischen 'Gazzetta dello Sport' und ergänzt: "Sebastian Vettel hat uns einige Probleme gemacht, denn er ist schnell, er hat gewonnen und sein Hunger ist größer geworden." Der Deutsche gewann in der abgelaufenen Saison drei Rennen.

Die Saison 2014 hatte Ferrari noch komplett ohne Sieg beendet. Trotzdem ist Lauda von der Renaissance der Scuderia nicht überrascht. Der Österreicher glaubt sogar, dass Ferrari 2016 eine noch größere Bedrohung sein wird, "weil sie auf dem richtigen Weg sind, um noch weitere Fortschritte zu machen. Ferrari kann sich beim Chassis, der Aerodynamik und dem Antriebsstrang verbessern."

Lauda erwartet, dass der Saisonstart 2016 richtungsweisend sein wird. "Ich denke, dass die ersten drei Rennen 2016 uns eine Menge über die Saison verraten werden", so der Österreicher. Daher hofft Lauda, dass Nico Rosberg seine starke Form des Saisonendes 2015 halten kann. Er erklärt: "Mercedes braucht zwei Fahrer auf einem hohen Level, um Ferrari und die anderen zu schlagen."

"Er muss einfach das Ende der Saison wiederholen, als er sechs Pole-Positions und drei Siege holte", so Lauda. Keine Sorgen macht er sich hingegen über die Tatsache, dass es Ferrari gelungen ist, einige Mercedes-Mitarbeiter abzuwerben. "Die Dinge sind sehr stabil und wir machen uns keine Sorgen", gibt sich der dreimalige Weltmeister (davon zweimal auf Ferrari) ganz unbesorgt.

Neben einigen Ingenieuren konnte die Scuderia auch Jock Clear nach Maranello locken. Bereits Ende 2014 verpflichtete Ferrari den ehemaligen Renningenieur von Nico Rosberg. Im Januar darf er nun endlich seine Arbeit bei Ferrari aufnehmen. "Clear war (zuletzt; Anm. d. Red.) für Hamiltons Auto verantwortlich, aber er war seit zwölf Monaten nicht mehr dabei. In der Formel 1 ist das eine lange Zeit", verrät Lauda.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ecclestone prophezeit: Mit den Erfolgen schwinden bei Mercedes auch die Fans

Bernie Ecclestone: Mercedes nur der Erfolge wegen bliebt

Seit zwei Jahren dominiert Mercedes die Formel 1 und fährt von Sieg zu Sieg. Das beschert dem Team eine Menge Fans. Bernie Ecclestone ist jedoch davon überzeugt, dass viele davon Mercedes nur …

Niki Lauda hätte Helmut Marko gerne Mercedes-Motoren gegeben

Kein Mercedes-Motor für Red Bull: Lauda tut es leid

Zwar ist die Motoren-Odyssee von Red Bull noch gut ausgegangen und die Bullen werden künftig mit Renault-Motoren an den Start gehen, die auf den Namen "TAG Heuer" hören. Trotzdem steht Red Bull als …

Kein Interesse am

Ferrari lehnt dankend ab: Kein Interesse an "Mercedes-Spion"

Der bis dahin relativ unbekannte Mercedes-Mitarbeiter Benjamin Hoyle sorgte zuletzt für Schlagzeilen. Der Motoreningenieur wurde im Oktober von seinem Arbeitgeber verklagt , da er sich Zugang zu …

Mercedes hat seinen Ingenieur Benjamin Hoyle in diesem Oktober verklagt

Datendiebstahl? Mercedes verklagt eigenen Motoreningenieur

Spionage ist in der Formel 1 immer ein Thema. Die größten Wellen schlug 2007 die Spionageaffäre um McLaren und Ferrari, als das Team aus Woking auf illegalem Weg an technische Informationen …

Toto Wolff ist als Sportchef für die Mercedes-Erfolge verantwortlich

Mercedes-Erfolgsära in der Formel 1: Interview mit …

Mit 703 von 817 möglichen WM-Punkten, also einer unglaublichen Quote von 86 Prozent, stellte das Mercedes-Team in der Formel-1-Saison 2015 einen neuen Rekord auf. Übertroffen wurde sogar die Marke …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo